Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Lerche.
Hörst du der Nacht gespornten Wächter nicht?
Sein Schrei verzittert mit dem Dämmerlicht,
Und schlummertrunken hebt aus Purpurdecken
Ihr Haupt die Sonne; in das Aetherbecken
Taucht sie die Stirn, man sieht es nicht genau,
Ob Licht sie zünde, oder trink' im Blau.
Glührothe Pfeile zucken auf und nieder,
Und wecken Thaues Blitze, wenn im Flug
Sie streifen durch der Haide braunen Zug.
Da schüttelt auch die Lerche ihr Gefieder,
Des Tages Herold seine Liverei;
Ihr Köpfchen streckt sie aus dem Ginster scheu,
Blinzt nun mit diesem, nun mit jenem Aug';
Dann leise schwankt, es spaltet sich der Strauch,
Und wirbelnd des Mandates erste Note
Schießt in das feuchte Blau des Tages Bote.
"Auf! auf! die junge Fürstin ist erwacht!
"Schlaftrunkne Kämm'rer, habt des Amtes Acht;
"Du mit dem Saphirbecken Genziane,
"Zwergweide du mit deiner Seidenfahne,
"Das Amt, das Amt, ihr Blumen allzumal,
"Die Fürstin wacht, bald tritt sie in den Saal!"
Die Lerche.
Hörſt du der Nacht geſpornten Wächter nicht?
Sein Schrei verzittert mit dem Dämmerlicht,
Und ſchlummertrunken hebt aus Purpurdecken
Ihr Haupt die Sonne; in das Aetherbecken
Taucht ſie die Stirn, man ſieht es nicht genau,
Ob Licht ſie zünde, oder trink' im Blau.
Glührothe Pfeile zucken auf und nieder,
Und wecken Thaues Blitze, wenn im Flug
Sie ſtreifen durch der Haide braunen Zug.
Da ſchüttelt auch die Lerche ihr Gefieder,
Des Tages Herold ſeine Liverei;
Ihr Köpfchen ſtreckt ſie aus dem Ginſter ſcheu,
Blinzt nun mit dieſem, nun mit jenem Aug';
Dann leiſe ſchwankt, es ſpaltet ſich der Strauch,
Und wirbelnd des Mandates erſte Note
Schießt in das feuchte Blau des Tages Bote.
„Auf! auf! die junge Fürſtin iſt erwacht!
„Schlaftrunkne Kämm'rer, habt des Amtes Acht;
„Du mit dem Saphirbecken Genziane,
„Zwergweide du mit deiner Seidenfahne,
„Das Amt, das Amt, ihr Blumen allzumal,
„Die Fürſtin wacht, bald tritt ſie in den Saal!“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0051" n="[37]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Lerche.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Hör&#x017F;t du der Nacht ge&#x017F;pornten Wächter nicht?</l><lb/>
              <l>Sein Schrei verzittert mit dem Dämmerlicht,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chlummertrunken hebt aus Purpurdecken</l><lb/>
              <l>Ihr Haupt die Sonne; in das Aetherbecken</l><lb/>
              <l>Taucht &#x017F;ie die Stirn, man &#x017F;ieht es nicht genau,</l><lb/>
              <l>Ob Licht &#x017F;ie zünde, oder trink' im Blau.</l><lb/>
              <l>Glührothe Pfeile zucken auf und nieder,</l><lb/>
              <l>Und wecken Thaues Blitze, wenn im Flug</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;treifen durch der Haide braunen Zug.</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;chüttelt auch die Lerche ihr Gefieder,</l><lb/>
              <l>Des Tages Herold &#x017F;eine Liverei;</l><lb/>
              <l>Ihr Köpfchen &#x017F;treckt &#x017F;ie aus dem Gin&#x017F;ter &#x017F;cheu,</l><lb/>
              <l>Blinzt nun mit die&#x017F;em, nun mit jenem Aug';</l><lb/>
              <l>Dann lei&#x017F;e &#x017F;chwankt, es &#x017F;paltet &#x017F;ich der Strauch,</l><lb/>
              <l>Und wirbelnd des Mandates er&#x017F;te Note</l><lb/>
              <l>Schießt in das feuchte Blau des Tages Bote.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Auf! auf! die junge Für&#x017F;tin i&#x017F;t erwacht!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Schlaftrunkne Kämm'rer, habt des Amtes Acht;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Du mit dem Saphirbecken Genziane,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Zwergweide du mit deiner Seidenfahne,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das Amt, das Amt, ihr Blumen allzumal,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die Für&#x017F;tin wacht, bald tritt &#x017F;ie in den Saal!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0051] Die Lerche. Hörſt du der Nacht geſpornten Wächter nicht? Sein Schrei verzittert mit dem Dämmerlicht, Und ſchlummertrunken hebt aus Purpurdecken Ihr Haupt die Sonne; in das Aetherbecken Taucht ſie die Stirn, man ſieht es nicht genau, Ob Licht ſie zünde, oder trink' im Blau. Glührothe Pfeile zucken auf und nieder, Und wecken Thaues Blitze, wenn im Flug Sie ſtreifen durch der Haide braunen Zug. Da ſchüttelt auch die Lerche ihr Gefieder, Des Tages Herold ſeine Liverei; Ihr Köpfchen ſtreckt ſie aus dem Ginſter ſcheu, Blinzt nun mit dieſem, nun mit jenem Aug'; Dann leiſe ſchwankt, es ſpaltet ſich der Strauch, Und wirbelnd des Mandates erſte Note Schießt in das feuchte Blau des Tages Bote. „Auf! auf! die junge Fürſtin iſt erwacht! „Schlaftrunkne Kämm'rer, habt des Amtes Acht; „Du mit dem Saphirbecken Genziane, „Zwergweide du mit deiner Seidenfahne, „Das Amt, das Amt, ihr Blumen allzumal, „Die Fürſtin wacht, bald tritt ſie in den Saal!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/51
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/51>, abgerufen am 21.03.2019.