Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Instinkt.
Bin ich allein, verhallt des Tages Rauschen
Im frischen Wald, im braunen Haideland,
Um mein Gesicht die Gräser nickend bauschen,
Ein Vogel flattert an des Nestes Rand,
Und mir zu Füßen liegt mein treuer Hund,
Gleich Feuerwürmern seine Augen glimmen,
Dann kommen mir Gedanken, ob gesund,
Ob krank, das mag ich selber nicht bestimmen.
Ergründen möcht ich, ob das Blut, das grüne,
Kein Lebenspuls durch jene Kräuter trägt,
Ob Dionaea * um die kühne Biene
Bewußtlos ihre rauhen Netze schlägt,
Was in dem weißen Sterne ** zuckt und greift,
Wenn er, die Fäden streckend, leise schauert,
Und ob, vom Duft der Menschenhand gestreift,
Gefühllos ganz die Sensitive trauert?
Und wieder muß ich auf den Vogel sehen,
Der dort so zürnend seine Federn sträubt,
Mit kriegerischem Schrei mich aus den Nähen
Der nackten Brut, nach allen Kräften treibt.
Was ist Instinkt? -- tiefsten Gefühles Heerd;
Instinkt trieb auch die Mutter zu dem Kinde,
Als jene Fürstin, von der Glut verzehrt,
Als Heilge ward posaunt in alle Winde.
* Dionaea muscipula, auch "die Fliegenfalle" genannt.
** Sparrmannia.
Inſtinkt.
Bin ich allein, verhallt des Tages Rauſchen
Im friſchen Wald, im braunen Haideland,
Um mein Geſicht die Gräſer nickend bauſchen,
Ein Vogel flattert an des Neſtes Rand,
Und mir zu Füßen liegt mein treuer Hund,
Gleich Feuerwürmern ſeine Augen glimmen,
Dann kommen mir Gedanken, ob geſund,
Ob krank, das mag ich ſelber nicht beſtimmen.
Ergründen möcht ich, ob das Blut, das grüne,
Kein Lebenspuls durch jene Kräuter trägt,
Ob Dionæa * um die kühne Biene
Bewußtlos ihre rauhen Netze ſchlägt,
Was in dem weißen Sterne ** zuckt und greift,
Wenn er, die Fäden ſtreckend, leiſe ſchauert,
Und ob, vom Duft der Menſchenhand geſtreift,
Gefühllos ganz die Senſitive trauert?
Und wieder muß ich auf den Vogel ſehen,
Der dort ſo zürnend ſeine Federn ſträubt,
Mit kriegeriſchem Schrei mich aus den Nähen
Der nackten Brut, nach allen Kräften treibt.
Was iſt Inſtinkt? — tiefſten Gefühles Heerd;
Inſtinkt trieb auch die Mutter zu dem Kinde,
Als jene Fürſtin, von der Glut verzehrt,
Als Heilge ward poſaunt in alle Winde.
* Dionæa muscipula, auch „die Fliegenfalle“ genannt.
** Sparrmannia.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0160" n="146"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">In&#x017F;tinkt.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Bin ich allein, verhallt des Tages Rau&#x017F;chen</l><lb/>
              <l>Im fri&#x017F;chen Wald, im braunen Haideland,</l><lb/>
              <l>Um mein Ge&#x017F;icht die Grä&#x017F;er nickend bau&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Ein Vogel flattert an des Ne&#x017F;tes Rand,</l><lb/>
              <l>Und mir zu Füßen liegt mein treuer Hund,</l><lb/>
              <l>Gleich Feuerwürmern &#x017F;eine Augen glimmen,</l><lb/>
              <l>Dann kommen mir Gedanken, ob ge&#x017F;und,</l><lb/>
              <l>Ob krank, das mag ich &#x017F;elber nicht be&#x017F;timmen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ergründen möcht ich, ob das Blut, das grüne,</l><lb/>
              <l>Kein Lebenspuls durch jene Kräuter trägt,</l><lb/>
              <l>Ob <hi rendition="#aq">Dionæa</hi> <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Dionæa muscipula</hi>, auch &#x201E;die Fliegenfalle&#x201C; genannt.<lb/></note> um die kühne Biene</l><lb/>
              <l>Bewußtlos ihre rauhen Netze &#x017F;chlägt,</l><lb/>
              <l>Was in dem weißen Sterne <note place="foot" n="**"><hi rendition="#aq">Sparrmannia</hi>.<lb/></note> zuckt und greift,</l><lb/>
              <l>Wenn er, die Fäden &#x017F;treckend, lei&#x017F;e &#x017F;chauert,</l><lb/>
              <l>Und ob, vom Duft der Men&#x017F;chenhand ge&#x017F;treift,</l><lb/>
              <l>Gefühllos ganz die Sen&#x017F;itive trauert?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Und wieder muß ich auf den Vogel &#x017F;ehen,</l><lb/>
              <l>Der dort &#x017F;o zürnend &#x017F;eine Federn &#x017F;träubt,</l><lb/>
              <l>Mit kriegeri&#x017F;chem Schrei mich aus den Nähen</l><lb/>
              <l>Der nackten Brut, nach allen Kräften treibt.</l><lb/>
              <l>Was i&#x017F;t In&#x017F;tinkt? &#x2014; tief&#x017F;ten Gefühles Heerd;</l><lb/>
              <l>In&#x017F;tinkt trieb auch die Mutter zu dem Kinde,</l><lb/>
              <l>Als jene Für&#x017F;tin, von der Glut verzehrt,</l><lb/>
              <l>Als Heilge ward po&#x017F;aunt in alle Winde.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0160] Inſtinkt. Bin ich allein, verhallt des Tages Rauſchen Im friſchen Wald, im braunen Haideland, Um mein Geſicht die Gräſer nickend bauſchen, Ein Vogel flattert an des Neſtes Rand, Und mir zu Füßen liegt mein treuer Hund, Gleich Feuerwürmern ſeine Augen glimmen, Dann kommen mir Gedanken, ob geſund, Ob krank, das mag ich ſelber nicht beſtimmen. Ergründen möcht ich, ob das Blut, das grüne, Kein Lebenspuls durch jene Kräuter trägt, Ob Dionæa * um die kühne Biene Bewußtlos ihre rauhen Netze ſchlägt, Was in dem weißen Sterne ** zuckt und greift, Wenn er, die Fäden ſtreckend, leiſe ſchauert, Und ob, vom Duft der Menſchenhand geſtreift, Gefühllos ganz die Senſitive trauert? Und wieder muß ich auf den Vogel ſehen, Der dort ſo zürnend ſeine Federn ſträubt, Mit kriegeriſchem Schrei mich aus den Nähen Der nackten Brut, nach allen Kräften treibt. Was iſt Inſtinkt? — tiefſten Gefühles Heerd; Inſtinkt trieb auch die Mutter zu dem Kinde, Als jene Fürſtin, von der Glut verzehrt, Als Heilge ward poſaunt in alle Winde. * Dionæa muscipula, auch „die Fliegenfalle“ genannt. ** Sparrmannia.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/160
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/160>, abgerufen am 25.03.2019.