Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Der zu früh geborene Dichter.
Acht Tage zählt' er schon, eh ihn
Die Amme konnte stillen,
Ein Würmchen, saugend kümmerlich
An Zucker und Kamillen,
Statt Nagel nur ein Häutchen lind,
Däumlein wie Vogelsporen,
Und Jeder sagte: "armes Kind!
Es ist zu früh geboren!"
Doch wuchs er auf, und mit der Zeit
Hat Leben sich entwickelt,
Mehr als der Doktor prophezeit,
Und hätt' er ihn zerstückelt;
Im zähen Körper zeigte sich
Zäh wilder Seele Streben;
Einmal erfaßt -- dann sicherlich
Hielt er, auf Tod und Leben.
In Büchern hat er sich studirt
Hohläugig und zu Schanden,
Und durch sein glühes Hirn geführt
Zahllose Liederbanden.
Ein steter Drang -- hinauf! hinauf!
Und ringsum keine Palme;
So klomm er an der Weide auf
Und jauchzte in die Alme.
Der zu früh geborene Dichter.
Acht Tage zählt' er ſchon, eh ihn
Die Amme konnte ſtillen,
Ein Würmchen, ſaugend kümmerlich
An Zucker und Kamillen,
Statt Nagel nur ein Häutchen lind,
Däumlein wie Vogelſporen,
Und Jeder ſagte: „armes Kind!
Es iſt zu früh geboren!“
Doch wuchs er auf, und mit der Zeit
Hat Leben ſich entwickelt,
Mehr als der Doktor prophezeit,
Und hätt' er ihn zerſtückelt;
Im zähen Körper zeigte ſich
Zäh wilder Seele Streben;
Einmal erfaßt — dann ſicherlich
Hielt er, auf Tod und Leben.
In Büchern hat er ſich ſtudirt
Hohläugig und zu Schanden,
Und durch ſein glühes Hirn geführt
Zahlloſe Liederbanden.
Ein ſteter Drang — hinauf! hinauf!
Und ringsum keine Palme;
So klomm er an der Weide auf
Und jauchzte in die Alme.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0163" n="149"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der zu früh geborene Dichter.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Acht Tage zählt' er &#x017F;chon, eh ihn</l><lb/>
              <l>Die Amme konnte &#x017F;tillen,</l><lb/>
              <l>Ein Würmchen, &#x017F;augend kümmerlich</l><lb/>
              <l>An Zucker und Kamillen,</l><lb/>
              <l>Statt Nagel nur ein Häutchen lind,</l><lb/>
              <l>Däumlein wie Vogel&#x017F;poren,</l><lb/>
              <l>Und Jeder &#x017F;agte: &#x201E;armes Kind!</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t zu früh geboren!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Doch wuchs er auf, und mit der Zeit</l><lb/>
              <l>Hat Leben &#x017F;ich entwickelt,</l><lb/>
              <l>Mehr als der Doktor prophezeit,</l><lb/>
              <l>Und hätt' er ihn zer&#x017F;tückelt;</l><lb/>
              <l>Im zähen Körper zeigte &#x017F;ich</l><lb/>
              <l>Zäh wilder Seele Streben;</l><lb/>
              <l>Einmal erfaßt &#x2014; dann &#x017F;icherlich</l><lb/>
              <l>Hielt er, auf Tod und Leben.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>In Büchern hat er &#x017F;ich &#x017F;tudirt</l><lb/>
              <l>Hohläugig und zu Schanden,</l><lb/>
              <l>Und durch &#x017F;ein glühes Hirn geführt</l><lb/>
              <l>Zahllo&#x017F;e Liederbanden.</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;teter Drang &#x2014; hinauf! hinauf!</l><lb/>
              <l>Und ringsum keine Palme;</l><lb/>
              <l>So klomm er an der Weide auf</l><lb/>
              <l>Und jauchzte in die Alme.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0163] Der zu früh geborene Dichter. Acht Tage zählt' er ſchon, eh ihn Die Amme konnte ſtillen, Ein Würmchen, ſaugend kümmerlich An Zucker und Kamillen, Statt Nagel nur ein Häutchen lind, Däumlein wie Vogelſporen, Und Jeder ſagte: „armes Kind! Es iſt zu früh geboren!“ Doch wuchs er auf, und mit der Zeit Hat Leben ſich entwickelt, Mehr als der Doktor prophezeit, Und hätt' er ihn zerſtückelt; Im zähen Körper zeigte ſich Zäh wilder Seele Streben; Einmal erfaßt — dann ſicherlich Hielt er, auf Tod und Leben. In Büchern hat er ſich ſtudirt Hohläugig und zu Schanden, Und durch ſein glühes Hirn geführt Zahlloſe Liederbanden. Ein ſteter Drang — hinauf! hinauf! Und ringsum keine Palme; So klomm er an der Weide auf Und jauchzte in die Alme.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/163
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/163>, abgerufen am 18.03.2019.