Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Und wieder durch die Gasse zog
Studentenhauf, und vor dem Hause
Des Rektors dreimal "hurrah hoch!"
Und wieder "hoch!" -- aus seiner Klause,
In Zipfelmütze und Flanell,
Ein Schemen nickt am Fensterbogen.
"Ha", dacht ich, "Ruhm, du Mordgesell,
Kömmst nur als Leichenhuhn geflogen!"
An meine Wange haucht' es dicht,
Und wie das Haupt ich seitwärts regte,
Da sah ich in das Angesicht
Der Frau, die meine Kindheit pflegte,
Dies Antlitz wo Erinnerung
Und werthe Gegenwart sich paaren:
"O Liebe", dacht ich, "ewig jung,
Und ewig frisch bei grauen Haaren!"

Und wieder durch die Gaſſe zog
Studentenhauf, und vor dem Hauſe
Des Rektors dreimal „hurrah hoch!“
Und wieder „hoch!“ — aus ſeiner Klauſe,
In Zipfelmütze und Flanell,
Ein Schemen nickt am Fenſterbogen.
„Ha“, dacht ich, „Ruhm, du Mordgeſell,
Kömmſt nur als Leichenhuhn geflogen!“
An meine Wange haucht' es dicht,
Und wie das Haupt ich ſeitwärts regte,
Da ſah ich in das Angeſicht
Der Frau, die meine Kindheit pflegte,
Dies Antlitz wo Erinnerung
Und werthe Gegenwart ſich paaren:
„O Liebe“, dacht ich, „ewig jung,
Und ewig friſch bei grauen Haaren!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0224" n="210"/>
            <lg n="4">
              <l>Und wieder durch die Ga&#x017F;&#x017F;e zog</l><lb/>
              <l>Studentenhauf, und vor dem Hau&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Des Rektors dreimal &#x201E;hurrah hoch!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Und wieder &#x201E;hoch!&#x201C; &#x2014; aus &#x017F;einer Klau&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>In Zipfelmütze und Flanell,</l><lb/>
              <l>Ein Schemen nickt am Fen&#x017F;terbogen.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ha&#x201C;, dacht ich, &#x201E;Ruhm, du Mordge&#x017F;ell,</l><lb/>
              <l>Kömm&#x017F;t nur als Leichenhuhn geflogen!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>An meine Wange haucht' es dicht,</l><lb/>
              <l>Und wie das Haupt ich &#x017F;eitwärts regte,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;ah ich in das Ange&#x017F;icht</l><lb/>
              <l>Der Frau, die meine Kindheit pflegte,</l><lb/>
              <l>Dies Antlitz wo Erinnerung</l><lb/>
              <l>Und werthe Gegenwart &#x017F;ich paaren:</l><lb/>
              <l>&#x201E;O Liebe&#x201C;, dacht ich, &#x201E;ewig jung,</l><lb/>
              <l>Und ewig fri&#x017F;ch bei grauen Haaren!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0224] Und wieder durch die Gaſſe zog Studentenhauf, und vor dem Hauſe Des Rektors dreimal „hurrah hoch!“ Und wieder „hoch!“ — aus ſeiner Klauſe, In Zipfelmütze und Flanell, Ein Schemen nickt am Fenſterbogen. „Ha“, dacht ich, „Ruhm, du Mordgeſell, Kömmſt nur als Leichenhuhn geflogen!“ An meine Wange haucht' es dicht, Und wie das Haupt ich ſeitwärts regte, Da ſah ich in das Angeſicht Der Frau, die meine Kindheit pflegte, Dies Antlitz wo Erinnerung Und werthe Gegenwart ſich paaren: „O Liebe“, dacht ich, „ewig jung, Und ewig friſch bei grauen Haaren!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/224
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/224>, abgerufen am 10.04.2020.