Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Locke und Lied.
Meine Lieder sandte ich dir,
Meines Herzens strömende Quellen,
Deine Locke sandtest du mir,
Deines Hauptes ringelnde Wellen;
Hauptes Welle und Herzens Fluth
Sie zogen einander vorüber,
Haben sie nicht im Kusse geruht?
Schoß nicht ein Leuchten darüber?
Und du klagest: verblichen sey
Die Farbe der wandernden Zeichen;
Scheiden thut weh, mein Liebchen, ey,
Die Scheidenden dürfen erbleichen;
Warst du blaß nicht, zitternd und kalt,
Als ich von dir mich gerissen?
Blicke sie an, du Milde, und bald,
Bald werden den Herrn sie nicht missen.
Auch deine Locke hat sich gestreckt,
Verdrossen, gleich schlafendem Kinde,
Doch ich hab' sie mit Küssen geweckt,
Hab' sie gestreichelt so linde,
Ihr geflüstert von unserer Treu',
Sie geschlungen um deine Kränze,
Und nun ringelt sie sich aufs neu,
Wie eine Rebe im Lenze.
Locke und Lied.
Meine Lieder ſandte ich dir,
Meines Herzens ſtrömende Quellen,
Deine Locke ſandteſt du mir,
Deines Hauptes ringelnde Wellen;
Hauptes Welle und Herzens Fluth
Sie zogen einander vorüber,
Haben ſie nicht im Kuſſe geruht?
Schoß nicht ein Leuchten darüber?
Und du klageſt: verblichen ſey
Die Farbe der wandernden Zeichen;
Scheiden thut weh, mein Liebchen, ey,
Die Scheidenden dürfen erbleichen;
Warſt du blaß nicht, zitternd und kalt,
Als ich von dir mich geriſſen?
Blicke ſie an, du Milde, und bald,
Bald werden den Herrn ſie nicht miſſen.
Auch deine Locke hat ſich geſtreckt,
Verdroſſen, gleich ſchlafendem Kinde,
Doch ich hab' ſie mit Küſſen geweckt,
Hab' ſie geſtreichelt ſo linde,
Ihr geflüſtert von unſerer Treu',
Sie geſchlungen um deine Kränze,
Und nun ringelt ſie ſich aufs neu,
Wie eine Rebe im Lenze.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0177" n="163"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Locke und Lied.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Meine Lieder &#x017F;andte ich dir,</l><lb/>
              <l>Meines Herzens &#x017F;trömende Quellen,</l><lb/>
              <l>Deine Locke &#x017F;andte&#x017F;t du mir,</l><lb/>
              <l>Deines Hauptes ringelnde Wellen;</l><lb/>
              <l>Hauptes Welle und Herzens Fluth</l><lb/>
              <l>Sie zogen einander vorüber,</l><lb/>
              <l>Haben &#x017F;ie nicht im Ku&#x017F;&#x017F;e geruht?</l><lb/>
              <l>Schoß nicht ein Leuchten darüber?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und du klage&#x017F;t: verblichen &#x017F;ey</l><lb/>
              <l>Die Farbe der wandernden Zeichen;</l><lb/>
              <l>Scheiden thut weh, mein Liebchen, ey,</l><lb/>
              <l>Die Scheidenden dürfen erbleichen;</l><lb/>
              <l>War&#x017F;t du blaß nicht, zitternd und kalt,</l><lb/>
              <l>Als ich von dir mich geri&#x017F;&#x017F;en?</l><lb/>
              <l>Blicke &#x017F;ie an, du Milde, und bald,</l><lb/>
              <l>Bald werden den Herrn &#x017F;ie nicht mi&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Auch deine Locke hat &#x017F;ich ge&#x017F;treckt,</l><lb/>
              <l>Verdro&#x017F;&#x017F;en, gleich &#x017F;chlafendem Kinde,</l><lb/>
              <l>Doch ich hab' &#x017F;ie mit Kü&#x017F;&#x017F;en geweckt,</l><lb/>
              <l>Hab' &#x017F;ie ge&#x017F;treichelt &#x017F;o linde,</l><lb/>
              <l>Ihr geflü&#x017F;tert von un&#x017F;erer Treu',</l><lb/>
              <l>Sie ge&#x017F;chlungen um deine Kränze,</l><lb/>
              <l>Und nun ringelt &#x017F;ie &#x017F;ich aufs neu,</l><lb/>
              <l>Wie eine Rebe im Lenze.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0177] Locke und Lied. Meine Lieder ſandte ich dir, Meines Herzens ſtrömende Quellen, Deine Locke ſandteſt du mir, Deines Hauptes ringelnde Wellen; Hauptes Welle und Herzens Fluth Sie zogen einander vorüber, Haben ſie nicht im Kuſſe geruht? Schoß nicht ein Leuchten darüber? Und du klageſt: verblichen ſey Die Farbe der wandernden Zeichen; Scheiden thut weh, mein Liebchen, ey, Die Scheidenden dürfen erbleichen; Warſt du blaß nicht, zitternd und kalt, Als ich von dir mich geriſſen? Blicke ſie an, du Milde, und bald, Bald werden den Herrn ſie nicht miſſen. Auch deine Locke hat ſich geſtreckt, Verdroſſen, gleich ſchlafendem Kinde, Doch ich hab' ſie mit Küſſen geweckt, Hab' ſie geſtreichelt ſo linde, Ihr geflüſtert von unſerer Treu', Sie geſchlungen um deine Kränze, Und nun ringelt ſie ſich aufs neu, Wie eine Rebe im Lenze.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/177
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/177>, abgerufen am 20.03.2019.