Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Und von dem kargen Lebensheerd
Ein Jahresscheit ist weggezehrt.
Auch jetzt, in dieser Stunde, steht er lautlos, mit gestreck¬
ten Knieen,
Nur leises Aechzen und voran! -- schau, schau, wie seine
Muskeln ziehen!
Voran! -- das Heilthum -- der Krystall -- er lehnt sich an
die Wand, er schwindelt,
Ein angstvoll Zupfen -- ein Gestöhn -- er hat den Nagel
losgewindelt,
Und stößt ihn dicht am Heil'genschrein
In der Phiole Siegel ein.
Hui! knallt der Pfropfen, hui, fährt das Glas in Millionen
Splitter!
Gewinsel hier, Gewinsel dort und spinnefüßelndes Geflitter;
Es hackt und prickelt nach dem Mann, der unterm Gnaden¬
bilde wimmert,
Bis Faser sich an Faser lischt, des Centrums letzter Hauch
verschimmert,
Und an der Gotteslampe steigt
Das Haupt des Täuschers, schneegebleicht.
VI.
Weh, Glockensturm! Trompetenstoß! und Spritzen rasseln
durch die Gassen,
Der aufgeschreckte Pöbel drängt und kräuselt sich in wüsten
Massen,
Und von dem kargen Lebensheerd
Ein Jahresſcheit iſt weggezehrt.
Auch jetzt, in dieſer Stunde, ſteht er lautlos, mit geſtreck¬
ten Knieen,
Nur leiſes Aechzen und voran! — ſchau, ſchau, wie ſeine
Muskeln ziehen!
Voran! — das Heilthum — der Kryſtall — er lehnt ſich an
die Wand, er ſchwindelt,
Ein angſtvoll Zupfen — ein Geſtöhn — er hat den Nagel
losgewindelt,
Und ſtößt ihn dicht am Heil'genſchrein
In der Phiole Siegel ein.
Hui! knallt der Pfropfen, hui, fährt das Glas in Millionen
Splitter!
Gewinſel hier, Gewinſel dort und ſpinnefüßelndes Geflitter;
Es hackt und prickelt nach dem Mann, der unterm Gnaden¬
bilde wimmert,
Bis Faſer ſich an Faſer liſcht, des Centrums letzter Hauch
verſchimmert,
Und an der Gotteslampe ſteigt
Das Haupt des Täuſchers, ſchneegebleicht.
VI.
Weh, Glockenſturm! Trompetenſtoß! und Spritzen raſſeln
durch die Gaſſen,
Der aufgeſchreckte Pöbel drängt und kräuſelt ſich in wüſten
Maſſen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="9">
                <pb facs="#f0404" n="390"/>
                <l>Und von dem kargen Lebensheerd</l><lb/>
                <l>Ein Jahres&#x017F;cheit i&#x017F;t weggezehrt.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="10">
                <l>Auch jetzt, in die&#x017F;er Stunde, &#x017F;teht er lautlos, mit ge&#x017F;treck¬</l><lb/>
                <l>ten Knieen,</l><lb/>
                <l>Nur lei&#x017F;es Aechzen und voran! &#x2014; &#x017F;chau, &#x017F;chau, wie &#x017F;eine</l><lb/>
                <l>Muskeln ziehen!</l><lb/>
                <l>Voran! &#x2014; das Heilthum &#x2014; der Kry&#x017F;tall &#x2014; er lehnt &#x017F;ich an</l><lb/>
                <l>die Wand, er &#x017F;chwindelt,</l><lb/>
                <l>Ein ang&#x017F;tvoll Zupfen &#x2014; ein Ge&#x017F;töhn &#x2014; er hat den Nagel</l><lb/>
                <l>losgewindelt,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;tößt ihn dicht am Heil'gen&#x017F;chrein</l><lb/>
                <l>In der Phiole Siegel ein.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="11">
                <l>Hui! knallt der Pfropfen, hui, fährt das Glas in Millionen</l><lb/>
                <l>Splitter!</l><lb/>
                <l>Gewin&#x017F;el hier, Gewin&#x017F;el dort und &#x017F;pinnefüßelndes Geflitter;</l><lb/>
                <l>Es hackt und prickelt nach dem Mann, der unterm Gnaden¬</l><lb/>
                <l>bilde wimmert,</l><lb/>
                <l>Bis Fa&#x017F;er &#x017F;ich an Fa&#x017F;er li&#x017F;cht, des Centrums letzter Hauch</l><lb/>
                <l>ver&#x017F;chimmert,</l><lb/>
                <l>Und an der Gotteslampe &#x017F;teigt</l><lb/>
                <l>Das Haupt des Täu&#x017F;chers, <hi rendition="#g">&#x017F;chneegebleicht</hi>.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq #b">VI</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Weh, Glocken&#x017F;turm! Trompeten&#x017F;toß! und Spritzen ra&#x017F;&#x017F;eln</l><lb/>
                <l>durch die Ga&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Der aufge&#x017F;chreckte Pöbel drängt und kräu&#x017F;elt &#x017F;ich in wü&#x017F;ten</l><lb/>
                <l>Ma&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0404] Und von dem kargen Lebensheerd Ein Jahresſcheit iſt weggezehrt. Auch jetzt, in dieſer Stunde, ſteht er lautlos, mit geſtreck¬ ten Knieen, Nur leiſes Aechzen und voran! — ſchau, ſchau, wie ſeine Muskeln ziehen! Voran! — das Heilthum — der Kryſtall — er lehnt ſich an die Wand, er ſchwindelt, Ein angſtvoll Zupfen — ein Geſtöhn — er hat den Nagel losgewindelt, Und ſtößt ihn dicht am Heil'genſchrein In der Phiole Siegel ein. Hui! knallt der Pfropfen, hui, fährt das Glas in Millionen Splitter! Gewinſel hier, Gewinſel dort und ſpinnefüßelndes Geflitter; Es hackt und prickelt nach dem Mann, der unterm Gnaden¬ bilde wimmert, Bis Faſer ſich an Faſer liſcht, des Centrums letzter Hauch verſchimmert, Und an der Gotteslampe ſteigt Das Haupt des Täuſchers, ſchneegebleicht. VI. Weh, Glockenſturm! Trompetenſtoß! und Spritzen raſſeln durch die Gaſſen, Der aufgeſchreckte Pöbel drängt und kräuſelt ſich in wüſten Maſſen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/404
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/404>, abgerufen am 22.03.2019.