Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Arztes Vermächtniß.
So mild die Landschaft und so kühn,
Aus Felsenritzen Ranken blühn;
So wild das Wasser stürmt und rauscht,
Und drüber Soldanella * lauscht!
Nichts was ein wundes Herz so kühlt
Als Bergesluft die einsam spielt,
Wenn Maienmorgens frische Rosen
Mit Fichtendunkel flüsternd kosen.
Wo über'm Wipfelmeer das Riff
Im Aether steht, ein flaggend Schiff,
Um seinen Mast der Geier schweift:
Tief im Gebüsch das Berghuhn läuft,
Es stutzt -- es kauert sich -- es pfeift
Und flattert auf; -- ein Blättchen streift
Die Rolle in des Jünglings Hand.
Der schaut, versunken, über Land,
Wie Einer, so in Stromes Rauschen
Will längst verklungner Stimme lauschen.
Er ruht am feuchten Uferrand. --
In seinem Auge Einklang liegt
Mit dem, was über ihm sich wiegt,
Mit Windgestöhn' und linden Zweigen:
Was ist ihm fremd, und was sein eigen?
Gedankenvoll dem Boden ein
* Soldanella alpina, Alpendrottelblume.
Des Arztes Vermächtniß.
So mild die Landſchaft und ſo kühn,
Aus Felſenritzen Ranken blühn;
So wild das Waſſer ſtürmt und rauſcht,
Und drüber Soldanella * lauſcht!
Nichts was ein wundes Herz ſo kühlt
Als Bergesluft die einſam ſpielt,
Wenn Maienmorgens friſche Roſen
Mit Fichtendunkel flüſternd koſen.
Wo über'm Wipfelmeer das Riff
Im Aether ſteht, ein flaggend Schiff,
Um ſeinen Maſt der Geier ſchweift:
Tief im Gebüſch das Berghuhn läuft,
Es ſtutzt — es kauert ſich — es pfeift
Und flattert auf; — ein Blättchen ſtreift
Die Rolle in des Jünglings Hand.
Der ſchaut, verſunken, über Land,
Wie Einer, ſo in Stromes Rauſchen
Will längſt verklungner Stimme lauſchen.
Er ruht am feuchten Uferrand. —
In ſeinem Auge Einklang liegt
Mit dem, was über ihm ſich wiegt,
Mit Windgeſtöhn' und linden Zweigen:
Was iſt ihm fremd, und was ſein eigen?
Gedankenvoll dem Boden ein
* Soldanella alpina, Alpendrottelblume.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0473" n="459"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Des Arztes Vermächtniß.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>So mild die Land&#x017F;chaft und &#x017F;o kühn,</l><lb/>
              <l>Aus Fel&#x017F;enritzen Ranken blühn;</l><lb/>
              <l>So wild das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;türmt und rau&#x017F;cht,</l><lb/>
              <l>Und drüber Soldanella <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Soldanella alpina</hi>, Alpendrottelblume.<lb/></note> lau&#x017F;cht!</l><lb/>
              <l>Nichts was ein wundes Herz &#x017F;o kühlt</l><lb/>
              <l>Als Bergesluft die ein&#x017F;am &#x017F;pielt,</l><lb/>
              <l>Wenn Maienmorgens fri&#x017F;che Ro&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Mit Fichtendunkel flü&#x017F;ternd ko&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Wo über'm Wipfelmeer das Riff</l><lb/>
              <l>Im Aether &#x017F;teht, ein flaggend Schiff,</l><lb/>
              <l>Um &#x017F;einen Ma&#x017F;t der Geier &#x017F;chweift:</l><lb/>
              <l>Tief im Gebü&#x017F;ch das Berghuhn läuft,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;tutzt &#x2014; es kauert &#x017F;ich &#x2014; es pfeift</l><lb/>
              <l>Und flattert auf; &#x2014; ein Blättchen &#x017F;treift</l><lb/>
              <l>Die Rolle in des Jünglings Hand.</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;chaut, ver&#x017F;unken, über Land,</l><lb/>
              <l>Wie Einer, &#x017F;o in Stromes Rau&#x017F;chen</l><lb/>
              <l>Will läng&#x017F;t verklungner Stimme lau&#x017F;chen.</l><lb/>
              <l>Er ruht am feuchten Uferrand. &#x2014;</l><lb/>
              <l>In &#x017F;einem Auge Einklang liegt</l><lb/>
              <l>Mit dem, was über ihm &#x017F;ich wiegt,</l><lb/>
              <l>Mit Windge&#x017F;töhn' und linden Zweigen:</l><lb/>
              <l>Was i&#x017F;t ihm fremd, und was &#x017F;ein eigen?</l><lb/>
              <l>Gedankenvoll dem Boden ein</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[459/0473] Des Arztes Vermächtniß. So mild die Landſchaft und ſo kühn, Aus Felſenritzen Ranken blühn; So wild das Waſſer ſtürmt und rauſcht, Und drüber Soldanella * lauſcht! Nichts was ein wundes Herz ſo kühlt Als Bergesluft die einſam ſpielt, Wenn Maienmorgens friſche Roſen Mit Fichtendunkel flüſternd koſen. Wo über'm Wipfelmeer das Riff Im Aether ſteht, ein flaggend Schiff, Um ſeinen Maſt der Geier ſchweift: Tief im Gebüſch das Berghuhn läuft, Es ſtutzt — es kauert ſich — es pfeift Und flattert auf; — ein Blättchen ſtreift Die Rolle in des Jünglings Hand. Der ſchaut, verſunken, über Land, Wie Einer, ſo in Stromes Rauſchen Will längſt verklungner Stimme lauſchen. Er ruht am feuchten Uferrand. — In ſeinem Auge Einklang liegt Mit dem, was über ihm ſich wiegt, Mit Windgeſtöhn' und linden Zweigen: Was iſt ihm fremd, und was ſein eigen? Gedankenvoll dem Boden ein * Soldanella alpina, Alpendrottelblume.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/473
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 459. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/473>, abgerufen am 21.03.2019.