Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Die beste Politik.
Von Allem was zu Leid und Frommen
Bisher das Leben mir gebracht,
Ist Manches unverhofft gekommen,
Und Manches hatt' ich überdacht;
Doch seltsam! wo ich schlau und fein
Mich abgesorgt zu grauen Haaren,
Da bin ich meistens abgefahren,
Und Unverhofftes schlug mir ein.
Ein Jeder kömmt doch gern zu Brode,
Doch blieben mir die Gönner kalt,
That ich gleich klein wie eine Lode
Gen einen macht'gen Eichenwald;
Und nur der ärmliche Student,
Bei dem ich manche Nacht verwachte,
Als Mangel ihn auf's Lager brachte,
Der dachte mein als Präsident.
Den Frauen will man auch gefallen,
-- Zumal sieht man nicht übel aus, --
In die Salons sah man mich wallen,
Verschmitzt hinein, verdutzt heraus;
Und nur die täglich recht und schlicht
Mich wandeln sah im eignen Hause,
Die trug in meine kleine Klause
Des Lebens süßestes Gedicht.
Die beſte Politik.
Von Allem was zu Leid und Frommen
Bisher das Leben mir gebracht,
Iſt Manches unverhofft gekommen,
Und Manches hatt’ ich überdacht;
Doch ſeltſam! wo ich ſchlau und fein
Mich abgeſorgt zu grauen Haaren,
Da bin ich meiſtens abgefahren,
Und Unverhofftes ſchlug mir ein.
Ein Jeder kömmt doch gern zu Brode,
Doch blieben mir die Gönner kalt,
That ich gleich klein wie eine Lode
Gen einen macht’gen Eichenwald;
Und nur der ärmliche Student,
Bei dem ich manche Nacht verwachte,
Als Mangel ihn auf’s Lager brachte,
Der dachte mein als Präſident.
Den Frauen will man auch gefallen,
— Zumal ſieht man nicht übel aus, —
In die Salons ſah man mich wallen,
Verſchmitzt hinein, verdutzt heraus;
Und nur die täglich recht und ſchlicht
Mich wandeln ſah im eignen Hauſe,
Die trug in meine kleine Klauſe
Des Lebens ſüßeſtes Gedicht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0273" n="259"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die be&#x017F;te Politik.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Von Allem was zu Leid und Frommen</l><lb/>
              <l>Bisher das Leben mir gebracht,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t Manches unverhofft gekommen,</l><lb/>
              <l>Und Manches hatt&#x2019; ich überdacht;</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;elt&#x017F;am! wo ich &#x017F;chlau und fein</l><lb/>
              <l>Mich abge&#x017F;orgt zu grauen Haaren,</l><lb/>
              <l>Da bin ich mei&#x017F;tens abgefahren,</l><lb/>
              <l>Und Unverhofftes &#x017F;chlug mir ein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ein Jeder kömmt doch gern zu Brode,</l><lb/>
              <l>Doch blieben mir die Gönner kalt,</l><lb/>
              <l>That ich gleich klein wie eine Lode</l><lb/>
              <l>Gen einen macht&#x2019;gen Eichenwald;</l><lb/>
              <l>Und nur der ärmliche Student,</l><lb/>
              <l>Bei dem ich manche Nacht verwachte,</l><lb/>
              <l>Als Mangel ihn auf&#x2019;s Lager brachte,</l><lb/>
              <l>Der dachte mein als Prä&#x017F;ident.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Den Frauen will man auch gefallen,</l><lb/>
              <l>&#x2014; Zumal &#x017F;ieht man nicht übel aus, &#x2014;</l><lb/>
              <l>In die Salons &#x017F;ah man mich wallen,</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;chmitzt hinein, verdutzt heraus;</l><lb/>
              <l>Und nur die täglich recht und &#x017F;chlicht</l><lb/>
              <l>Mich wandeln &#x017F;ah im eignen Hau&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Die trug in meine kleine Klau&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Des Lebens &#x017F;üße&#x017F;tes Gedicht.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0273] Die beſte Politik. Von Allem was zu Leid und Frommen Bisher das Leben mir gebracht, Iſt Manches unverhofft gekommen, Und Manches hatt’ ich überdacht; Doch ſeltſam! wo ich ſchlau und fein Mich abgeſorgt zu grauen Haaren, Da bin ich meiſtens abgefahren, Und Unverhofftes ſchlug mir ein. Ein Jeder kömmt doch gern zu Brode, Doch blieben mir die Gönner kalt, That ich gleich klein wie eine Lode Gen einen macht’gen Eichenwald; Und nur der ärmliche Student, Bei dem ich manche Nacht verwachte, Als Mangel ihn auf’s Lager brachte, Der dachte mein als Präſident. Den Frauen will man auch gefallen, — Zumal ſieht man nicht übel aus, — In die Salons ſah man mich wallen, Verſchmitzt hinein, verdutzt heraus; Und nur die täglich recht und ſchlicht Mich wandeln ſah im eignen Hauſe, Die trug in meine kleine Klauſe Des Lebens ſüßeſtes Gedicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/273
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/273>, abgerufen am 26.03.2019.