Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Dann sachte schiebt sie das Tuch zurück,
Recht wo die Schultern sich runden,
So stier und bohrend verweilt ihr Blick,
Als habe sie Etwas gefunden.
Nun zuckt sie auf, erhebt sich jach,
Und stößt ein wimmernd Gestöhne,
Grad eben als der Matrose sprach:
"Das ist die blonde Helene!
Noch jüngst juchheite sie dort vorbei
Mit trunknen Soldaten am Strande."
Da that Gertrud einen hohlen Schrei,
Und sank zusammen im Sande.
IV.
Jüngst stand ich unter den Föhren am See,
Meinen Büchsenspanner zur Seite.
Vom Hange schmählte das brünstige Reh,
Und strich durch des Aufschlags Breite;
Ich hörte es knistern so nah und klar,
Grad' wo die Lichtung verdämmert,
Daß mich gestöret der Holzwurm gar,
Der unter'm Fuße mir hämmert.
Dann sprang es ab, es mochte die Luft
Ihm unsre Witterung tragen;
"Herr," sprach der Bursche: "links über die Kluft!
Wir müssen zur Linken uns schlagen!
Dann ſachte ſchiebt ſie das Tuch zurück,
Recht wo die Schultern ſich runden,
So ſtier und bohrend verweilt ihr Blick,
Als habe ſie Etwas gefunden.
Nun zuckt ſie auf, erhebt ſich jach,
Und ſtößt ein wimmernd Geſtöhne,
Grad eben als der Matroſe ſprach:
„Das iſt die blonde Helene!
Noch jüngſt juchheite ſie dort vorbei
Mit trunknen Soldaten am Strande.“
Da that Gertrud einen hohlen Schrei,
Und ſank zuſammen im Sande.
IV.
Jüngſt ſtand ich unter den Föhren am See,
Meinen Büchſenſpanner zur Seite.
Vom Hange ſchmählte das brünſtige Reh,
Und ſtrich durch des Aufſchlags Breite;
Ich hörte es kniſtern ſo nah und klar,
Grad' wo die Lichtung verdämmert,
Daß mich geſtöret der Holzwurm gar,
Der unter'm Fuße mir hämmert.
Dann ſprang es ab, es mochte die Luft
Ihm unſre Witterung tragen;
„Herr,“ ſprach der Burſche: „links über die Kluft!
Wir müſſen zur Linken uns ſchlagen!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="6">
                <pb facs="#f0345" n="331"/>
                <l>Dann &#x017F;achte &#x017F;chiebt &#x017F;ie das Tuch zurück,</l><lb/>
                <l>Recht wo die Schultern &#x017F;ich runden,</l><lb/>
                <l>So &#x017F;tier und bohrend verweilt ihr Blick,</l><lb/>
                <l>Als habe &#x017F;ie Etwas gefunden.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="7">
                <l>Nun zuckt &#x017F;ie auf, erhebt &#x017F;ich jach,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;tößt ein wimmernd Ge&#x017F;töhne,</l><lb/>
                <l>Grad eben als der Matro&#x017F;e &#x017F;prach:</l><lb/>
                <l>&#x201E;Das i&#x017F;t die blonde Helene!</l><lb/>
                <l>Noch jüng&#x017F;t juchheite &#x017F;ie dort vorbei</l><lb/>
                <l>Mit trunknen Soldaten am Strande.&#x201C;</l><lb/>
                <l>Da that Gertrud einen hohlen Schrei,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;ank zu&#x017F;ammen im Sande.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">IV</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Jüng&#x017F;t &#x017F;tand ich unter den Föhren am See,</l><lb/>
                <l>Meinen Büch&#x017F;en&#x017F;panner zur Seite.</l><lb/>
                <l>Vom Hange &#x017F;chmählte das brün&#x017F;tige Reh,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;trich durch des Auf&#x017F;chlags Breite;</l><lb/>
                <l>Ich hörte es kni&#x017F;tern &#x017F;o nah und klar,</l><lb/>
                <l>Grad' wo die Lichtung verdämmert,</l><lb/>
                <l>Daß mich ge&#x017F;töret der Holzwurm gar,</l><lb/>
                <l>Der unter'm Fuße mir hämmert.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Dann &#x017F;prang es ab, es mochte die Luft</l><lb/>
                <l>Ihm un&#x017F;re Witterung tragen;</l><lb/>
                <l>&#x201E;Herr,&#x201C; &#x017F;prach der Bur&#x017F;che: &#x201E;links über die Kluft!</l><lb/>
                <l>Wir mü&#x017F;&#x017F;en zur Linken uns &#x017F;chlagen!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0345] Dann ſachte ſchiebt ſie das Tuch zurück, Recht wo die Schultern ſich runden, So ſtier und bohrend verweilt ihr Blick, Als habe ſie Etwas gefunden. Nun zuckt ſie auf, erhebt ſich jach, Und ſtößt ein wimmernd Geſtöhne, Grad eben als der Matroſe ſprach: „Das iſt die blonde Helene! Noch jüngſt juchheite ſie dort vorbei Mit trunknen Soldaten am Strande.“ Da that Gertrud einen hohlen Schrei, Und ſank zuſammen im Sande. IV. Jüngſt ſtand ich unter den Föhren am See, Meinen Büchſenſpanner zur Seite. Vom Hange ſchmählte das brünſtige Reh, Und ſtrich durch des Aufſchlags Breite; Ich hörte es kniſtern ſo nah und klar, Grad' wo die Lichtung verdämmert, Daß mich geſtöret der Holzwurm gar, Der unter'm Fuße mir hämmert. Dann ſprang es ab, es mochte die Luft Ihm unſre Witterung tragen; „Herr,“ ſprach der Burſche: „links über die Kluft! Wir müſſen zur Linken uns ſchlagen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/345
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/345>, abgerufen am 18.03.2019.