Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Graf von Thal.
I.
Das war der Graf von Thal,
So ritt an der Felsenwand;
Das war sein ehlich Gemahl,
Die hinter dem Steine stand.
Sie schaut' im Sonnenstral
Hinunter den linden Hang,
"Wo bleibt der Graf von Thal?
"Ich hört' ihn doch reiten entlang!"
"Ob das ein Hufschlag ist?
"Vielleicht ein Hufschlag fern?
"Ich weiß doch wohl ohne List,
"Ich hab' gehört meinen Herrn!"
Sie bog zurück den Zweig.
"Bin blind ich oder auch taub?"
Sie blinzelt' in das Gesträuch,
Und horcht' auf das rauschende Laub.
Der Graf von Thal.
I.
Das war der Graf von Thal,
So ritt an der Felſenwand;
Das war ſein ehlich Gemahl,
Die hinter dem Steine ſtand.
Sie ſchaut' im Sonnenſtral
Hinunter den linden Hang,
„Wo bleibt der Graf von Thal?
„Ich hört' ihn doch reiten entlang!“
„Ob das ein Hufſchlag iſt?
„Vielleicht ein Hufſchlag fern?
„Ich weiß doch wohl ohne Liſt,
„Ich hab' gehört meinen Herrn!“
Sie bog zurück den Zweig.
„Bin blind ich oder auch taub?“
Sie blinzelt' in das Geſträuch,
Und horcht' auf das rauſchende Laub.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0277" n="[263]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Graf von Thal.</hi><lb/>
          </head>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">I</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Das war der Graf von Thal,</l><lb/>
                <l>So ritt an der Fel&#x017F;enwand;</l><lb/>
                <l>Das war &#x017F;ein ehlich Gemahl,</l><lb/>
                <l>Die hinter dem Steine &#x017F;tand.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Sie &#x017F;chaut' im Sonnen&#x017F;tral</l><lb/>
                <l>Hinunter den linden Hang,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Wo bleibt der Graf von Thal?</l><lb/>
                <l>&#x201E;Ich hört' ihn doch reiten entlang!&#x201C;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>&#x201E;Ob das ein Huf&#x017F;chlag i&#x017F;t?</l><lb/>
                <l>&#x201E;Vielleicht ein Huf&#x017F;chlag fern?</l><lb/>
                <l>&#x201E;Ich weiß doch wohl ohne Li&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Ich hab' gehört meinen Herrn!&#x201C;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Sie bog zurück den Zweig.</l><lb/>
                <l>&#x201E;Bin blind ich oder auch taub?&#x201C;</l><lb/>
                <l>Sie blinzelt' in das Ge&#x017F;träuch,</l><lb/>
                <l>Und horcht' auf das rau&#x017F;chende Laub.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[263]/0277] Der Graf von Thal. I. Das war der Graf von Thal, So ritt an der Felſenwand; Das war ſein ehlich Gemahl, Die hinter dem Steine ſtand. Sie ſchaut' im Sonnenſtral Hinunter den linden Hang, „Wo bleibt der Graf von Thal? „Ich hört' ihn doch reiten entlang!“ „Ob das ein Hufſchlag iſt? „Vielleicht ein Hufſchlag fern? „Ich weiß doch wohl ohne Liſt, „Ich hab' gehört meinen Herrn!“ Sie bog zurück den Zweig. „Bin blind ich oder auch taub?“ Sie blinzelt' in das Geſträuch, Und horcht' auf das rauſchende Laub.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/277
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. [263]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/277>, abgerufen am 19.03.2019.