Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
"Barmherzigkeit! ich kann nicht kämpfen."
Er klammert dort, er klemmt sich hier;
Ein heisrer Schrei, den Wellen dämpfen,
Am Balken schwimmt der Passagier.
Dann hat er kräftig sich geschwungen,
Und schaukelt durch das öde Blau,
Er sieht das Land wie Dämmerungen
Enttauchen und zergehn in Grau.
Noch lange ist er so geschwommen,
Umflattert von der Möve Schrei,
Dann hat ein Schiff ihn aufgenommen,
Viktoria! nun ist er frei!
II.
Drei kurze Monde sind verronnen,
Und die Fregatte liegt am Strand,
Wo Mittags sich die Robben sonnen,
Und Bursche klettern über'n Rand,
Den Mädchen ist's ein Abentheuer
Es zu erschaun vom fernen Riff,
Denn noch zerstört ist nicht geheuer
Das gräuliche Corsarenschiff.
Und vor der Stadt da ist ein Waten,
Ein Wühlen durch das Kiesgeschrill,
Da die verrufenen Piraten
Ein Jeder sterben sehen will.
„Barmherzigkeit! ich kann nicht kämpfen.“
Er klammert dort, er klemmt ſich hier;
Ein heiſrer Schrei, den Wellen dämpfen,
Am Balken ſchwimmt der Paſſagier.
Dann hat er kräftig ſich geſchwungen,
Und ſchaukelt durch das öde Blau,
Er ſieht das Land wie Dämmerungen
Enttauchen und zergehn in Grau.
Noch lange iſt er ſo geſchwommen,
Umflattert von der Möve Schrei,
Dann hat ein Schiff ihn aufgenommen,
Viktoria! nun iſt er frei!
II.
Drei kurze Monde ſind verronnen,
Und die Fregatte liegt am Strand,
Wo Mittags ſich die Robben ſonnen,
Und Burſche klettern über'n Rand,
Den Mädchen iſt's ein Abentheuer
Es zu erſchaun vom fernen Riff,
Denn noch zerſtört iſt nicht geheuer
Das gräuliche Corſarenſchiff.
Und vor der Stadt da iſt ein Waten,
Ein Wühlen durch das Kiesgeſchrill,
Da die verrufenen Piraten
Ein Jeder ſterben ſehen will.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="7">
                <pb facs="#f0355" n="341"/>
                <l>&#x201E;Barmherzigkeit! ich kann nicht kämpfen.&#x201C;</l><lb/>
                <l>Er klammert dort, er klemmt &#x017F;ich hier;</l><lb/>
                <l>Ein hei&#x017F;rer Schrei, den Wellen dämpfen,</l><lb/>
                <l>Am Balken &#x017F;chwimmt der Pa&#x017F;&#x017F;agier.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="8">
                <l>Dann hat er kräftig &#x017F;ich ge&#x017F;chwungen,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;chaukelt durch das öde Blau,</l><lb/>
                <l>Er &#x017F;ieht das Land wie Dämmerungen</l><lb/>
                <l>Enttauchen und zergehn in Grau.</l><lb/>
                <l>Noch lange i&#x017F;t er &#x017F;o ge&#x017F;chwommen,</l><lb/>
                <l>Umflattert von der Möve Schrei,</l><lb/>
                <l>Dann hat ein Schiff ihn aufgenommen,</l><lb/>
                <l>Viktoria! nun i&#x017F;t er frei!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq #b">II</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Drei kurze Monde &#x017F;ind verronnen,</l><lb/>
                <l>Und die Fregatte liegt am Strand,</l><lb/>
                <l>Wo Mittags &#x017F;ich die Robben &#x017F;onnen,</l><lb/>
                <l>Und Bur&#x017F;che klettern über'n Rand,</l><lb/>
                <l>Den Mädchen i&#x017F;t's ein Abentheuer</l><lb/>
                <l>Es zu er&#x017F;chaun vom fernen Riff,</l><lb/>
                <l>Denn noch zer&#x017F;tört i&#x017F;t nicht geheuer</l><lb/>
                <l>Das gräuliche Cor&#x017F;aren&#x017F;chiff.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Und vor der Stadt da i&#x017F;t ein Waten,</l><lb/>
                <l>Ein Wühlen durch das Kiesge&#x017F;chrill,</l><lb/>
                <l>Da die verrufenen Piraten</l><lb/>
                <l>Ein Jeder &#x017F;terben &#x017F;ehen will.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0355] „Barmherzigkeit! ich kann nicht kämpfen.“ Er klammert dort, er klemmt ſich hier; Ein heiſrer Schrei, den Wellen dämpfen, Am Balken ſchwimmt der Paſſagier. Dann hat er kräftig ſich geſchwungen, Und ſchaukelt durch das öde Blau, Er ſieht das Land wie Dämmerungen Enttauchen und zergehn in Grau. Noch lange iſt er ſo geſchwommen, Umflattert von der Möve Schrei, Dann hat ein Schiff ihn aufgenommen, Viktoria! nun iſt er frei! II. Drei kurze Monde ſind verronnen, Und die Fregatte liegt am Strand, Wo Mittags ſich die Robben ſonnen, Und Burſche klettern über'n Rand, Den Mädchen iſt's ein Abentheuer Es zu erſchaun vom fernen Riff, Denn noch zerſtört iſt nicht geheuer Das gräuliche Corſarenſchiff. Und vor der Stadt da iſt ein Waten, Ein Wühlen durch das Kiesgeſchrill, Da die verrufenen Piraten Ein Jeder ſterben ſehen will.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/355
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/355>, abgerufen am 22.03.2019.