Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Stubenburschen.
Sie waren Beide froh und gut,
Und mochten ungern scheiden;
Die Jahre fliehn, es lischt der Muth,
Der Tag bringt Freud' und Leiden,
Geschäft will Zeit und Zeit ist schnell,
So unterblieb das Schreiben,
Doch öfters sprach Emanuel:
"Was mag der Franzel treiben!"
Da trat einst Wintermorgens früh
Ein Mann in seine Stube,
Seltsam verschabt wie ein Genie,
Und hager wie Coeur Bube,
Sah ihn so glau und pfiffig an,
Und blinzelt vor Behagen:
"Emanuel, du Hampelmann!
Willst du mir denn nichts sagen?"
"Er ist es!" rief der Doktor aus,
Und reicht ihm beide Hände.
"Willkomm, Willkomm! wie siehst du aus?
Ei, munter und behende."
"Ha" rief der Andre, "Sapperment,
Man sieht, du darfst nicht sorgen!
Wie roth du bist, wie corpulent!
Du hast dich wohl geborgen."
Die Stubenburſchen.
Sie waren Beide froh und gut,
Und mochten ungern ſcheiden;
Die Jahre fliehn, es liſcht der Muth,
Der Tag bringt Freud' und Leiden,
Geſchäft will Zeit und Zeit iſt ſchnell,
So unterblieb das Schreiben,
Doch öfters ſprach Emanuel:
„Was mag der Franzel treiben!“
Da trat einſt Wintermorgens früh
Ein Mann in ſeine Stube,
Seltſam verſchabt wie ein Genie,
Und hager wie Coeur Bube,
Sah ihn ſo glau und pfiffig an,
Und blinzelt vor Behagen:
„Emanuel, du Hampelmann!
Willſt du mir denn nichts ſagen?“
„Er iſt es!“ rief der Doktor aus,
Und reicht ihm beide Hände.
„Willkomm, Willkomm! wie ſiehſt du aus?
Ei, munter und behende.“
„Ha“ rief der Andre, „Sapperment,
Man ſieht, du darfſt nicht ſorgen!
Wie roth du biſt, wie corpulent!
Du haſt dich wohl geborgen.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0242" n="228"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Stubenbur&#x017F;chen.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sie waren Beide froh und gut,</l><lb/>
              <l>Und mochten ungern &#x017F;cheiden;</l><lb/>
              <l>Die Jahre fliehn, es li&#x017F;cht der Muth,</l><lb/>
              <l>Der Tag bringt Freud' und Leiden,</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;chäft will Zeit und Zeit i&#x017F;t &#x017F;chnell,</l><lb/>
              <l>So unterblieb das Schreiben,</l><lb/>
              <l>Doch öfters &#x017F;prach Emanuel:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Was mag der Franzel treiben!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Da trat ein&#x017F;t Wintermorgens früh</l><lb/>
              <l>Ein Mann in &#x017F;eine Stube,</l><lb/>
              <l>Selt&#x017F;am ver&#x017F;chabt wie ein Genie,</l><lb/>
              <l>Und hager wie Coeur Bube,</l><lb/>
              <l>Sah ihn &#x017F;o glau und pfiffig an,</l><lb/>
              <l>Und blinzelt vor Behagen:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Emanuel, du Hampelmann!</l><lb/>
              <l>Will&#x017F;t du mir denn nichts &#x017F;agen?&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Er i&#x017F;t es!&#x201C; rief der Doktor aus,</l><lb/>
              <l>Und reicht ihm beide Hände.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Willkomm, Willkomm! wie &#x017F;ieh&#x017F;t du aus?</l><lb/>
              <l>Ei, munter und behende.&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ha&#x201C; rief der Andre, &#x201E;Sapperment,</l><lb/>
              <l>Man &#x017F;ieht, du darf&#x017F;t nicht &#x017F;orgen!</l><lb/>
              <l>Wie roth du bi&#x017F;t, wie corpulent!</l><lb/>
              <l>Du ha&#x017F;t dich wohl geborgen.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0242] Die Stubenburſchen. Sie waren Beide froh und gut, Und mochten ungern ſcheiden; Die Jahre fliehn, es liſcht der Muth, Der Tag bringt Freud' und Leiden, Geſchäft will Zeit und Zeit iſt ſchnell, So unterblieb das Schreiben, Doch öfters ſprach Emanuel: „Was mag der Franzel treiben!“ Da trat einſt Wintermorgens früh Ein Mann in ſeine Stube, Seltſam verſchabt wie ein Genie, Und hager wie Coeur Bube, Sah ihn ſo glau und pfiffig an, Und blinzelt vor Behagen: „Emanuel, du Hampelmann! Willſt du mir denn nichts ſagen?“ „Er iſt es!“ rief der Doktor aus, Und reicht ihm beide Hände. „Willkomm, Willkomm! wie ſiehſt du aus? Ei, munter und behende.“ „Ha“ rief der Andre, „Sapperment, Man ſieht, du darfſt nicht ſorgen! Wie roth du biſt, wie corpulent! Du haſt dich wohl geborgen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/242
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/242>, abgerufen am 24.03.2019.