Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
II.
Wie dämmerschaurig ist der Wald
An neblichten Novembertagen,
Wie wunderlich die Wildniß hallt
Von Astgestöhn und Windesklagen!
"Horch, Knabe, war das Waffenklang?" --
"Nein, gnäd'ger Herr! ein Vogel sang,
Von Sturmesflügeln hergetragen." --
Fort trabt der mächtige Prälat,
Der kühne Erzbischof von Cöllen,
Er, den der Kaiser sich zum Rath
Und Reichsverweser mochte stellen,
Die ehrne Hand der Clerisey, --
Zwei Edelknaben, Reis'ger zwei,
Und noch drei Aebte als Gesellen.
Gelassen trabt er fort, im Traum
Von eines Wunderdomes Schöne,
Auf seines Rosses Hals den Zaum,
Er streicht ihm sanft die dichte Mähne,
Die Windesodem senkt und schwellt; --
Es schaudert, wenn ein Tropfen fällt
Von Ast und Laub, des Nebels Thräne.
Schon schwindelnd steigt das Kirchenschiff,
Schon bilden sich die krausen Zacken --
Da, horch, ein Pfiff und hui, ein Griff,
Ein Helmbusch hier, ein Arm im Nacken!
II.
Wie dämmerſchaurig iſt der Wald
An neblichten Novembertagen,
Wie wunderlich die Wildniß hallt
Von Aſtgeſtöhn und Windesklagen!
„Horch, Knabe, war das Waffenklang?“ —
„Nein, gnäd'ger Herr! ein Vogel ſang,
Von Sturmesflügeln hergetragen.“ —
Fort trabt der mächtige Prälat,
Der kühne Erzbiſchof von Cöllen,
Er, den der Kaiſer ſich zum Rath
Und Reichsverweſer mochte ſtellen,
Die ehrne Hand der Cleriſey, —
Zwei Edelknaben, Reiſ'ger zwei,
Und noch drei Aebte als Geſellen.
Gelaſſen trabt er fort, im Traum
Von eines Wunderdomes Schöne,
Auf ſeines Roſſes Hals den Zaum,
Er ſtreicht ihm ſanft die dichte Mähne,
Die Windesodem ſenkt und ſchwellt; —
Es ſchaudert, wenn ein Tropfen fällt
Von Aſt und Laub, des Nebels Thräne.
Schon ſchwindelnd ſteigt das Kirchenſchiff,
Schon bilden ſich die krauſen Zacken —
Da, horch, ein Pfiff und hui, ein Griff,
Ein Helmbuſch hier, ein Arm im Nacken!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0290" n="276"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">II</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Wie dämmer&#x017F;chaurig i&#x017F;t der Wald</l><lb/>
                <l>An neblichten Novembertagen,</l><lb/>
                <l>Wie wunderlich die Wildniß hallt</l><lb/>
                <l>Von A&#x017F;tge&#x017F;töhn und Windesklagen!</l><lb/>
                <l>&#x201E;Horch, Knabe, war das Waffenklang?&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
                <l>&#x201E;Nein, gnäd'ger Herr! ein Vogel &#x017F;ang,</l><lb/>
                <l>Von Sturmesflügeln hergetragen.&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Fort trabt der mächtige Prälat,</l><lb/>
                <l>Der kühne Erzbi&#x017F;chof von Cöllen,</l><lb/>
                <l>Er, den der Kai&#x017F;er &#x017F;ich zum Rath</l><lb/>
                <l>Und Reichsverwe&#x017F;er mochte &#x017F;tellen,</l><lb/>
                <l>Die ehrne Hand der Cleri&#x017F;ey, &#x2014;</l><lb/>
                <l>Zwei Edelknaben, Rei&#x017F;'ger zwei,</l><lb/>
                <l>Und noch drei Aebte als Ge&#x017F;ellen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Gela&#x017F;&#x017F;en trabt er fort, im Traum</l><lb/>
                <l>Von eines Wunderdomes Schöne,</l><lb/>
                <l>Auf &#x017F;eines Ro&#x017F;&#x017F;es Hals den Zaum,</l><lb/>
                <l>Er &#x017F;treicht ihm &#x017F;anft die dichte Mähne,</l><lb/>
                <l>Die Windesodem &#x017F;enkt und &#x017F;chwellt; &#x2014;</l><lb/>
                <l>Es &#x017F;chaudert, wenn ein Tropfen fällt</l><lb/>
                <l>Von A&#x017F;t und Laub, des Nebels Thräne.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Schon &#x017F;chwindelnd &#x017F;teigt das Kirchen&#x017F;chiff,</l><lb/>
                <l>Schon bilden &#x017F;ich die krau&#x017F;en Zacken &#x2014;</l><lb/>
                <l>Da, horch, ein Pfiff und hui, ein Griff,</l><lb/>
                <l>Ein Helmbu&#x017F;ch hier, ein Arm im Nacken!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0290] II. Wie dämmerſchaurig iſt der Wald An neblichten Novembertagen, Wie wunderlich die Wildniß hallt Von Aſtgeſtöhn und Windesklagen! „Horch, Knabe, war das Waffenklang?“ — „Nein, gnäd'ger Herr! ein Vogel ſang, Von Sturmesflügeln hergetragen.“ — Fort trabt der mächtige Prälat, Der kühne Erzbiſchof von Cöllen, Er, den der Kaiſer ſich zum Rath Und Reichsverweſer mochte ſtellen, Die ehrne Hand der Cleriſey, — Zwei Edelknaben, Reiſ'ger zwei, Und noch drei Aebte als Geſellen. Gelaſſen trabt er fort, im Traum Von eines Wunderdomes Schöne, Auf ſeines Roſſes Hals den Zaum, Er ſtreicht ihm ſanft die dichte Mähne, Die Windesodem ſenkt und ſchwellt; — Es ſchaudert, wenn ein Tropfen fällt Von Aſt und Laub, des Nebels Thräne. Schon ſchwindelnd ſteigt das Kirchenſchiff, Schon bilden ſich die krauſen Zacken — Da, horch, ein Pfiff und hui, ein Griff, Ein Helmbuſch hier, ein Arm im Nacken!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/290
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/290>, abgerufen am 21.03.2019.