Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Stadt und der Dom.

Eine Carricatur des Heiligsten.

"Der Dom! der Dom! der deutsche Dom!
Wer hilft den Cölner Dom uns baun!"
So fern und nah der Zeitenstrom
Erdonnert durch die deutschen Gaun.
Es ist ein Zug, es ist ein Schall
Wie ein gewaltger Wogenschwall.
Wer zählt der Hände Legion
In denen Opferheller glänzt?
Die Liederklänge wer, die schon
Das Echo dieses Rufs ergänzt?
Und wieder schallt's vom Elbestrand:
"Die Stadt! die Stadt! der deutsche Port!"
Und wieder zieht von Land zu Land
Ein Gabespendend Klingeln fort;
Die Schiffe kommen Mast an Mast,
Goldregen schüttet der Pallast,
Wem nie ein eignes Dach bescheert,
Der wölbt es über fremde Noth,
Wem nie geraucht der eigne Heerd,
Der theilt sein schweißbenetztes Brod.
Wenn eines ganzen Volkes Kraft
Für seines Gottes Heiligthum
Die Lanze hebt so Schaft an Schaft,
Wer glühte nicht dem schönsten Ruhm?
Die Stadt und der Dom.

Eine Carricatur des Heiligſten.

„Der Dom! der Dom! der deutſche Dom!
Wer hilft den Cölner Dom uns baun!“
So fern und nah der Zeitenſtrom
Erdonnert durch die deutſchen Gaun.
Es iſt ein Zug, es iſt ein Schall
Wie ein gewaltger Wogenſchwall.
Wer zählt der Hände Legion
In denen Opferheller glänzt?
Die Liederklänge wer, die ſchon
Das Echo dieſes Rufs ergänzt?
Und wieder ſchallt's vom Elbeſtrand:
„Die Stadt! die Stadt! der deutſche Port!“
Und wieder zieht von Land zu Land
Ein Gabeſpendend Klingeln fort;
Die Schiffe kommen Maſt an Maſt,
Goldregen ſchüttet der Pallaſt,
Wem nie ein eignes Dach beſcheert,
Der wölbt es über fremde Noth,
Wem nie geraucht der eigne Heerd,
Der theilt ſein ſchweißbenetztes Brod.
Wenn eines ganzen Volkes Kraft
Für ſeines Gottes Heiligthum
Die Lanze hebt ſo Schaft an Schaft,
Wer glühte nicht dem ſchönſten Ruhm?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0020" n="6"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Stadt und der Dom.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Eine Carricatur des Heilig&#x017F;ten</hi>.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Der Dom! der Dom! der deut&#x017F;che Dom!</l><lb/>
              <l>Wer hilft den Cölner Dom uns baun!&#x201C;</l><lb/>
              <l>So fern und nah der Zeiten&#x017F;trom</l><lb/>
              <l>Erdonnert durch die deut&#x017F;chen Gaun.</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t ein Zug, es i&#x017F;t ein Schall</l><lb/>
              <l>Wie ein gewaltger Wogen&#x017F;chwall.</l><lb/>
              <l>Wer zählt der Hände Legion</l><lb/>
              <l>In denen Opferheller glänzt?</l><lb/>
              <l>Die Liederklänge wer, die &#x017F;chon</l><lb/>
              <l>Das Echo die&#x017F;es Rufs ergänzt?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und wieder &#x017F;challt's vom Elbe&#x017F;trand:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die Stadt! die Stadt! der deut&#x017F;che Port!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Und wieder zieht von Land zu Land</l><lb/>
              <l>Ein Gabe&#x017F;pendend Klingeln fort;</l><lb/>
              <l>Die Schiffe kommen Ma&#x017F;t an Ma&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Goldregen &#x017F;chüttet der Palla&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Wem nie ein eignes Dach be&#x017F;cheert,</l><lb/>
              <l>Der wölbt es über fremde Noth,</l><lb/>
              <l>Wem nie geraucht der eigne Heerd,</l><lb/>
              <l>Der theilt &#x017F;ein &#x017F;chweißbenetztes Brod.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Wenn eines ganzen Volkes Kraft</l><lb/>
              <l>Für &#x017F;eines Gottes Heiligthum</l><lb/>
              <l>Die Lanze hebt &#x017F;o Schaft an Schaft,</l><lb/>
              <l>Wer glühte nicht dem &#x017F;chön&#x017F;ten Ruhm?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0020] Die Stadt und der Dom. Eine Carricatur des Heiligſten. „Der Dom! der Dom! der deutſche Dom! Wer hilft den Cölner Dom uns baun!“ So fern und nah der Zeitenſtrom Erdonnert durch die deutſchen Gaun. Es iſt ein Zug, es iſt ein Schall Wie ein gewaltger Wogenſchwall. Wer zählt der Hände Legion In denen Opferheller glänzt? Die Liederklänge wer, die ſchon Das Echo dieſes Rufs ergänzt? Und wieder ſchallt's vom Elbeſtrand: „Die Stadt! die Stadt! der deutſche Port!“ Und wieder zieht von Land zu Land Ein Gabeſpendend Klingeln fort; Die Schiffe kommen Maſt an Maſt, Goldregen ſchüttet der Pallaſt, Wem nie ein eignes Dach beſcheert, Der wölbt es über fremde Noth, Wem nie geraucht der eigne Heerd, Der theilt ſein ſchweißbenetztes Brod. Wenn eines ganzen Volkes Kraft Für ſeines Gottes Heiligthum Die Lanze hebt ſo Schaft an Schaft, Wer glühte nicht dem ſchönſten Ruhm?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/20
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/20>, abgerufen am 20.03.2019.