Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haidemann. *
"Geht, Kinder, nicht zu weit in's Bruch,
Die Sonne sinkt, schon surrt den Flug
Die Biene matter, schlafgehemmt,
Am Grunde schwimmt ein blasses Tuch,
Der Haidemann kömmt! --"
Die Knaben spielen fort am Raine,
Sie rupfen Gräser, schnellen Steine,
Sie plätschern in des Teiches Rinne,
Erhaschen die Phalän' am Ried,
Und freu'n sich, wenn die Wasserspinne
Langbeinig in die Binsen flieht.
"Ihr Kinder, legt euch nicht in's Gras, --
Seht, wo noch grad' die Biene saß,
Wie weißer Rauch die Glocken füllt.
Scheu aus dem Busche glotzt der Haas,
Der Haidemann schwillt! --"
Kaum hebt ihr schweres Haupt die Schmehle
Noch aus dem Dunst, in seine Höhle
Schiebt sich der Käfer und am Halme
Die träge Motte höher kreucht,
Sich flüchtend vor dem feuchten Qualme,
Der unter ihre Flügel steigt.
* Hier nicht das bekannte Gespenst, sondern die Nebelschicht, die sich zur
Herbst- und Frühlingszeit Abends über den Haidegrund legt.
Der Haidemann. *
„Geht, Kinder, nicht zu weit in's Bruch,
Die Sonne ſinkt, ſchon ſurrt den Flug
Die Biene matter, ſchlafgehemmt,
Am Grunde ſchwimmt ein blaſſes Tuch,
Der Haidemann kömmt! —“
Die Knaben ſpielen fort am Raine,
Sie rupfen Gräſer, ſchnellen Steine,
Sie plätſchern in des Teiches Rinne,
Erhaſchen die Phalän' am Ried,
Und freu'n ſich, wenn die Waſſerſpinne
Langbeinig in die Binſen flieht.
„Ihr Kinder, legt euch nicht in's Gras, —
Seht, wo noch grad' die Biene ſaß,
Wie weißer Rauch die Glocken füllt.
Scheu aus dem Buſche glotzt der Haas,
Der Haidemann ſchwillt! —“
Kaum hebt ihr ſchweres Haupt die Schmehle
Noch aus dem Dunſt, in ſeine Höhle
Schiebt ſich der Käfer und am Halme
Die träge Motte höher kreucht,
Sich flüchtend vor dem feuchten Qualme,
Der unter ihre Flügel ſteigt.
* Hier nicht das bekannte Geſpenſt, ſondern die Nebelſchicht, die ſich zur
Herbſt- und Frühlingszeit Abends über den Haidegrund legt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0088" n="74"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Haidemann.</hi> <note place="foot" n="*">Hier nicht das bekannte Ge&#x017F;pen&#x017F;t, &#x017F;ondern die Nebel&#x017F;chicht, die &#x017F;ich zur<lb/>
Herb&#x017F;t- und Frühlingszeit Abends über den Haidegrund legt.<lb/></note><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Geht, Kinder, nicht zu weit in's Bruch,</l><lb/>
              <l>Die Sonne &#x017F;inkt, &#x017F;chon &#x017F;urrt den Flug</l><lb/>
              <l>Die Biene matter, &#x017F;chlafgehemmt,</l><lb/>
              <l>Am Grunde &#x017F;chwimmt ein bla&#x017F;&#x017F;es Tuch,</l><lb/>
              <l>Der Haidemann kömmt! &#x2014;&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Die Knaben &#x017F;pielen fort am Raine,</l><lb/>
              <l>Sie rupfen Grä&#x017F;er, &#x017F;chnellen Steine,</l><lb/>
              <l>Sie plät&#x017F;chern in des Teiches Rinne,</l><lb/>
              <l>Erha&#x017F;chen die Phalän' am Ried,</l><lb/>
              <l>Und freu'n &#x017F;ich, wenn die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pinne</l><lb/>
              <l>Langbeinig in die Bin&#x017F;en flieht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Ihr Kinder, legt euch nicht in's Gras, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Seht, wo noch grad' die Biene &#x017F;aß,</l><lb/>
              <l>Wie weißer Rauch die Glocken füllt.</l><lb/>
              <l>Scheu aus dem Bu&#x017F;che glotzt der Haas,</l><lb/>
              <l>Der Haidemann &#x017F;chwillt! &#x2014;&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Kaum hebt ihr &#x017F;chweres Haupt die Schmehle</l><lb/>
              <l>Noch aus dem Dun&#x017F;t, in &#x017F;eine Höhle</l><lb/>
              <l>Schiebt &#x017F;ich der Käfer und am Halme</l><lb/>
              <l>Die träge Motte höher kreucht,</l><lb/>
              <l>Sich flüchtend vor dem feuchten Qualme,</l><lb/>
              <l>Der unter ihre Flügel &#x017F;teigt.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0088] Der Haidemann. * „Geht, Kinder, nicht zu weit in's Bruch, Die Sonne ſinkt, ſchon ſurrt den Flug Die Biene matter, ſchlafgehemmt, Am Grunde ſchwimmt ein blaſſes Tuch, Der Haidemann kömmt! —“ Die Knaben ſpielen fort am Raine, Sie rupfen Gräſer, ſchnellen Steine, Sie plätſchern in des Teiches Rinne, Erhaſchen die Phalän' am Ried, Und freu'n ſich, wenn die Waſſerſpinne Langbeinig in die Binſen flieht. „Ihr Kinder, legt euch nicht in's Gras, — Seht, wo noch grad' die Biene ſaß, Wie weißer Rauch die Glocken füllt. Scheu aus dem Buſche glotzt der Haas, Der Haidemann ſchwillt! —“ Kaum hebt ihr ſchweres Haupt die Schmehle Noch aus dem Dunſt, in ſeine Höhle Schiebt ſich der Käfer und am Halme Die träge Motte höher kreucht, Sich flüchtend vor dem feuchten Qualme, Der unter ihre Flügel ſteigt. * Hier nicht das bekannte Geſpenſt, ſondern die Nebelſchicht, die ſich zur Herbſt- und Frühlingszeit Abends über den Haidegrund legt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/88
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/88>, abgerufen am 24.03.2019.