Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Dichters Naturgefühl.
Es war an einem jener Tage,
Wo Lenz und Winter sind im Streit,
Wo naß das Veilchen klebt am Haage,
Kurz, um die erste Maienzeit;
Ich suchte keuchend mir den Weg
Durch sumpfge Wiesen, dürre Raine,
Wo matt die Kröte hockt' am Steine,
Die Eidechs schlüpfte über'n Steg.
Durch hundert kleine Wassertruhen,
Die wie verkühlter Spüligt stehn,
Zu stelzen mit den Gummischuhen,
Bei Gott, heißt das Spazierengehn?
Natur, wer auf dem Haberrohr
In Jamben, Stanzen, süßen Phrasen
So manches Loblied dir geblasen,
Dem stell dich auch manierlich vor!
Da ließ zurück den Schleier wehen
Die eitle vielbesungne Frau,
Als fürchte sie des Dichters Schmähen;
Im Sonnenlichte stand die Au,
Dichters Naturgefühl.
Es war an einem jener Tage,
Wo Lenz und Winter ſind im Streit,
Wo naß das Veilchen klebt am Haage,
Kurz, um die erſte Maienzeit;
Ich ſuchte keuchend mir den Weg
Durch ſumpfge Wieſen, dürre Raine,
Wo matt die Kröte hockt' am Steine,
Die Eidechs ſchlüpfte über'n Steg.
Durch hundert kleine Waſſertruhen,
Die wie verkühlter Spüligt ſtehn,
Zu ſtelzen mit den Gummiſchuhen,
Bei Gott, heißt das Spazierengehn?
Natur, wer auf dem Haberrohr
In Jamben, Stanzen, ſüßen Phraſen
So manches Loblied dir geblaſen,
Dem ſtell dich auch manierlich vor!
Da ließ zurück den Schleier wehen
Die eitle vielbeſungne Frau,
Als fürchte ſie des Dichters Schmähen;
Im Sonnenlichte ſtand die Au,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0227" n="[213]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dichters Naturgefühl.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Es war an einem jener Tage,</l><lb/>
              <l>Wo Lenz und Winter &#x017F;ind im Streit,</l><lb/>
              <l>Wo naß das Veilchen klebt am Haage,</l><lb/>
              <l>Kurz, um die er&#x017F;te Maienzeit;</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;uchte keuchend mir den Weg</l><lb/>
              <l>Durch &#x017F;umpfge Wie&#x017F;en, dürre Raine,</l><lb/>
              <l>Wo matt die Kröte hockt' am Steine,</l><lb/>
              <l>Die Eidechs &#x017F;chlüpfte über'n Steg.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Durch hundert kleine Wa&#x017F;&#x017F;ertruhen,</l><lb/>
              <l>Die wie verkühlter Spüligt &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Zu &#x017F;telzen mit den Gummi&#x017F;chuhen,</l><lb/>
              <l>Bei Gott, heißt das Spazierengehn?</l><lb/>
              <l>Natur, wer auf dem Haberrohr</l><lb/>
              <l>In Jamben, Stanzen, &#x017F;üßen Phra&#x017F;en</l><lb/>
              <l>So manches Loblied dir gebla&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Dem &#x017F;tell dich auch manierlich vor!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Da ließ zurück den Schleier wehen</l><lb/>
              <l>Die eitle vielbe&#x017F;ungne Frau,</l><lb/>
              <l>Als fürchte &#x017F;ie des Dichters Schmähen;</l><lb/>
              <l>Im Sonnenlichte &#x017F;tand die Au,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[213]/0227] Dichters Naturgefühl. Es war an einem jener Tage, Wo Lenz und Winter ſind im Streit, Wo naß das Veilchen klebt am Haage, Kurz, um die erſte Maienzeit; Ich ſuchte keuchend mir den Weg Durch ſumpfge Wieſen, dürre Raine, Wo matt die Kröte hockt' am Steine, Die Eidechs ſchlüpfte über'n Steg. Durch hundert kleine Waſſertruhen, Die wie verkühlter Spüligt ſtehn, Zu ſtelzen mit den Gummiſchuhen, Bei Gott, heißt das Spazierengehn? Natur, wer auf dem Haberrohr In Jamben, Stanzen, ſüßen Phraſen So manches Loblied dir geblaſen, Dem ſtell dich auch manierlich vor! Da ließ zurück den Schleier wehen Die eitle vielbeſungne Frau, Als fürchte ſie des Dichters Schmähen; Im Sonnenlichte ſtand die Au,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/227
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. [213]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/227>, abgerufen am 24.03.2019.