Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Meine Sträuße.
So oft mir ward eine liebe Stund'
Unterm blauen Himmel im Freien,
Da habe ich, zu des Gedenkens Bund,
Mir Zeichen geflochten mit Treuen,
Einen schlichten Kranz, einen wilden Strauß,
Ließ drüber die Seele wallen;
Nun stehe ich einsam im stillen Haus,
Und sehe die Blätter zerfallen.
Vergißmeinnicht mit dem Rosaband --
Das waren dämmrige Tage,
Als euch entwandte der Freundin Hand
Dem Weiher drüben am Haage;
Wir schwärmten in wirrer Gefühle Flut,
In sechzehnjährigen Schmerzen;
Nun schläft sie lange. -- Sie war doch gut,
Ich liebte sie recht von Herzen!
Gar weite Wege hast du gemacht,
Camelia, staubige Schöne,
In deinem Kelche die Flöte wacht,
Trompeten und Cymbelgetöne;
Wie zitterten durch das grüne Revier
Buntfarbige Lampen und Schleyer!
Da brach der zierliche Gärtner mir
Den Strauß beim bengalischen Feuer.
Meine Sträuße.
So oft mir ward eine liebe Stund'
Unterm blauen Himmel im Freien,
Da habe ich, zu des Gedenkens Bund,
Mir Zeichen geflochten mit Treuen,
Einen ſchlichten Kranz, einen wilden Strauß,
Ließ drüber die Seele wallen;
Nun ſtehe ich einſam im ſtillen Haus,
Und ſehe die Blätter zerfallen.
Vergißmeinnicht mit dem Roſaband —
Das waren dämmrige Tage,
Als euch entwandte der Freundin Hand
Dem Weiher drüben am Haage;
Wir ſchwärmten in wirrer Gefühle Flut,
In ſechzehnjährigen Schmerzen;
Nun ſchläft ſie lange. — Sie war doch gut,
Ich liebte ſie recht von Herzen!
Gar weite Wege haſt du gemacht,
Camelia, ſtaubige Schöne,
In deinem Kelche die Flöte wacht,
Trompeten und Cymbelgetöne;
Wie zitterten durch das grüne Revier
Buntfarbige Lampen und Schleyer!
Da brach der zierliche Gärtner mir
Den Strauß beim bengaliſchen Feuer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0198" n="184"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Meine Sträuße.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>So oft mir ward eine liebe Stund'</l><lb/>
              <l>Unterm blauen Himmel im Freien,</l><lb/>
              <l>Da habe ich, zu des Gedenkens Bund,</l><lb/>
              <l>Mir Zeichen geflochten mit Treuen,</l><lb/>
              <l>Einen &#x017F;chlichten Kranz, einen wilden Strauß,</l><lb/>
              <l>Ließ drüber die Seele wallen;</l><lb/>
              <l>Nun &#x017F;tehe ich ein&#x017F;am im &#x017F;tillen Haus,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ehe die Blätter zerfallen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Vergißmeinnicht mit dem Ro&#x017F;aband &#x2014;</l><lb/>
              <l>Das waren dämmrige Tage,</l><lb/>
              <l>Als euch entwandte der Freundin Hand</l><lb/>
              <l>Dem Weiher drüben am Haage;</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;chwärmten in wirrer Gefühle Flut,</l><lb/>
              <l>In &#x017F;echzehnjährigen Schmerzen;</l><lb/>
              <l>Nun &#x017F;chläft &#x017F;ie lange. &#x2014; Sie war doch gut,</l><lb/>
              <l>Ich liebte &#x017F;ie recht von Herzen!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Gar weite Wege ha&#x017F;t du gemacht,</l><lb/>
              <l>Camelia, &#x017F;taubige Schöne,</l><lb/>
              <l>In deinem Kelche die Flöte wacht,</l><lb/>
              <l>Trompeten und Cymbelgetöne;</l><lb/>
              <l>Wie zitterten durch das grüne Revier</l><lb/>
              <l>Buntfarbige Lampen und Schleyer!</l><lb/>
              <l>Da brach der zierliche Gärtner mir</l><lb/>
              <l>Den Strauß beim bengali&#x017F;chen Feuer.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0198] Meine Sträuße. So oft mir ward eine liebe Stund' Unterm blauen Himmel im Freien, Da habe ich, zu des Gedenkens Bund, Mir Zeichen geflochten mit Treuen, Einen ſchlichten Kranz, einen wilden Strauß, Ließ drüber die Seele wallen; Nun ſtehe ich einſam im ſtillen Haus, Und ſehe die Blätter zerfallen. Vergißmeinnicht mit dem Roſaband — Das waren dämmrige Tage, Als euch entwandte der Freundin Hand Dem Weiher drüben am Haage; Wir ſchwärmten in wirrer Gefühle Flut, In ſechzehnjährigen Schmerzen; Nun ſchläft ſie lange. — Sie war doch gut, Ich liebte ſie recht von Herzen! Gar weite Wege haſt du gemacht, Camelia, ſtaubige Schöne, In deinem Kelche die Flöte wacht, Trompeten und Cymbelgetöne; Wie zitterten durch das grüne Revier Buntfarbige Lampen und Schleyer! Da brach der zierliche Gärtner mir Den Strauß beim bengaliſchen Feuer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/198
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/198>, abgerufen am 20.03.2019.