Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Vergeltung.
I.
Der Kapitän steht an der Spiere,
Das Fernrohr in gebräunter Hand,
Dem schwarzgelockten Passagiere
Hat er den Rücken zugewandt.
Nach einem Wolkenstreif in Sinnen
Die Beiden wie zwei Pfeiler sehn,
Der Fremde spricht: "was braut da drinnen?"
"Der Teufel," brummt der Kapitän.
Da hebt von morschen Balkens Trümmer
Ein Kranker seine feuchte Stirn,
Des Aethers Blau, der See Geflimmer,
Ach, Alles quält sein fiebernd Hirn!
Er läßt die Blicke, schwer und düster,
Entlängs dem harten Pfühle gehn,
Die eingegrabnen Worte liest er:
"Batavia. Fünfhundert Zehn."
Die Wolke steigt, zur Mittagsstunde
Das Schiff ächzt auf der Wellen Höhn,
Gezisch, Geheul aus wüstem Grunde,
Die Bohlen weichen mit Gestöhn.
"Jesus, Marie! wir sind verloren!"
Vom Mast geschleudert der Matros',
Ein dumpfer Krach in Aller Ohren,
Und langsam löst der Bau sich los.
Die Vergeltung.
I.
Der Kapitän ſteht an der Spiere,
Das Fernrohr in gebräunter Hand,
Dem ſchwarzgelockten Paſſagiere
Hat er den Rücken zugewandt.
Nach einem Wolkenſtreif in Sinnen
Die Beiden wie zwei Pfeiler ſehn,
Der Fremde ſpricht: „was braut da drinnen?“
„Der Teufel,“ brummt der Kapitän.
Da hebt von morſchen Balkens Trümmer
Ein Kranker ſeine feuchte Stirn,
Des Aethers Blau, der See Geflimmer,
Ach, Alles quält ſein fiebernd Hirn!
Er läßt die Blicke, ſchwer und düſter,
Entlängs dem harten Pfühle gehn,
Die eingegrabnen Worte liest er:
Batavia. Fünfhundert Zehn.“
Die Wolke ſteigt, zur Mittagsſtunde
Das Schiff ächzt auf der Wellen Höhn,
Geziſch, Geheul aus wüſtem Grunde,
Die Bohlen weichen mit Geſtöhn.
„Jeſus, Marie! wir ſind verloren!“
Vom Maſt geſchleudert der Matroſ',
Ein dumpfer Krach in Aller Ohren,
Und langſam löſt der Bau ſich los.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0353" n="339"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Vergeltung.</hi><lb/>
          </head>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq #b">I</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Der Kapitän &#x017F;teht an der Spiere,</l><lb/>
                <l>Das Fernrohr in gebräunter Hand,</l><lb/>
                <l>Dem &#x017F;chwarzgelockten Pa&#x017F;&#x017F;agiere</l><lb/>
                <l>Hat er den Rücken zugewandt.</l><lb/>
                <l>Nach einem Wolken&#x017F;treif in Sinnen</l><lb/>
                <l>Die Beiden wie zwei Pfeiler &#x017F;ehn,</l><lb/>
                <l>Der Fremde &#x017F;pricht: &#x201E;was braut da drinnen?&#x201C;</l><lb/>
                <l>&#x201E;Der Teufel,&#x201C; brummt der Kapitän.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Da hebt von mor&#x017F;chen Balkens Trümmer</l><lb/>
                <l>Ein Kranker &#x017F;eine feuchte Stirn,</l><lb/>
                <l>Des Aethers Blau, der See Geflimmer,</l><lb/>
                <l>Ach, Alles quält &#x017F;ein fiebernd Hirn!</l><lb/>
                <l>Er läßt die Blicke, &#x017F;chwer und dü&#x017F;ter,</l><lb/>
                <l>Entlängs dem harten Pfühle gehn,</l><lb/>
                <l>Die eingegrabnen Worte liest er:</l><lb/>
                <l>&#x201E;<hi rendition="#g">Batavia</hi>. <hi rendition="#g">Fünfhundert Zehn</hi>.&#x201C;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Die Wolke &#x017F;teigt, zur Mittags&#x017F;tunde</l><lb/>
                <l>Das Schiff ächzt auf der Wellen Höhn,</l><lb/>
                <l>Gezi&#x017F;ch, Geheul aus wü&#x017F;tem Grunde,</l><lb/>
                <l>Die Bohlen weichen mit Ge&#x017F;töhn.</l><lb/>
                <l>&#x201E;Je&#x017F;us, Marie! wir &#x017F;ind verloren!&#x201C;</l><lb/>
                <l>Vom Ma&#x017F;t ge&#x017F;chleudert der Matro&#x017F;',</l><lb/>
                <l>Ein dumpfer Krach in Aller Ohren,</l><lb/>
                <l>Und lang&#x017F;am lö&#x017F;t der Bau &#x017F;ich los.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339/0353] Die Vergeltung. I. Der Kapitän ſteht an der Spiere, Das Fernrohr in gebräunter Hand, Dem ſchwarzgelockten Paſſagiere Hat er den Rücken zugewandt. Nach einem Wolkenſtreif in Sinnen Die Beiden wie zwei Pfeiler ſehn, Der Fremde ſpricht: „was braut da drinnen?“ „Der Teufel,“ brummt der Kapitän. Da hebt von morſchen Balkens Trümmer Ein Kranker ſeine feuchte Stirn, Des Aethers Blau, der See Geflimmer, Ach, Alles quält ſein fiebernd Hirn! Er läßt die Blicke, ſchwer und düſter, Entlängs dem harten Pfühle gehn, Die eingegrabnen Worte liest er: „Batavia. Fünfhundert Zehn.“ Die Wolke ſteigt, zur Mittagsſtunde Das Schiff ächzt auf der Wellen Höhn, Geziſch, Geheul aus wüſtem Grunde, Die Bohlen weichen mit Geſtöhn. „Jeſus, Marie! wir ſind verloren!“ Vom Maſt geſchleudert der Matroſ', Ein dumpfer Krach in Aller Ohren, Und langſam löſt der Bau ſich los.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/353
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 339. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/353>, abgerufen am 20.03.2019.