Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Wasserfäden.
Neid' uns! neid' uns! lass' die Zweige hangen,
Nicht weil flüssigen Kristall wir trinken,
Neben uns des Himmels Sterne blinken,
Sonne sich in unserm Netz gefangen --
Nein, des Teiches Blutsverwandte, fest
Hält er all uns an die Brust gepreßt,
Und wir bohren uns're feinen Ranken
In das Herz ihm, wie ein liebend Weib,
Dringen Adern gleich durch seinen Leib,
Dämmern auf wie seines Traums Gedanken;
Wer uns kennt, der nennt uns lieb und treu,
Und die Schmerle birgt in uns'rer Hut
Und die Karpfenmutter ihre Brut;
Welle mag in unserm Schleier kosen;
Uns nur traut die holde Wasserfey,
Sie, die Schöne, lieblicher als Rosen.
Schleuß, Trifolium, * die Glocken auf,
Kurz dein Tag, doch königlich sein Lauf!
Kinder am Ufer.
O sieh doch! siehst du nicht die Blumenwolke
Da drüben in dem tiefsten Weiherkolke?
O! das ist schön! hätt' ich nur einen Stecken,
Schmalzweiße Kelch' mit dunkelrothen Flecken,
* Trifolium, Dreiblatt, Menianthes trifoliata. L. Biberklee. Eine
Wasserpflanze, die nur in sehr tiefem Wasser wächst, mit schöner aber sehr
vergänglicher Blüthe.
Die Waſſerfäden.
Neid' uns! neid' uns! laſſ' die Zweige hangen,
Nicht weil flüſſigen Kriſtall wir trinken,
Neben uns des Himmels Sterne blinken,
Sonne ſich in unſerm Netz gefangen —
Nein, des Teiches Blutsverwandte, feſt
Hält er all uns an die Bruſt gepreßt,
Und wir bohren unſ're feinen Ranken
In das Herz ihm, wie ein liebend Weib,
Dringen Adern gleich durch ſeinen Leib,
Dämmern auf wie ſeines Traums Gedanken;
Wer uns kennt, der nennt uns lieb und treu,
Und die Schmerle birgt in unſ'rer Hut
Und die Karpfenmutter ihre Brut;
Welle mag in unſerm Schleier koſen;
Uns nur traut die holde Waſſerfey,
Sie, die Schöne, lieblicher als Roſen.
Schleuß, Trifolium, * die Glocken auf,
Kurz dein Tag, doch königlich ſein Lauf!
Kinder am Ufer.
O ſieh doch! ſiehſt du nicht die Blumenwolke
Da drüben in dem tiefſten Weiherkolke?
O! das iſt ſchön! hätt' ich nur einen Stecken,
Schmalzweiße Kelch' mit dunkelrothen Flecken,
* Trifolium, Dreiblatt, Menianthes trifoliata. L. Biberklee. Eine
Waſſerpflanze, die nur in ſehr tiefem Waſſer wächst, mit ſchöner aber ſehr
vergänglicher Blüthe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0067" n="53"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Die Wa&#x017F;&#x017F;erfäden</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Neid' uns! neid' uns! la&#x017F;&#x017F;' die Zweige hangen,</l><lb/>
              <l>Nicht weil flü&#x017F;&#x017F;igen Kri&#x017F;tall wir trinken,</l><lb/>
              <l>Neben uns des Himmels Sterne blinken,</l><lb/>
              <l>Sonne &#x017F;ich in un&#x017F;erm Netz gefangen &#x2014;</l><lb/>
              <l>Nein, des Teiches Blutsverwandte, fe&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Hält er all uns an die Bru&#x017F;t gepreßt,</l><lb/>
              <l>Und wir bohren un&#x017F;'re feinen Ranken</l><lb/>
              <l>In das Herz ihm, wie ein liebend Weib,</l><lb/>
              <l>Dringen Adern gleich durch &#x017F;einen Leib,</l><lb/>
              <l>Dämmern auf wie &#x017F;eines Traums Gedanken;</l><lb/>
              <l>Wer uns kennt, der nennt uns lieb und treu,</l><lb/>
              <l>Und die Schmerle birgt in un&#x017F;'rer Hut</l><lb/>
              <l>Und die Karpfenmutter ihre Brut;</l><lb/>
              <l>Welle mag in un&#x017F;erm Schleier ko&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Uns nur traut die holde Wa&#x017F;&#x017F;erfey,</l><lb/>
              <l>Sie, die Schöne, lieblicher als Ro&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Schleuß, Trifolium, <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Trifolium</hi>, Dreiblatt, <hi rendition="#aq">Menianthes trifoliata</hi>. <hi rendition="#aq">L</hi>. Biberklee. Eine<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erpflanze, die nur in &#x017F;ehr tiefem Wa&#x017F;&#x017F;er wächst, mit &#x017F;chöner aber &#x017F;ehr<lb/>
vergänglicher Blüthe.<lb/></note> die Glocken auf,</l><lb/>
              <l>Kurz dein Tag, doch königlich &#x017F;ein Lauf!</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Kinder am Ufer</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>O &#x017F;ieh doch! &#x017F;ieh&#x017F;t du nicht die Blumenwolke</l><lb/>
              <l>Da drüben in dem tief&#x017F;ten Weiherkolke?</l><lb/>
              <l>O! das i&#x017F;t &#x017F;chön! hätt' ich nur einen Stecken,</l><lb/>
              <l>Schmalzweiße Kelch' mit dunkelrothen Flecken,</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0067] Die Waſſerfäden. Neid' uns! neid' uns! laſſ' die Zweige hangen, Nicht weil flüſſigen Kriſtall wir trinken, Neben uns des Himmels Sterne blinken, Sonne ſich in unſerm Netz gefangen — Nein, des Teiches Blutsverwandte, feſt Hält er all uns an die Bruſt gepreßt, Und wir bohren unſ're feinen Ranken In das Herz ihm, wie ein liebend Weib, Dringen Adern gleich durch ſeinen Leib, Dämmern auf wie ſeines Traums Gedanken; Wer uns kennt, der nennt uns lieb und treu, Und die Schmerle birgt in unſ'rer Hut Und die Karpfenmutter ihre Brut; Welle mag in unſerm Schleier koſen; Uns nur traut die holde Waſſerfey, Sie, die Schöne, lieblicher als Roſen. Schleuß, Trifolium, * die Glocken auf, Kurz dein Tag, doch königlich ſein Lauf! Kinder am Ufer. O ſieh doch! ſiehſt du nicht die Blumenwolke Da drüben in dem tiefſten Weiherkolke? O! das iſt ſchön! hätt' ich nur einen Stecken, Schmalzweiße Kelch' mit dunkelrothen Flecken, * Trifolium, Dreiblatt, Menianthes trifoliata. L. Biberklee. Eine Waſſerpflanze, die nur in ſehr tiefem Waſſer wächst, mit ſchöner aber ſehr vergänglicher Blüthe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/67
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/67>, abgerufen am 20.10.2019.