Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Jagd.
Die Luft hat schlafen sich gelegt,
Behaglich in das Moos gestreckt,
Kein Rispeln, das die Kräuter regt,
Kein Seufzer, der die Halme weckt.
Nur eine Wolke träumt mitunter
Am blassen Horizont hinunter,
Dort, wo das Tannicht über'm Wall
Die dunkeln Candelabern streckt.
Da horch, ein Ruf, ein ferner Schall:
"Halloh! hoho!" so lang gezogen,
Man meint, die Klänge schlagen Wogen
Im Ginsterfeld, und wieder dort:
"Halloh! hoho!" -- am Dickicht fort
Ein zögernd Echo, -- alles still!
Man hört der Fliege Angstgeschrill
Im Mettennetz, den Fall der Beere,
Man hört im Kraut des Käfers Gang,
Und dann wie zieh'nder Kranichheere
Kling klang! von ihrer luft'gen Fähre,
Wie ferner Unkenruf: Kling! klang!
Ein Läuten das Gewäld entlang,
Hui schlüpft der Fuchs den Wall hinab
Er gleitet durch die Binsenspeere,
Und zuckelt fürder seinen Trab:
Und aus dem Dickicht, weiß wie Flocken,
Nach stäuben die lebend'gen Glocken,
Die Jagd.
Die Luft hat ſchlafen ſich gelegt,
Behaglich in das Moos geſtreckt,
Kein Riſpeln, das die Kräuter regt,
Kein Seufzer, der die Halme weckt.
Nur eine Wolke träumt mitunter
Am blaſſen Horizont hinunter,
Dort, wo das Tannicht über'm Wall
Die dunkeln Candelabern ſtreckt.
Da horch, ein Ruf, ein ferner Schall:
„Halloh! hoho!“ ſo lang gezogen,
Man meint, die Klänge ſchlagen Wogen
Im Ginſterfeld, und wieder dort:
„Halloh! hoho!“ — am Dickicht fort
Ein zögernd Echo, — alles ſtill!
Man hört der Fliege Angſtgeſchrill
Im Mettennetz, den Fall der Beere,
Man hört im Kraut des Käfers Gang,
Und dann wie zieh'nder Kranichheere
Kling klang! von ihrer luft'gen Fähre,
Wie ferner Unkenruf: Kling! klang!
Ein Läuten das Gewäld entlang,
Hui ſchlüpft der Fuchs den Wall hinab
Er gleitet durch die Binſenſpeere,
Und zuckelt fürder ſeinen Trab:
Und aus dem Dickicht, weiß wie Flocken,
Nach ſtäuben die lebend'gen Glocken,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0055" n="41"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Jagd.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Luft hat &#x017F;chlafen &#x017F;ich gelegt,</l><lb/>
              <l>Behaglich in das Moos ge&#x017F;treckt,</l><lb/>
              <l>Kein Ri&#x017F;peln, das die Kräuter regt,</l><lb/>
              <l>Kein Seufzer, der die Halme weckt.</l><lb/>
              <l>Nur eine Wolke träumt mitunter</l><lb/>
              <l>Am bla&#x017F;&#x017F;en Horizont hinunter,</l><lb/>
              <l>Dort, wo das Tannicht über'm Wall</l><lb/>
              <l>Die dunkeln Candelabern &#x017F;treckt.</l><lb/>
              <l>Da horch, ein Ruf, ein ferner Schall:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Halloh! hoho!&#x201C; &#x017F;o lang gezogen,</l><lb/>
              <l>Man meint, die Klänge &#x017F;chlagen Wogen</l><lb/>
              <l>Im Gin&#x017F;terfeld, und wieder dort:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Halloh! hoho!&#x201C; &#x2014; am Dickicht fort</l><lb/>
              <l>Ein zögernd Echo, &#x2014; alles &#x017F;till!</l><lb/>
              <l>Man hört der Fliege Ang&#x017F;tge&#x017F;chrill</l><lb/>
              <l>Im Mettennetz, den Fall der Beere,</l><lb/>
              <l>Man hört im Kraut des Käfers Gang,</l><lb/>
              <l>Und dann wie zieh'nder Kranichheere</l><lb/>
              <l>Kling klang! von ihrer luft'gen Fähre,</l><lb/>
              <l>Wie ferner Unkenruf: Kling! klang!</l><lb/>
              <l>Ein Läuten das Gewäld entlang,</l><lb/>
              <l>Hui &#x017F;chlüpft der Fuchs den Wall hinab</l><lb/>
              <l>Er gleitet durch die Bin&#x017F;en&#x017F;peere,</l><lb/>
              <l>Und zuckelt fürder &#x017F;einen Trab:</l><lb/>
              <l>Und aus dem Dickicht, weiß wie Flocken,</l><lb/>
              <l>Nach &#x017F;täuben die lebend'gen Glocken,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0055] Die Jagd. Die Luft hat ſchlafen ſich gelegt, Behaglich in das Moos geſtreckt, Kein Riſpeln, das die Kräuter regt, Kein Seufzer, der die Halme weckt. Nur eine Wolke träumt mitunter Am blaſſen Horizont hinunter, Dort, wo das Tannicht über'm Wall Die dunkeln Candelabern ſtreckt. Da horch, ein Ruf, ein ferner Schall: „Halloh! hoho!“ ſo lang gezogen, Man meint, die Klänge ſchlagen Wogen Im Ginſterfeld, und wieder dort: „Halloh! hoho!“ — am Dickicht fort Ein zögernd Echo, — alles ſtill! Man hört der Fliege Angſtgeſchrill Im Mettennetz, den Fall der Beere, Man hört im Kraut des Käfers Gang, Und dann wie zieh'nder Kranichheere Kling klang! von ihrer luft'gen Fähre, Wie ferner Unkenruf: Kling! klang! Ein Läuten das Gewäld entlang, Hui ſchlüpft der Fuchs den Wall hinab Er gleitet durch die Binſenſpeere, Und zuckelt fürder ſeinen Trab: Und aus dem Dickicht, weiß wie Flocken, Nach ſtäuben die lebend'gen Glocken,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/55
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/55>, abgerufen am 18.03.2019.