Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Nadel im Baume.
Vor Zeiten, ich war schon groß genug,
Hatt' die Kinderschuhe vertreten,
Nicht alt war ich, doch eben im Zug'
Zu Sankt Andreas zu beten,
Da bin ich gewandelt, Tag für Tag,
Das Feld entlang mit der Kathi;
Ob etwas Liebes im Wege lag?
Tempi passati -- passati!
Und in dem Haideland stand ein Baum,
Eine schlanke schmächtige Erle,
Da saßen wir oft in wachendem Traum,
Und horchten dem Schlage der Merle;
Die hatte ihr struppiges Nest gebaut,
Grad in der schwankenden Krone,
Und hat so keck hernieder geschaut
Wie ein Gräflein vom winzigen Throne.
Wir kosten so viel und gingen so lang',
Daß drüber der Sommer verflossen;
Dann hieß es: "Scheiden, o weh wie bang!"
Viel Thränen wurden vergossen;
Die Hände hielten wir stumm gepreßt,
Da zog ich aus flatternder Binde
Eine blanke Nadel, und drückte fest
Sie, fest in die saftige Rinde;
Die Nadel im Baume.
Vor Zeiten, ich war ſchon groß genug,
Hatt' die Kinderſchuhe vertreten,
Nicht alt war ich, doch eben im Zug'
Zu Sankt Andreas zu beten,
Da bin ich gewandelt, Tag für Tag,
Das Feld entlang mit der Kathi;
Ob etwas Liebes im Wege lag?
Tempi passati — passati!
Und in dem Haideland ſtand ein Baum,
Eine ſchlanke ſchmächtige Erle,
Da ſaßen wir oft in wachendem Traum,
Und horchten dem Schlage der Merle;
Die hatte ihr ſtruppiges Neſt gebaut,
Grad in der ſchwankenden Krone,
Und hat ſo keck hernieder geſchaut
Wie ein Gräflein vom winzigen Throne.
Wir kosten ſo viel und gingen ſo lang',
Daß drüber der Sommer verfloſſen;
Dann hieß es: „Scheiden, o weh wie bang!“
Viel Thränen wurden vergoſſen;
Die Hände hielten wir ſtumm gepreßt,
Da zog ich aus flatternder Binde
Eine blanke Nadel, und drückte feſt
Sie, feſt in die ſaftige Rinde;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0235" n="221"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Nadel im Baume.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Vor Zeiten, ich war &#x017F;chon groß genug,</l><lb/>
              <l>Hatt' die Kinder&#x017F;chuhe vertreten,</l><lb/>
              <l>Nicht alt war ich, doch eben im Zug'</l><lb/>
              <l>Zu Sankt Andreas zu beten,</l><lb/>
              <l>Da bin ich gewandelt, Tag für Tag,</l><lb/>
              <l>Das Feld entlang mit der Kathi;</l><lb/>
              <l>Ob etwas Liebes im Wege lag?</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Tempi passati &#x2014; passati!</hi> </l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und in dem Haideland &#x017F;tand ein Baum,</l><lb/>
              <l>Eine &#x017F;chlanke &#x017F;chmächtige Erle,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;aßen wir oft in wachendem Traum,</l><lb/>
              <l><choice><sic>Uud</sic><corr>Und</corr></choice> horchten dem Schlage der Merle;</l><lb/>
              <l>Die hatte ihr &#x017F;truppiges Ne&#x017F;t gebaut,</l><lb/>
              <l>Grad in der &#x017F;chwankenden Krone,</l><lb/>
              <l>Und hat &#x017F;o keck hernieder ge&#x017F;chaut</l><lb/>
              <l>Wie ein Gräflein vom winzigen Throne.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Wir kosten &#x017F;o viel und gingen &#x017F;o lang',</l><lb/>
              <l>Daß drüber der Sommer verflo&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Dann hieß es: &#x201E;Scheiden, o weh wie bang!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Viel Thränen wurden vergo&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Die Hände hielten wir &#x017F;tumm gepreßt,</l><lb/>
              <l>Da zog ich aus flatternder Binde</l><lb/>
              <l>Eine blanke Nadel, und drückte fe&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Sie, fe&#x017F;t in die &#x017F;aftige Rinde;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0235] Die Nadel im Baume. Vor Zeiten, ich war ſchon groß genug, Hatt' die Kinderſchuhe vertreten, Nicht alt war ich, doch eben im Zug' Zu Sankt Andreas zu beten, Da bin ich gewandelt, Tag für Tag, Das Feld entlang mit der Kathi; Ob etwas Liebes im Wege lag? Tempi passati — passati! Und in dem Haideland ſtand ein Baum, Eine ſchlanke ſchmächtige Erle, Da ſaßen wir oft in wachendem Traum, Und horchten dem Schlage der Merle; Die hatte ihr ſtruppiges Neſt gebaut, Grad in der ſchwankenden Krone, Und hat ſo keck hernieder geſchaut Wie ein Gräflein vom winzigen Throne. Wir kosten ſo viel und gingen ſo lang', Daß drüber der Sommer verfloſſen; Dann hieß es: „Scheiden, o weh wie bang!“ Viel Thränen wurden vergoſſen; Die Hände hielten wir ſtumm gepreßt, Da zog ich aus flatternder Binde Eine blanke Nadel, und drückte feſt Sie, feſt in die ſaftige Rinde;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/235
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/235>, abgerufen am 24.03.2019.