Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Stiftung Cappenbergs.
Der Mond mit seinem blassen Finger
Langt leise durch den Mauerspalt,
Und koset, streifend längs dem Zwinger,
Norbertus' Stirne feucht und kalt.
Der lehnt an bröckelndem Gestein,
Salpeterflocken seine Daunen,
An seinem Ohre Heimchen raunen,
Und wimmelnd rennt das Tausendbein.
Und über'm Haupte fühlt er's beben,
Da geht es hoch, da zecht es frisch,
In Pulsen schäumend pocht das Leben,
Die Humpen tanzen auf dem Tisch.
Der Graf von Arnsberg giebt ein Fest,
Dem Schwiegersohn der graue Schwäher;
So mehr er trinkt so wird er zäher,
So wirrer steht sein Lockennest.
Gern hat sein Kind er dem Dynasten,
Dem reichen Cappenberg vertraut,
Nun trägt sein Anker Doppellasten!
Und seinen Feinden hat's gegraut.
Da kömmt auf seinem Eselein
Norbert, und macht den Sohn zum Pfaffen;
Allein er wußte Rath zu schaffen,
Er pferchte den Apostel ein.
Die Stiftung Cappenbergs.
Der Mond mit ſeinem blaſſen Finger
Langt leiſe durch den Mauerſpalt,
Und koſet, ſtreifend längs dem Zwinger,
Norbertus' Stirne feucht und kalt.
Der lehnt an bröckelndem Geſtein,
Salpeterflocken ſeine Daunen,
An ſeinem Ohre Heimchen raunen,
Und wimmelnd rennt das Tauſendbein.
Und über'm Haupte fühlt er's beben,
Da geht es hoch, da zecht es friſch,
In Pulſen ſchäumend pocht das Leben,
Die Humpen tanzen auf dem Tiſch.
Der Graf von Arnsberg giebt ein Feſt,
Dem Schwiegerſohn der graue Schwäher;
So mehr er trinkt ſo wird er zäher,
So wirrer ſteht ſein Lockenneſt.
Gern hat ſein Kind er dem Dynaſten,
Dem reichen Cappenberg vertraut,
Nun trägt ſein Anker Doppellaſten!
Und ſeinen Feinden hat's gegraut.
Da kömmt auf ſeinem Eſelein
Norbert, und macht den Sohn zum Pfaffen;
Allein er wußte Rath zu ſchaffen,
Er pferchte den Apoſtel ein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0299" n="285"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Stiftung Cappenbergs.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Mond mit &#x017F;einem bla&#x017F;&#x017F;en Finger</l><lb/>
              <l>Langt lei&#x017F;e durch den Mauer&#x017F;palt,</l><lb/>
              <l>Und ko&#x017F;et, &#x017F;treifend längs dem Zwinger,</l><lb/>
              <l>Norbertus' Stirne feucht und kalt.</l><lb/>
              <l>Der lehnt an bröckelndem Ge&#x017F;tein,</l><lb/>
              <l>Salpeterflocken &#x017F;eine Daunen,</l><lb/>
              <l>An &#x017F;einem Ohre Heimchen raunen,</l><lb/>
              <l>Und wimmelnd rennt das Tau&#x017F;endbein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und über'm Haupte fühlt er's beben,</l><lb/>
              <l>Da geht es hoch, da zecht es fri&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>In Pul&#x017F;en &#x017F;chäumend pocht das Leben,</l><lb/>
              <l>Die Humpen tanzen auf dem Ti&#x017F;ch.</l><lb/>
              <l>Der Graf von Arnsberg giebt ein Fe&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Dem Schwieger&#x017F;ohn der graue Schwäher;</l><lb/>
              <l>So mehr er trinkt &#x017F;o wird er zäher,</l><lb/>
              <l>So wirrer &#x017F;teht &#x017F;ein Lockenne&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Gern hat &#x017F;ein Kind er dem Dyna&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Dem reichen Cappenberg vertraut,</l><lb/>
              <l>Nun trägt &#x017F;ein Anker Doppella&#x017F;ten!</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;einen Feinden hat's gegraut.</l><lb/>
              <l>Da kömmt auf &#x017F;einem E&#x017F;elein</l><lb/>
              <l>Norbert, und macht den Sohn zum Pfaffen;</l><lb/>
              <l>Allein er wußte Rath zu &#x017F;chaffen,</l><lb/>
              <l>Er pferchte den Apo&#x017F;tel ein.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0299] Die Stiftung Cappenbergs. Der Mond mit ſeinem blaſſen Finger Langt leiſe durch den Mauerſpalt, Und koſet, ſtreifend längs dem Zwinger, Norbertus' Stirne feucht und kalt. Der lehnt an bröckelndem Geſtein, Salpeterflocken ſeine Daunen, An ſeinem Ohre Heimchen raunen, Und wimmelnd rennt das Tauſendbein. Und über'm Haupte fühlt er's beben, Da geht es hoch, da zecht es friſch, In Pulſen ſchäumend pocht das Leben, Die Humpen tanzen auf dem Tiſch. Der Graf von Arnsberg giebt ein Feſt, Dem Schwiegerſohn der graue Schwäher; So mehr er trinkt ſo wird er zäher, So wirrer ſteht ſein Lockenneſt. Gern hat ſein Kind er dem Dynaſten, Dem reichen Cappenberg vertraut, Nun trägt ſein Anker Doppellaſten! Und ſeinen Feinden hat's gegraut. Da kömmt auf ſeinem Eſelein Norbert, und macht den Sohn zum Pfaffen; Allein er wußte Rath zu ſchaffen, Er pferchte den Apoſtel ein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/299
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/299>, abgerufen am 18.03.2019.