Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Clemens von Droste. *
An seinem Denkmal saß ich, das Getreibe
Des Lebens schwoll und wogt' in den Alleen,
Ich aber mochte nur zum Himmel sehn,
Von dem ihr Silber goß die Mondenscheibe.
Und alle Schmerzenskeime fühlt' ich sprießen,
Im Herzen sich entfalten, Blatt um Blatt,
Und allen Segen fühlt' ich niederfließen
Um eines Christen heil'ge Schlummerstatt.
Da nahte durch die Gräser sich ein Rauschen,
Geflüster hallte an der Marmorwand,
Der mir so theure Name ward genannt,
Und leise Wechselrede hört' ich tauschen.
Es waren tiefe achtungsvolle Worte,
Und dennoch war es mir, als dürfe hier
Kein anderer an dem geweihten Orte,
Kein Wesen ihn betrauern neben mir.
Wer könnte unter diesen Gräbern wandeln,
Der ihn gekannt wie ich, so manches Jahr,
Der seine Kindheit sah, so frisch und klar,
Des Jünglings Glut, des Mannes kräftig Handeln?
* Clemens August Freiherr von Droste, Professor an der juristischen
Fakultät zu Bonn, wurde im Jahre 1832, während eines Aufenthalts zu
Wiesbaden, seinen Freunden durch einen plötzlichen Tod entrissen. -- Seine
Hülle ruht auf dem dortigen Gottesacker.
Clemens von Droſte. *
An ſeinem Denkmal ſaß ich, das Getreibe
Des Lebens ſchwoll und wogt' in den Alleen,
Ich aber mochte nur zum Himmel ſehn,
Von dem ihr Silber goß die Mondenſcheibe.
Und alle Schmerzenskeime fühlt' ich ſprießen,
Im Herzen ſich entfalten, Blatt um Blatt,
Und allen Segen fühlt' ich niederfließen
Um eines Chriſten heil'ge Schlummerſtatt.
Da nahte durch die Gräſer ſich ein Rauſchen,
Geflüſter hallte an der Marmorwand,
Der mir ſo theure Name ward genannt,
Und leiſe Wechſelrede hört' ich tauſchen.
Es waren tiefe achtungsvolle Worte,
Und dennoch war es mir, als dürfe hier
Kein anderer an dem geweihten Orte,
Kein Weſen ihn betrauern neben mir.
Wer könnte unter dieſen Gräbern wandeln,
Der ihn gekannt wie ich, ſo manches Jahr,
Der ſeine Kindheit ſah, ſo friſch und klar,
Des Jünglings Glut, des Mannes kräftig Handeln?
* Clemens Auguſt Freiherr von Droſte, Profeſſor an der juriſtiſchen
Fakultät zu Bonn, wurde im Jahre 1832, während eines Aufenthalts zu
Wiesbaden, ſeinen Freunden durch einen plötzlichen Tod entriſſen. — Seine
Hülle ruht auf dem dortigen Gottesacker.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0170" n="156"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Clemens von Dro&#x017F;te.</hi> <note place="foot" n="*">Clemens Augu&#x017F;t Freiherr von Dro&#x017F;te, Profe&#x017F;&#x017F;or an der juri&#x017F;ti&#x017F;chen<lb/>
Fakultät zu Bonn, wurde im Jahre 1832, während eines Aufenthalts zu<lb/>
Wiesbaden, &#x017F;einen Freunden durch einen plötzlichen Tod entri&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Seine<lb/>
Hülle ruht auf dem dortigen Gottesacker.<lb/></note><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>An &#x017F;einem Denkmal &#x017F;aß ich, das Getreibe</l><lb/>
              <l>Des Lebens &#x017F;chwoll und wogt' in den Alleen,</l><lb/>
              <l>Ich aber mochte nur zum Himmel &#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Von dem ihr Silber goß die Monden&#x017F;cheibe.</l><lb/>
              <l>Und alle Schmerzenskeime fühlt' ich &#x017F;prießen,</l><lb/>
              <l>Im Herzen &#x017F;ich entfalten, Blatt um Blatt,</l><lb/>
              <l>Und allen Segen fühlt' ich niederfließen</l><lb/>
              <l>Um eines Chri&#x017F;ten heil'ge Schlummer&#x017F;tatt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Da nahte durch die Grä&#x017F;er &#x017F;ich ein Rau&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Geflü&#x017F;ter hallte an der Marmorwand,</l><lb/>
              <l>Der mir &#x017F;o theure Name ward genannt,</l><lb/>
              <l>Und lei&#x017F;e Wech&#x017F;elrede hört' ich tau&#x017F;chen.</l><lb/>
              <l>Es waren tiefe achtungsvolle Worte,</l><lb/>
              <l>Und dennoch war es mir, als dürfe hier</l><lb/>
              <l>Kein anderer an dem geweihten Orte,</l><lb/>
              <l>Kein We&#x017F;en ihn betrauern neben mir.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Wer könnte unter die&#x017F;en Gräbern wandeln,</l><lb/>
              <l>Der ihn gekannt wie ich, &#x017F;o manches Jahr,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;eine Kindheit &#x017F;ah, &#x017F;o fri&#x017F;ch und klar,</l><lb/>
              <l>Des Jünglings Glut, des Mannes kräftig Handeln?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0170] Clemens von Droſte. * An ſeinem Denkmal ſaß ich, das Getreibe Des Lebens ſchwoll und wogt' in den Alleen, Ich aber mochte nur zum Himmel ſehn, Von dem ihr Silber goß die Mondenſcheibe. Und alle Schmerzenskeime fühlt' ich ſprießen, Im Herzen ſich entfalten, Blatt um Blatt, Und allen Segen fühlt' ich niederfließen Um eines Chriſten heil'ge Schlummerſtatt. Da nahte durch die Gräſer ſich ein Rauſchen, Geflüſter hallte an der Marmorwand, Der mir ſo theure Name ward genannt, Und leiſe Wechſelrede hört' ich tauſchen. Es waren tiefe achtungsvolle Worte, Und dennoch war es mir, als dürfe hier Kein anderer an dem geweihten Orte, Kein Weſen ihn betrauern neben mir. Wer könnte unter dieſen Gräbern wandeln, Der ihn gekannt wie ich, ſo manches Jahr, Der ſeine Kindheit ſah, ſo friſch und klar, Des Jünglings Glut, des Mannes kräftig Handeln? * Clemens Auguſt Freiherr von Droſte, Profeſſor an der juriſtiſchen Fakultät zu Bonn, wurde im Jahre 1832, während eines Aufenthalts zu Wiesbaden, ſeinen Freunden durch einen plötzlichen Tod entriſſen. — Seine Hülle ruht auf dem dortigen Gottesacker.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/170
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/170>, abgerufen am 19.03.2019.