Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Traum.

An Amalie H.

Jüngst hab' ich dich gesehn im Traum,
So lieblich saßest du behütet,
In einer Laube grünem Raum,
Von duftendem Jasmin umblüthet,
Durch Zweige fiel das goldne Licht,
Aus Vogelkehlen ward gesungen,
Du saßest da, wie ein Gedicht
Von einem Blumenkranz umschlungen.
Und deine liebe Rechte trug
Das Antlitz mit so edlen Sitten,
Im Sand das aufgeschlagne Buch
Schien von dem Schooße dir geglitten;
Dich lehnend an den frischen Haag
Hauchtest du flüsternd leise Küsse,
Im Auge eine Thräne lag
Wie Thau im Kelche der Narzisse.
Dich anzuschaun war meine Lust,
Zu lauschen deiner Züge Regen,
Und dennoch hätt' ich gern gewußt,
Was dich so innig mocht' bewegen?
Da bogst du sacht hinab den Zweig,
Strichst lächelnd an der Spitzenhaube,
An deine Schulter huscht' ich gleich,
Sah einen Baum in schlichtem Laube:
Der Traum.

An Amalie H.

Jüngſt hab' ich dich geſehn im Traum,
So lieblich ſaßeſt du behütet,
In einer Laube grünem Raum,
Von duftendem Jasmin umblüthet,
Durch Zweige fiel das goldne Licht,
Aus Vogelkehlen ward geſungen,
Du ſaßeſt da, wie ein Gedicht
Von einem Blumenkranz umſchlungen.
Und deine liebe Rechte trug
Das Antlitz mit ſo edlen Sitten,
Im Sand das aufgeſchlagne Buch
Schien von dem Schooße dir geglitten;
Dich lehnend an den friſchen Haag
Hauchteſt du flüſternd leiſe Küſſe,
Im Auge eine Thräne lag
Wie Thau im Kelche der Narziſſe.
Dich anzuſchaun war meine Luſt,
Zu lauſchen deiner Züge Regen,
Und dennoch hätt' ich gern gewußt,
Was dich ſo innig mocht' bewegen?
Da bogſt du ſacht hinab den Zweig,
Strichſt lächelnd an der Spitzenhaube,
An deine Schulter huſcht' ich gleich,
Sah einen Baum in ſchlichtem Laube:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0174" n="160"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Traum.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c">An Amalie H.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Jüng&#x017F;t hab' ich dich ge&#x017F;ehn im Traum,</l><lb/>
              <l>So lieblich &#x017F;aße&#x017F;t du behütet,</l><lb/>
              <l>In einer Laube grünem Raum,</l><lb/>
              <l>Von duftendem Jasmin umblüthet,</l><lb/>
              <l>Durch Zweige fiel das goldne Licht,</l><lb/>
              <l>Aus Vogelkehlen ward ge&#x017F;ungen,</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;aße&#x017F;t da, wie ein Gedicht</l><lb/>
              <l>Von einem Blumenkranz um&#x017F;chlungen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und deine liebe Rechte trug</l><lb/>
              <l>Das Antlitz mit &#x017F;o edlen Sitten,</l><lb/>
              <l>Im Sand das aufge&#x017F;chlagne Buch</l><lb/>
              <l>Schien von dem Schooße dir geglitten;</l><lb/>
              <l>Dich lehnend an den fri&#x017F;chen Haag</l><lb/>
              <l>Hauchte&#x017F;t du flü&#x017F;ternd lei&#x017F;e Kü&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Im Auge eine Thräne lag</l><lb/>
              <l>Wie Thau im Kelche der Narzi&#x017F;&#x017F;e.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Dich anzu&#x017F;chaun war meine Lu&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Zu lau&#x017F;chen deiner Züge Regen,</l><lb/>
              <l>Und dennoch hätt' ich gern gewußt,</l><lb/>
              <l>Was dich &#x017F;o innig mocht' bewegen?</l><lb/>
              <l>Da bog&#x017F;t du &#x017F;acht hinab den Zweig,</l><lb/>
              <l>Strich&#x017F;t lächelnd an der Spitzenhaube,</l><lb/>
              <l>An deine Schulter hu&#x017F;cht' ich gleich,</l><lb/>
              <l>Sah einen Baum in &#x017F;chlichtem Laube:</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0174] Der Traum. An Amalie H. Jüngſt hab' ich dich geſehn im Traum, So lieblich ſaßeſt du behütet, In einer Laube grünem Raum, Von duftendem Jasmin umblüthet, Durch Zweige fiel das goldne Licht, Aus Vogelkehlen ward geſungen, Du ſaßeſt da, wie ein Gedicht Von einem Blumenkranz umſchlungen. Und deine liebe Rechte trug Das Antlitz mit ſo edlen Sitten, Im Sand das aufgeſchlagne Buch Schien von dem Schooße dir geglitten; Dich lehnend an den friſchen Haag Hauchteſt du flüſternd leiſe Küſſe, Im Auge eine Thräne lag Wie Thau im Kelche der Narziſſe. Dich anzuſchaun war meine Luſt, Zu lauſchen deiner Züge Regen, Und dennoch hätt' ich gern gewußt, Was dich ſo innig mocht' bewegen? Da bogſt du ſacht hinab den Zweig, Strichſt lächelnd an der Spitzenhaube, An deine Schulter huſcht' ich gleich, Sah einen Baum in ſchlichtem Laube:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/174
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/174>, abgerufen am 21.03.2019.