Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Spiegelbild.
Schaust du mich an aus dem Kristall,
Mit deiner Augen Nebelball,
Kometen gleich die im Verbleichen;
Mit Zügen, worin wunderlich
Zwei Seelen wie Spione sich
Umschleichen, ja, dann flüstre ich:
Phantom, du bist nicht meines Gleichen!
Bist nur entschlüpft der Träume Hut,
Zu eisen mir das warme Blut,
Die dunkle Locke mir zu blassen;
Und dennoch, dämmerndes Gesicht,
Drin seltsam spielt ein Doppellicht,
Trätest du vor, ich weiß es nicht,
Würd' ich dich lieben oder hassen?
Zu deiner Stirne Herrscherthron,
Wo die Gedanken leisten Frohn
Wie Knechte, würd ich schüchtern blicken;
Doch von des Auges kaltem Glast,
Voll todten Lichts, gebrochen fast,
Gespenstig, würd, ein scheuer Gast,
Weit, weit ich meinen Schemel rücken.
Und was den Mund umspielt so lind,
So weich und hülflos wie ein Kind,
Das Spiegelbild.
Schauſt du mich an aus dem Kriſtall,
Mit deiner Augen Nebelball,
Kometen gleich die im Verbleichen;
Mit Zügen, worin wunderlich
Zwei Seelen wie Spione ſich
Umſchleichen, ja, dann flüſtre ich:
Phantom, du biſt nicht meines Gleichen!
Biſt nur entſchlüpft der Träume Hut,
Zu eiſen mir das warme Blut,
Die dunkle Locke mir zu blaſſen;
Und dennoch, dämmerndes Geſicht,
Drin ſeltſam ſpielt ein Doppellicht,
Träteſt du vor, ich weiß es nicht,
Würd' ich dich lieben oder haſſen?
Zu deiner Stirne Herrſcherthron,
Wo die Gedanken leiſten Frohn
Wie Knechte, würd ich ſchüchtern blicken;
Doch von des Auges kaltem Glaſt,
Voll todten Lichts, gebrochen faſt,
Geſpenſtig, würd, ein ſcheuer Gaſt,
Weit, weit ich meinen Schemel rücken.
Und was den Mund umſpielt ſo lind,
So weich und hülflos wie ein Kind,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0213" n="199"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Spiegelbild.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Schau&#x017F;t du mich an aus dem Kri&#x017F;tall,</l><lb/>
              <l>Mit deiner Augen Nebelball,</l><lb/>
              <l>Kometen gleich die im Verbleichen;</l><lb/>
              <l>Mit Zügen, worin wunderlich</l><lb/>
              <l>Zwei Seelen wie Spione &#x017F;ich</l><lb/>
              <l>Um&#x017F;chleichen, ja, dann flü&#x017F;tre ich:</l><lb/>
              <l>Phantom, du bi&#x017F;t nicht meines Gleichen!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Bi&#x017F;t nur ent&#x017F;chlüpft der Träume Hut,</l><lb/>
              <l>Zu ei&#x017F;en mir das warme Blut,</l><lb/>
              <l>Die dunkle Locke mir zu bla&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Und dennoch, dämmerndes Ge&#x017F;icht,</l><lb/>
              <l>Drin &#x017F;elt&#x017F;am &#x017F;pielt ein Doppellicht,</l><lb/>
              <l>Träte&#x017F;t du vor, ich weiß es nicht,</l><lb/>
              <l>Würd' ich dich lieben oder ha&#x017F;&#x017F;en?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Zu deiner Stirne Herr&#x017F;cherthron,</l><lb/>
              <l>Wo die Gedanken lei&#x017F;ten Frohn</l><lb/>
              <l>Wie Knechte, würd ich &#x017F;chüchtern blicken;</l><lb/>
              <l>Doch von des Auges kaltem Gla&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Voll todten Lichts, gebrochen fa&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;pen&#x017F;tig, würd, ein &#x017F;cheuer Ga&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Weit, weit ich meinen Schemel rücken.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Und was den Mund um&#x017F;pielt &#x017F;o lind,</l><lb/>
              <l>So weich und hülflos wie ein Kind,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0213] Das Spiegelbild. Schauſt du mich an aus dem Kriſtall, Mit deiner Augen Nebelball, Kometen gleich die im Verbleichen; Mit Zügen, worin wunderlich Zwei Seelen wie Spione ſich Umſchleichen, ja, dann flüſtre ich: Phantom, du biſt nicht meines Gleichen! Biſt nur entſchlüpft der Träume Hut, Zu eiſen mir das warme Blut, Die dunkle Locke mir zu blaſſen; Und dennoch, dämmerndes Geſicht, Drin ſeltſam ſpielt ein Doppellicht, Träteſt du vor, ich weiß es nicht, Würd' ich dich lieben oder haſſen? Zu deiner Stirne Herrſcherthron, Wo die Gedanken leiſten Frohn Wie Knechte, würd ich ſchüchtern blicken; Doch von des Auges kaltem Glaſt, Voll todten Lichts, gebrochen faſt, Geſpenſtig, würd, ein ſcheuer Gaſt, Weit, weit ich meinen Schemel rücken. Und was den Mund umſpielt ſo lind, So weich und hülflos wie ein Kind,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/213
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/213>, abgerufen am 19.03.2019.