Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Samstag.
Wie funkeln hell die Sterne,
Wie dunkel scheint der Grund,
Und aus des Teiches Spiegel
Steigt dort der Mond am Hügel
Grad um die elfte Stund'.
Da hebt vom Predigthefte
Der müde Pfarrer sich;
Wohl war er unverdrossen,
Und endlich ist's geschlossen,
Mit langem Federstrich.
Nun öffnet er das Fenster,
Er trinkt den milden Duft,
Und spricht: "Wer sollt es sagen,
Noch Schnee vor wenig Tagen,
Und dies ist Maienluft."
Die strahlende Rotunde
Sein ernster Blick durchspäht,
Schon will der Himmelswagen
Die Deichsel abwärts tragen.
"Ja, ja es ist schon spät!"
Und als dies Wort gesprochen,
Es fällt dem Pfarrer auf,
Als müß' er eben deuten
Auf sich der ganz zerstreuten,
Arglosen Rede Lauf.
Samstag.
Wie funkeln hell die Sterne,
Wie dunkel ſcheint der Grund,
Und aus des Teiches Spiegel
Steigt dort der Mond am Hügel
Grad um die elfte Stund'.
Da hebt vom Predigthefte
Der müde Pfarrer ſich;
Wohl war er unverdroſſen,
Und endlich iſt's geſchloſſen,
Mit langem Federſtrich.
Nun öffnet er das Fenſter,
Er trinkt den milden Duft,
Und ſpricht: „Wer ſollt es ſagen,
Noch Schnee vor wenig Tagen,
Und dies iſt Maienluft.“
Die ſtrahlende Rotunde
Sein ernſter Blick durchſpäht,
Schon will der Himmelswagen
Die Deichſel abwärts tragen.
„Ja, ja es iſt ſchon ſpät!“
Und als dies Wort geſprochen,
Es fällt dem Pfarrer auf,
Als müß' er eben deuten
Auf ſich der ganz zerſtreuten,
Argloſen Rede Lauf.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0262" n="248"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Samstag.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Wie funkeln hell die Sterne,</l><lb/>
                <l>Wie dunkel &#x017F;cheint der Grund,</l><lb/>
                <l>Und aus des Teiches Spiegel</l><lb/>
                <l>Steigt dort der Mond am Hügel</l><lb/>
                <l>Grad um die elfte Stund'.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Da hebt vom Predigthefte</l><lb/>
                <l>Der müde Pfarrer &#x017F;ich;</l><lb/>
                <l>Wohl war er unverdro&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Und endlich i&#x017F;t's ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Mit langem Feder&#x017F;trich.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Nun öffnet er das Fen&#x017F;ter,</l><lb/>
                <l>Er trinkt den milden Duft,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;pricht: &#x201E;Wer &#x017F;ollt es &#x017F;agen,</l><lb/>
                <l>Noch Schnee vor wenig Tagen,</l><lb/>
                <l>Und dies i&#x017F;t Maienluft.&#x201C;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Die &#x017F;trahlende Rotunde</l><lb/>
                <l>Sein ern&#x017F;ter Blick durch&#x017F;päht,</l><lb/>
                <l>Schon will der Himmelswagen</l><lb/>
                <l>Die Deich&#x017F;el abwärts tragen.</l><lb/>
                <l>&#x201E;Ja, ja es i&#x017F;t &#x017F;chon &#x017F;pät!&#x201C;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="5">
                <l>Und als dies Wort ge&#x017F;prochen,</l><lb/>
                <l>Es fällt dem Pfarrer auf,</l><lb/>
                <l>Als müß' er eben deuten</l><lb/>
                <l>Auf &#x017F;ich der ganz zer&#x017F;treuten,</l><lb/>
                <l>Arglo&#x017F;en Rede Lauf.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0262] Samstag. Wie funkeln hell die Sterne, Wie dunkel ſcheint der Grund, Und aus des Teiches Spiegel Steigt dort der Mond am Hügel Grad um die elfte Stund'. Da hebt vom Predigthefte Der müde Pfarrer ſich; Wohl war er unverdroſſen, Und endlich iſt's geſchloſſen, Mit langem Federſtrich. Nun öffnet er das Fenſter, Er trinkt den milden Duft, Und ſpricht: „Wer ſollt es ſagen, Noch Schnee vor wenig Tagen, Und dies iſt Maienluft.“ Die ſtrahlende Rotunde Sein ernſter Blick durchſpäht, Schon will der Himmelswagen Die Deichſel abwärts tragen. „Ja, ja es iſt ſchon ſpät!“ Und als dies Wort geſprochen, Es fällt dem Pfarrer auf, Als müß' er eben deuten Auf ſich der ganz zerſtreuten, Argloſen Rede Lauf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/262
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/262>, abgerufen am 23.03.2019.