Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Vor vierzig Jahren.
Da gab es doch ein Sehnen,
Ein Hoffen und ein Glühn,
Als noch der Mond "durch Thränen
In Fliederlauben" schien,
Als man dem "milden Sterne"
Gesellte was da lieb,
Und "Lieder in die Ferne"
Auf sieben Meilen schrieb!
Ob dürftig das Erkennen,
Der Dichtung Flamme schwach,
Nur tief und tiefer brennen
Verdeckte Gluten nach.
Da lachte nicht der leere,
Der übersatte Spott,
Man baute die Altäre
Dem unbekannten Gott.
Und drüber man den Brodem
Des liebsten Weihrauchs trug,
Lebend'gen Herzens Odem,
Das frisch und kräftig schlug,
Das schamhaft, wie im Tode,
In Traumes Wundersarg
Noch der Begeistrung Ode
Der Lieb' Ekloge barg.
Vor vierzig Jahren.
Da gab es doch ein Sehnen,
Ein Hoffen und ein Glühn,
Als noch der Mond „durch Thränen
In Fliederlauben“ ſchien,
Als man dem „milden Sterne“
Geſellte was da lieb,
Und „Lieder in die Ferne“
Auf ſieben Meilen ſchrieb!
Ob dürftig das Erkennen,
Der Dichtung Flamme ſchwach,
Nur tief und tiefer brennen
Verdeckte Gluten nach.
Da lachte nicht der leere,
Der überſatte Spott,
Man baute die Altäre
Dem unbekannten Gott.
Und drüber man den Brodem
Des liebſten Weihrauchs trug,
Lebend'gen Herzens Odem,
Das friſch und kräftig ſchlug,
Das ſchamhaft, wie im Tode,
In Traumes Wunderſarg
Noch der Begeiſtrung Ode
Der Lieb' Ekloge barg.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0038" n="24"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Vor vierzig Jahren.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Da gab es doch ein Sehnen,</l><lb/>
              <l>Ein Hoffen und ein Glühn,</l><lb/>
              <l>Als noch der Mond &#x201E;durch Thränen</l><lb/>
              <l>In Fliederlauben&#x201C; &#x017F;chien,</l><lb/>
              <l>Als man dem &#x201E;milden Sterne&#x201C;</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;ellte was da lieb,</l><lb/>
              <l>Und &#x201E;Lieder in die Ferne&#x201C;</l><lb/>
              <l>Auf &#x017F;ieben Meilen &#x017F;chrieb!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ob dürftig das Erkennen,</l><lb/>
              <l>Der Dichtung Flamme &#x017F;chwach,</l><lb/>
              <l>Nur tief und tiefer brennen</l><lb/>
              <l>Verdeckte Gluten nach.</l><lb/>
              <l>Da lachte nicht der leere,</l><lb/>
              <l>Der über&#x017F;atte Spott,</l><lb/>
              <l>Man baute die Altäre</l><lb/>
              <l>Dem unbekannten Gott.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Und drüber man den Brodem</l><lb/>
              <l>Des lieb&#x017F;ten Weihrauchs trug,</l><lb/>
              <l>Lebend'gen Herzens Odem,</l><lb/>
              <l>Das fri&#x017F;ch und kräftig &#x017F;chlug,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;chamhaft, wie im Tode,</l><lb/>
              <l>In Traumes Wunder&#x017F;arg</l><lb/>
              <l>Noch der Begei&#x017F;trung Ode</l><lb/>
              <l>Der Lieb' Ekloge barg.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0038] Vor vierzig Jahren. Da gab es doch ein Sehnen, Ein Hoffen und ein Glühn, Als noch der Mond „durch Thränen In Fliederlauben“ ſchien, Als man dem „milden Sterne“ Geſellte was da lieb, Und „Lieder in die Ferne“ Auf ſieben Meilen ſchrieb! Ob dürftig das Erkennen, Der Dichtung Flamme ſchwach, Nur tief und tiefer brennen Verdeckte Gluten nach. Da lachte nicht der leere, Der überſatte Spott, Man baute die Altäre Dem unbekannten Gott. Und drüber man den Brodem Des liebſten Weihrauchs trug, Lebend'gen Herzens Odem, Das friſch und kräftig ſchlug, Das ſchamhaft, wie im Tode, In Traumes Wunderſarg Noch der Begeiſtrung Ode Der Lieb' Ekloge barg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/38
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/38>, abgerufen am 25.03.2019.