Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Gesang.
Wie tiefberauschend ist dein Odem,
O Phantasie! was kommt ihm gleich,
Wenn über Mauerzinnen bleich
Du gleiten läßt den Grabesbrodem!
An einem Tage muß es seyn,
Wo bläulich steigt der Höhenrauch,
Vielleicht auch wenn der Dämmerhauch
Mit grauem Staube füllt die Luft,
Des Meteores falber Schein,
Ein fallend Sternlein, theilt den Duft.
Weß Seele würde nicht bewegt,
Gedenkt er dann der warmen Hand,
Die diesen kalten Stein gelegt,
Des Geistes, der die Formen fand,
Die, Greise selber, gliedermatt,
Wie von dem Baume Blatt um Blatt,
Langsam nachrollen in die Gruft.
Am Thurme lieb' ich dann zu stehn,
Zu lauschen Wetterhahnes Drehn,
Mag wandeln um des Städtchens Kreis,
Und aus der Mauerscharte weiß
Des Grases Finger winken sehn,
Die alten Gräben, halb verschüttet,
Die Warte bröckelnd, grau, zerrüttet,
Und über'm Thor das Fensterlein,
Draus öfters trat der Fackel Schein
v. Droste-Hülshof, Gedichte. 34
Zweiter Geſang.
Wie tiefberauſchend iſt dein Odem,
O Phantaſie! was kommt ihm gleich,
Wenn über Mauerzinnen bleich
Du gleiten läßt den Grabesbrodem!
An einem Tage muß es ſeyn,
Wo bläulich ſteigt der Höhenrauch,
Vielleicht auch wenn der Dämmerhauch
Mit grauem Staube füllt die Luft,
Des Meteores falber Schein,
Ein fallend Sternlein, theilt den Duft.
Weß Seele würde nicht bewegt,
Gedenkt er dann der warmen Hand,
Die dieſen kalten Stein gelegt,
Des Geiſtes, der die Formen fand,
Die, Greiſe ſelber, gliedermatt,
Wie von dem Baume Blatt um Blatt,
Langſam nachrollen in die Gruft.
Am Thurme lieb' ich dann zu ſtehn,
Zu lauſchen Wetterhahnes Drehn,
Mag wandeln um des Städtchens Kreis,
Und aus der Mauerſcharte weiß
Des Graſes Finger winken ſehn,
Die alten Gräben, halb verſchüttet,
Die Warte bröckelnd, grau, zerrüttet,
Und über'm Thor das Fenſterlein,
Draus öfters trat der Fackel Schein
v. Droſte-Hülshof, Gedichte. 34
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0543" n="529"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Zweiter Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Wie tiefberau&#x017F;chend i&#x017F;t dein Odem,</l><lb/>
                <l>O Phanta&#x017F;ie! was kommt ihm gleich,</l><lb/>
                <l>Wenn über Mauerzinnen bleich</l><lb/>
                <l>Du gleiten läßt den Grabesbrodem!</l><lb/>
                <l>An einem Tage muß es &#x017F;eyn,</l><lb/>
                <l>Wo bläulich &#x017F;teigt der Höhenrauch,</l><lb/>
                <l>Vielleicht auch wenn der Dämmerhauch</l><lb/>
                <l>Mit grauem Staube füllt die Luft,</l><lb/>
                <l>Des Meteores falber Schein,</l><lb/>
                <l>Ein fallend Sternlein, theilt den Duft.</l><lb/>
                <l>Weß Seele würde nicht bewegt,</l><lb/>
                <l>Gedenkt er dann der warmen Hand,</l><lb/>
                <l>Die die&#x017F;en kalten Stein gelegt,</l><lb/>
                <l>Des Gei&#x017F;tes, der die Formen fand,</l><lb/>
                <l>Die, Grei&#x017F;e &#x017F;elber, gliedermatt,</l><lb/>
                <l>Wie von dem Baume Blatt um Blatt,</l><lb/>
                <l>Lang&#x017F;am nachrollen in die Gruft.</l><lb/>
                <l>Am Thurme lieb' ich dann zu &#x017F;tehn,</l><lb/>
                <l>Zu lau&#x017F;chen Wetterhahnes Drehn,</l><lb/>
                <l>Mag wandeln um des Städtchens Kreis,</l><lb/>
                <l>Und aus der Mauer&#x017F;charte weiß</l><lb/>
                <l>Des Gra&#x017F;es Finger winken &#x017F;ehn,</l><lb/>
                <l>Die alten Gräben, halb ver&#x017F;chüttet,</l><lb/>
                <l>Die Warte bröckelnd, grau, zerrüttet,</l><lb/>
                <l>Und über'm Thor das Fen&#x017F;terlein,</l><lb/>
                <l>Draus öfters trat der Fackel Schein</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">v</hi>. <hi rendition="#g">Dro&#x017F;te-Hülshof</hi>, Gedichte. 34<lb/></fw>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[529/0543] Zweiter Geſang. Wie tiefberauſchend iſt dein Odem, O Phantaſie! was kommt ihm gleich, Wenn über Mauerzinnen bleich Du gleiten läßt den Grabesbrodem! An einem Tage muß es ſeyn, Wo bläulich ſteigt der Höhenrauch, Vielleicht auch wenn der Dämmerhauch Mit grauem Staube füllt die Luft, Des Meteores falber Schein, Ein fallend Sternlein, theilt den Duft. Weß Seele würde nicht bewegt, Gedenkt er dann der warmen Hand, Die dieſen kalten Stein gelegt, Des Geiſtes, der die Formen fand, Die, Greiſe ſelber, gliedermatt, Wie von dem Baume Blatt um Blatt, Langſam nachrollen in die Gruft. Am Thurme lieb' ich dann zu ſtehn, Zu lauſchen Wetterhahnes Drehn, Mag wandeln um des Städtchens Kreis, Und aus der Mauerſcharte weiß Des Graſes Finger winken ſehn, Die alten Gräben, halb verſchüttet, Die Warte bröckelnd, grau, zerrüttet, Und über'm Thor das Fenſterlein, Draus öfters trat der Fackel Schein v. Droſte-Hülshof, Gedichte. 34

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/543
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 529. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/543>, abgerufen am 25.03.2019.