Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Schlacht im Loener Bruch.
Erster Gesang.
'S ist Abend, und des Himmels Schein
Spielt um Westphalens Eichenhain,
Gibt jeder Blume Abschiedskuß,
Und auch dem Weiher linden Gruß,
Der ihm mit seinen blanken Wellen
Will tausendfach entgegen schwellen.
Am Ufer Wasserlilien stehn,
Und durch das Schilf Gesäusel gehn,
Wie Kinder, wenn sie, eingewiegt,
Verfallen halb des Schlafes Macht,
Noch einmal flüstern: "Gute Nacht!"
Es ist so still; die Ebne liegt
So fromm, in Abendduft gehüllt,
Der Wittwe gleich in Trauer mild,
Die um sich zieht den Schleier fein,
So doch nicht birgt der Thränen Schein.
Am Horizont das Wolkenbild,
Ganz, wie ihr Sinnen, zuckend Licht,
Das bald sich birgt, bald aufwärts bricht,
Phantastisch, fremd, ein Traumgesicht.
Die Schlacht im Loener Bruch.
Erſter Geſang.
'S iſt Abend, und des Himmels Schein
Spielt um Weſtphalens Eichenhain,
Gibt jeder Blume Abſchiedskuß,
Und auch dem Weiher linden Gruß,
Der ihm mit ſeinen blanken Wellen
Will tauſendfach entgegen ſchwellen.
Am Ufer Waſſerlilien ſtehn,
Und durch das Schilf Geſäuſel gehn,
Wie Kinder, wenn ſie, eingewiegt,
Verfallen halb des Schlafes Macht,
Noch einmal flüſtern: „Gute Nacht!“
Es iſt ſo ſtill; die Ebne liegt
So fromm, in Abendduft gehüllt,
Der Wittwe gleich in Trauer mild,
Die um ſich zieht den Schleier fein,
So doch nicht birgt der Thränen Schein.
Am Horizont das Wolkenbild,
Ganz, wie ihr Sinnen, zuckend Licht,
Das bald ſich birgt, bald aufwärts bricht,
Phantaſtiſch, fremd, ein Traumgeſicht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0505" n="[491]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Schlacht im Loener Bruch.</hi><lb/>
          </head>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>'S i&#x017F;t Abend, und des Himmels Schein</l><lb/>
                <l>Spielt um We&#x017F;tphalens Eichenhain,</l><lb/>
                <l>Gibt jeder Blume Ab&#x017F;chiedskuß,</l><lb/>
                <l>Und auch dem Weiher linden Gruß,</l><lb/>
                <l>Der ihm mit &#x017F;einen blanken Wellen</l><lb/>
                <l>Will tau&#x017F;endfach entgegen &#x017F;chwellen.</l><lb/>
                <l>Am Ufer Wa&#x017F;&#x017F;erlilien &#x017F;tehn,</l><lb/>
                <l>Und durch das Schilf Ge&#x017F;äu&#x017F;el gehn,</l><lb/>
                <l>Wie Kinder, wenn &#x017F;ie, eingewiegt,</l><lb/>
                <l>Verfallen halb des Schlafes Macht,</l><lb/>
                <l>Noch einmal flü&#x017F;tern: &#x201E;Gute Nacht!&#x201C;</l><lb/>
                <l>Es i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;till; die Ebne liegt</l><lb/>
                <l>So fromm, in Abendduft gehüllt,</l><lb/>
                <l>Der Wittwe gleich in Trauer mild,</l><lb/>
                <l>Die um &#x017F;ich zieht den Schleier fein,</l><lb/>
                <l>So doch nicht birgt der Thränen Schein.</l><lb/>
                <l>Am Horizont das Wolkenbild,</l><lb/>
                <l>Ganz, wie ihr Sinnen, zuckend Licht,</l><lb/>
                <l>Das bald &#x017F;ich birgt, bald aufwärts bricht,</l><lb/>
                <l>Phanta&#x017F;ti&#x017F;ch, fremd, ein Traumge&#x017F;icht.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[491]/0505] Die Schlacht im Loener Bruch. Erſter Geſang. 'S iſt Abend, und des Himmels Schein Spielt um Weſtphalens Eichenhain, Gibt jeder Blume Abſchiedskuß, Und auch dem Weiher linden Gruß, Der ihm mit ſeinen blanken Wellen Will tauſendfach entgegen ſchwellen. Am Ufer Waſſerlilien ſtehn, Und durch das Schilf Geſäuſel gehn, Wie Kinder, wenn ſie, eingewiegt, Verfallen halb des Schlafes Macht, Noch einmal flüſtern: „Gute Nacht!“ Es iſt ſo ſtill; die Ebne liegt So fromm, in Abendduft gehüllt, Der Wittwe gleich in Trauer mild, Die um ſich zieht den Schleier fein, So doch nicht birgt der Thränen Schein. Am Horizont das Wolkenbild, Ganz, wie ihr Sinnen, zuckend Licht, Das bald ſich birgt, bald aufwärts bricht, Phantaſtiſch, fremd, ein Traumgeſicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/505
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. [491]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/505>, abgerufen am 20.03.2019.