Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Sommertagstraum.
Im tiefen West der Schwaden grollte,
Es stand die Luft, ein siedend Meer,
An meines Fensters Vorhang rollte
Die Sonnenkugel, glüh und schwer,
Und wie ein Kranker, lang gestreckt,
Lag ich auf grünen Sophakissen,
Das Haupt von wüstem Schmerz zerrissen,
Die Stirne fieberhaft gefleckt.
Um mich Geschenke, die man heute
Zu meinem Wiegenfest gesandt,
Denare, Schriften, Meeres Beute,
Ich hab' mich schnöde abgewandt;
Zum Tode matt und schlafberaubt
Studirt ich der Gardine Bauschen,
Und horchte auf des Blutes Rauschen
Und Klingeln im betäubten Haupt.
Zuweilen dehnte sich ein Murren
Den Horizont entlang, es schlich
Am Haag' ein Rieseln und ein Surren,
Wie flatternder Libelle Strich;
Betäubend zog Resedaduft
Durch des Balkones offne Thüren,
In jeder Nerve war zu spüren
Die schwefelnde Gewitterluft.
Ein Sommertagstraum.
Im tiefen Weſt der Schwaden grollte,
Es ſtand die Luft, ein ſiedend Meer,
An meines Fenſters Vorhang rollte
Die Sonnenkugel, glüh und ſchwer,
Und wie ein Kranker, lang geſtreckt,
Lag ich auf grünen Sophakiſſen,
Das Haupt von wüſtem Schmerz zerriſſen,
Die Stirne fieberhaft gefleckt.
Um mich Geſchenke, die man heute
Zu meinem Wiegenfeſt geſandt,
Denare, Schriften, Meeres Beute,
Ich hab' mich ſchnöde abgewandt;
Zum Tode matt und ſchlafberaubt
Studirt ich der Gardine Bauſchen,
Und horchte auf des Blutes Rauſchen
Und Klingeln im betäubten Haupt.
Zuweilen dehnte ſich ein Murren
Den Horizont entlang, es ſchlich
Am Haag' ein Rieſeln und ein Surren,
Wie flatternder Libelle Strich;
Betäubend zog Reſedaduft
Durch des Balkones offne Thüren,
In jeder Nerve war zu ſpüren
Die ſchwefelnde Gewitterluft.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0185" n="171"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein Sommertagstraum.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Im tiefen We&#x017F;t der Schwaden grollte,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;tand die Luft, ein &#x017F;iedend Meer,</l><lb/>
              <l>An meines Fen&#x017F;ters Vorhang rollte</l><lb/>
              <l>Die Sonnenkugel, glüh und &#x017F;chwer,</l><lb/>
              <l>Und wie ein Kranker, lang ge&#x017F;treckt,</l><lb/>
              <l>Lag ich auf grünen Sophaki&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Das Haupt von wü&#x017F;tem Schmerz zerri&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Die Stirne fieberhaft gefleckt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Um mich Ge&#x017F;chenke, die man heute</l><lb/>
              <l>Zu meinem Wiegenfe&#x017F;t ge&#x017F;andt,</l><lb/>
              <l>Denare, Schriften, Meeres Beute,</l><lb/>
              <l>Ich hab' mich &#x017F;chnöde abgewandt;</l><lb/>
              <l>Zum Tode matt und &#x017F;chlafberaubt</l><lb/>
              <l>Studirt ich der Gardine Bau&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Und horchte auf des Blutes Rau&#x017F;chen</l><lb/>
              <l>Und Klingeln im betäubten Haupt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Zuweilen dehnte &#x017F;ich ein Murren</l><lb/>
              <l>Den Horizont entlang, es &#x017F;chlich</l><lb/>
              <l>Am Haag' ein Rie&#x017F;eln und ein Surren,</l><lb/>
              <l>Wie flatternder Libelle Strich;</l><lb/>
              <l>Betäubend zog Re&#x017F;edaduft</l><lb/>
              <l>Durch des Balkones offne Thüren,</l><lb/>
              <l>In jeder Nerve war zu &#x017F;püren</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;chwefelnde Gewitterluft.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0185] Ein Sommertagstraum. Im tiefen Weſt der Schwaden grollte, Es ſtand die Luft, ein ſiedend Meer, An meines Fenſters Vorhang rollte Die Sonnenkugel, glüh und ſchwer, Und wie ein Kranker, lang geſtreckt, Lag ich auf grünen Sophakiſſen, Das Haupt von wüſtem Schmerz zerriſſen, Die Stirne fieberhaft gefleckt. Um mich Geſchenke, die man heute Zu meinem Wiegenfeſt geſandt, Denare, Schriften, Meeres Beute, Ich hab' mich ſchnöde abgewandt; Zum Tode matt und ſchlafberaubt Studirt ich der Gardine Bauſchen, Und horchte auf des Blutes Rauſchen Und Klingeln im betäubten Haupt. Zuweilen dehnte ſich ein Murren Den Horizont entlang, es ſchlich Am Haag' ein Rieſeln und ein Surren, Wie flatternder Libelle Strich; Betäubend zog Reſedaduft Durch des Balkones offne Thüren, In jeder Nerve war zu ſpüren Die ſchwefelnde Gewitterluft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/185
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/185>, abgerufen am 23.03.2019.