Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Elemente.
Luft.

Der Morgen, der Jäger.

Wo die Felsenlager stehen,
Sich des Schnees Daunen blähen,
Auf des Chimborasso Höhen
Ist der junge Stral erwacht;
Regt und dehnt die ros'gen Glieder,
Schüttelt dann sein Goldgefieder,
Mit dem Flimmerauge nieder
Blinzt er in des Thales Schacht.
Hörst du wie es fällt und steigt?
Fühlst du wie es um dich streicht?
Dringt zu dir im weichen Duft
Nicht der Himmelsodem -- Luft?
In's frische Land der Jäger tritt:
"Gegrüßt du fröhlicher Morgen!
Gegrüßt du Sonn', mit dem leichten Schritt
Wir Beiden ziehn ohne Sorgen.
Und drei Mal gegrüßt mein Geselle Wind,
Der stets mir wandelt zur Seite,
Die Elemente.
Luft.

Der Morgen, der Jäger.

Wo die Felſenlager ſtehen,
Sich des Schnees Daunen blähen,
Auf des Chimboraſſo Höhen
Iſt der junge Stral erwacht;
Regt und dehnt die roſ'gen Glieder,
Schüttelt dann ſein Goldgefieder,
Mit dem Flimmerauge nieder
Blinzt er in des Thales Schacht.
Hörſt du wie es fällt und ſteigt?
Fühlſt du wie es um dich ſtreicht?
Dringt zu dir im weichen Duft
Nicht der Himmelsodem — Luft?
In's friſche Land der Jäger tritt:
„Gegrüßt du fröhlicher Morgen!
Gegrüßt du Sonn', mit dem leichten Schritt
Wir Beiden ziehn ohne Sorgen.
Und drei Mal gegrüßt mein Geſelle Wind,
Der ſtets mir wandelt zur Seite,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0097" n="[83]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Elemente.</hi><lb/>
          </head>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Luft.</hi><lb/>
            </head>
            <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Morgen, der Jäger</hi>.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Wo die Fel&#x017F;enlager &#x017F;tehen,</l><lb/>
                <l>Sich des Schnees Daunen blähen,</l><lb/>
                <l>Auf des Chimbora&#x017F;&#x017F;o Höhen</l><lb/>
                <l>I&#x017F;t der junge Stral erwacht;</l><lb/>
                <l>Regt und dehnt die ro&#x017F;'gen Glieder,</l><lb/>
                <l>Schüttelt dann &#x017F;ein Goldgefieder,</l><lb/>
                <l>Mit dem Flimmerauge nieder</l><lb/>
                <l>Blinzt er in des Thales Schacht.</l><lb/>
                <l><hi rendition="#g">Hör&#x017F;t</hi> du wie es fällt und &#x017F;teigt?</l><lb/>
                <l><hi rendition="#g">Fühl&#x017F;t</hi> du wie es um dich &#x017F;treicht?</l><lb/>
                <l>Dringt zu dir im weichen Duft</l><lb/>
                <l>Nicht der Himmelsodem &#x2014; Luft?</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>In's fri&#x017F;che Land der Jäger tritt:</l><lb/>
                <l>&#x201E;Gegrüßt du fröhlicher Morgen!</l><lb/>
                <l>Gegrüßt du Sonn', mit dem leichten Schritt</l><lb/>
                <l>Wir Beiden ziehn ohne Sorgen.</l><lb/>
                <l>Und drei Mal gegrüßt mein Ge&#x017F;elle Wind,</l><lb/>
                <l>Der &#x017F;tets mir wandelt zur Seite,</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[83]/0097] Die Elemente. Luft. Der Morgen, der Jäger. Wo die Felſenlager ſtehen, Sich des Schnees Daunen blähen, Auf des Chimboraſſo Höhen Iſt der junge Stral erwacht; Regt und dehnt die roſ'gen Glieder, Schüttelt dann ſein Goldgefieder, Mit dem Flimmerauge nieder Blinzt er in des Thales Schacht. Hörſt du wie es fällt und ſteigt? Fühlſt du wie es um dich ſtreicht? Dringt zu dir im weichen Duft Nicht der Himmelsodem — Luft? In's friſche Land der Jäger tritt: „Gegrüßt du fröhlicher Morgen! Gegrüßt du Sonn', mit dem leichten Schritt Wir Beiden ziehn ohne Sorgen. Und drei Mal gegrüßt mein Geſelle Wind, Der ſtets mir wandelt zur Seite,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/97
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. [83]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/97>, abgerufen am 18.03.2019.