Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Guten Willens Ungeschick.
Du scheuchst den frommen Freund von mir,
Weil krank ich sey und sehr bewegt,
Mein hell und blühend Lustrevier
Hast du mit Dornen mir umhegt;
Wohl weiß ich, daß der Wille rein,
Daß eure Sorge immer wach,
Doch was ihn labt, was hindert, ach,
Ein Jeder weiß es nur allein.
Ich denke, wie ich einstens saß
An eines Hügels schroffem Rain,
Und sah ein schönes Kind, das las
Sich Schneckenhäuschen im Gestein;
Dann glitt es aus, ich sprang hinzu,
Es hatte sich am Strauch gedrückt;
Ich griff es an gar ungeschickt,
Und abwärts rollte es im Nu;
Auf hob ich es, das weinend lag,
Und grimmig weinend um sich fuhr,
Und freilich, was es stieß vom Haag,
Mein schlimmes Helfen war es nur. --
Und an der Klippe stand ich auch,
Bei Vogelbrut mit Flaumenhaar,
Und drüber pfiff wie ein Corsar
Ein Weihe hoch im Nebelrauch.
Guten Willens Ungeſchick.
Du ſcheuchſt den frommen Freund von mir,
Weil krank ich ſey und ſehr bewegt,
Mein hell und blühend Luſtrevier
Haſt du mit Dornen mir umhegt;
Wohl weiß ich, daß der Wille rein,
Daß eure Sorge immer wach,
Doch was ihn labt, was hindert, ach,
Ein Jeder weiß es nur allein.
Ich denke, wie ich einſtens ſaß
An eines Hügels ſchroffem Rain,
Und ſah ein ſchönes Kind, das las
Sich Schneckenhäuschen im Geſtein;
Dann glitt es aus, ich ſprang hinzu,
Es hatte ſich am Strauch gedrückt;
Ich griff es an gar ungeſchickt,
Und abwärts rollte es im Nu;
Auf hob ich es, das weinend lag,
Und grimmig weinend um ſich fuhr,
Und freilich, was es ſtieß vom Haag,
Mein ſchlimmes Helfen war es nur. —
Und an der Klippe ſtand ich auch,
Bei Vogelbrut mit Flaumenhaar,
Und drüber pfiff wie ein Corſar
Ein Weihe hoch im Nebelrauch.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0172" n="158"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Guten Willens Unge&#x017F;chick.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du &#x017F;cheuch&#x017F;t den frommen Freund von mir,</l><lb/>
              <l>Weil krank ich &#x017F;ey und &#x017F;ehr bewegt,</l><lb/>
              <l>Mein hell und blühend Lu&#x017F;trevier</l><lb/>
              <l>Ha&#x017F;t du mit Dornen mir umhegt;</l><lb/>
              <l>Wohl weiß ich, daß der Wille rein,</l><lb/>
              <l>Daß eure Sorge immer wach,</l><lb/>
              <l>Doch was ihn labt, was hindert, ach,</l><lb/>
              <l>Ein Jeder weiß es nur allein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ich denke, wie ich ein&#x017F;tens &#x017F;</l><lb/>
              <l>An eines Hügels &#x017F;chroffem Rain,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ah ein &#x017F;chönes Kind, das las</l><lb/>
              <l>Sich Schneckenhäuschen im Ge&#x017F;tein;</l><lb/>
              <l>Dann glitt es aus, ich &#x017F;prang hinzu,</l><lb/>
              <l>Es hatte &#x017F;ich am Strauch gedrückt;</l><lb/>
              <l>Ich griff es an gar unge&#x017F;chickt,</l><lb/>
              <l>Und abwärts rollte es im Nu;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Auf hob ich es, das weinend lag,</l><lb/>
              <l>Und grimmig weinend um &#x017F;ich fuhr,</l><lb/>
              <l>Und freilich, was es &#x017F;tieß vom Haag,</l><lb/>
              <l>Mein &#x017F;chlimmes Helfen war es nur. &#x2014;</l><lb/>
              <l>Und an der Klippe &#x017F;tand ich auch,</l><lb/>
              <l>Bei Vogelbrut mit Flaumenhaar,</l><lb/>
              <l>Und drüber pfiff wie ein Cor&#x017F;ar</l><lb/>
              <l>Ein Weihe hoch im Nebelrauch.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0172] Guten Willens Ungeſchick. Du ſcheuchſt den frommen Freund von mir, Weil krank ich ſey und ſehr bewegt, Mein hell und blühend Luſtrevier Haſt du mit Dornen mir umhegt; Wohl weiß ich, daß der Wille rein, Daß eure Sorge immer wach, Doch was ihn labt, was hindert, ach, Ein Jeder weiß es nur allein. Ich denke, wie ich einſtens ſaß An eines Hügels ſchroffem Rain, Und ſah ein ſchönes Kind, das las Sich Schneckenhäuschen im Geſtein; Dann glitt es aus, ich ſprang hinzu, Es hatte ſich am Strauch gedrückt; Ich griff es an gar ungeſchickt, Und abwärts rollte es im Nu; Auf hob ich es, das weinend lag, Und grimmig weinend um ſich fuhr, Und freilich, was es ſtieß vom Haag, Mein ſchlimmes Helfen war es nur. — Und an der Klippe ſtand ich auch, Bei Vogelbrut mit Flaumenhaar, Und drüber pfiff wie ein Corſar Ein Weihe hoch im Nebelrauch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/172
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/172>, abgerufen am 18.03.2019.