Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Stammbuchblätter.
1.
Mit Laura's Bilde.

Im Namen eines Freundes.

Um einen Myrthenzweig sich zu ersingen
Schickt seinen Schwan Petrarka Laure'n nach,
Mit Lorbeerreisern füllt er das Gemach,
Doch kann er in den Myrthenhain nicht dringen.
Da zieht er durch die Welt mit hellem Klingen,
Schlägt mit den Flügeln an das theure Haus,
Man reicht ihm den Cypressenkranz hinaus,
Allein die Myrthe kann er nicht erringen.
Mein Freund, wohl ist der Lorbeer uns versagt,
Doch laß uns um den schnöden Preis nicht klagen,
Von Dornen und Cypressen rings umragt.
Will es in einer Laura Blick mir tagen,
Dann hab' ich gern dem schweren Kranz entsagt,
Die kleine Myrthe läßt sich leichter tragen.

Stammbuchblätter.
1.
Mit Laura's Bilde.

Im Namen eines Freundes.

Um einen Myrthenzweig ſich zu erſingen
Schickt ſeinen Schwan Petrarka Laure'n nach,
Mit Lorbeerreiſern füllt er das Gemach,
Doch kann er in den Myrthenhain nicht dringen.
Da zieht er durch die Welt mit hellem Klingen,
Schlägt mit den Flügeln an das theure Haus,
Man reicht ihm den Cypreſſenkranz hinaus,
Allein die Myrthe kann er nicht erringen.
Mein Freund, wohl iſt der Lorbeer uns verſagt,
Doch laß uns um den ſchnöden Preis nicht klagen,
Von Dornen und Cypreſſen rings umragt.
Will es in einer Laura Blick mir tagen,
Dann hab' ich gern dem ſchweren Kranz entſagt,
Die kleine Myrthe läßt ſich leichter tragen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0154" n="140"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Stammbuchblätter.</hi><lb/>
          </head>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1.<lb/>
Mit Laura's Bilde.</hi><lb/>
            </head>
            <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Im Namen eines Freundes</hi>.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Um einen Myrthenzweig &#x017F;ich zu er&#x017F;ingen</l><lb/>
                <l>Schickt &#x017F;einen Schwan Petrarka Laure'n nach,</l><lb/>
                <l>Mit Lorbeerrei&#x017F;ern füllt er das Gemach,</l><lb/>
                <l>Doch kann er in den Myrthenhain nicht dringen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Da zieht er durch die Welt mit hellem Klingen,</l><lb/>
                <l>Schlägt mit den Flügeln an das theure Haus,</l><lb/>
                <l>Man reicht ihm den Cypre&#x017F;&#x017F;enkranz hinaus,</l><lb/>
                <l>Allein die Myrthe kann er nicht erringen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Mein Freund, wohl i&#x017F;t der Lorbeer uns ver&#x017F;agt,</l><lb/>
                <l>Doch laß uns um den &#x017F;chnöden Preis nicht klagen,</l><lb/>
                <l>Von Dornen und Cypre&#x017F;&#x017F;en rings umragt.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Will es in einer Laura Blick mir tagen,</l><lb/>
                <l>Dann hab' ich gern dem &#x017F;chweren Kranz ent&#x017F;agt,</l><lb/>
                <l>Die kleine Myrthe läßt &#x017F;ich leichter tragen.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0154] Stammbuchblätter. 1. Mit Laura's Bilde. Im Namen eines Freundes. Um einen Myrthenzweig ſich zu erſingen Schickt ſeinen Schwan Petrarka Laure'n nach, Mit Lorbeerreiſern füllt er das Gemach, Doch kann er in den Myrthenhain nicht dringen. Da zieht er durch die Welt mit hellem Klingen, Schlägt mit den Flügeln an das theure Haus, Man reicht ihm den Cypreſſenkranz hinaus, Allein die Myrthe kann er nicht erringen. Mein Freund, wohl iſt der Lorbeer uns verſagt, Doch laß uns um den ſchnöden Preis nicht klagen, Von Dornen und Cypreſſen rings umragt. Will es in einer Laura Blick mir tagen, Dann hab' ich gern dem ſchweren Kranz entſagt, Die kleine Myrthe läßt ſich leichter tragen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/154
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/154>, abgerufen am 19.03.2019.