Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Im Walde flüstert durch Blätter lind,
Zur Höh' gibt springend Geleite.
Und hat die Gems, das listige Thier,
Mich verlockt in ihr zackiges Felsrevier,
Wie sind wir Drei dann so ganz allein,
Du, Luft, und ich, und der uralte Stein!

Wasser.

Der Mittag, der Fischer.

Alles still ringsum --
Die Zweige ruhen, die Vögel sind stumm.
Wie ein Schiff, das im vollen Gewässer brennt,
Und das die Windsbraut jagt,
So durch den Azur die Sonne rennt,
Und immer flammender tagt.
Natur schläft -- ihr Odem steht,
Ihre grünen Locken hangen schwer,
Nur auf und nieder ihr Pulsschlag geht
Ungehemmt im heiligen Meer.
Jedes Räupchen sucht des Blattes Hülle,
Jeden Käfer nimmt sein Grübchen auf;
Nur das Meer liegt frei in seiner Fülle,
Und blickt zum Firmament hinauf.
In der Bucht wiegt ein Kahn,
Ausgestreckt der Fischer drin,
Und die lange Wasserbahn
Schaut er träumend überhin.
Im Walde flüſtert durch Blätter lind,
Zur Höh' gibt ſpringend Geleite.
Und hat die Gems, das liſtige Thier,
Mich verlockt in ihr zackiges Felsrevier,
Wie ſind wir Drei dann ſo ganz allein,
Du, Luft, und ich, und der uralte Stein!

Waſſer.

Der Mittag, der Fiſcher.

Alles ſtill ringsum —
Die Zweige ruhen, die Vögel ſind ſtumm.
Wie ein Schiff, das im vollen Gewäſſer brennt,
Und das die Windsbraut jagt,
So durch den Azur die Sonne rennt,
Und immer flammender tagt.
Natur ſchläft — ihr Odem ſteht,
Ihre grünen Locken hangen ſchwer,
Nur auf und nieder ihr Pulsſchlag geht
Ungehemmt im heiligen Meer.
Jedes Räupchen ſucht des Blattes Hülle,
Jeden Käfer nimmt ſein Grübchen auf;
Nur das Meer liegt frei in ſeiner Fülle,
Und blickt zum Firmament hinauf.
In der Bucht wiegt ein Kahn,
Ausgeſtreckt der Fiſcher drin,
Und die lange Waſſerbahn
Schaut er träumend überhin.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="2">
                <pb facs="#f0098" n="84"/>
                <l>Im Walde flü&#x017F;tert durch Blätter lind,</l><lb/>
                <l>Zur Höh' gibt &#x017F;pringend Geleite.</l><lb/>
                <l>Und hat die Gems, das li&#x017F;tige Thier,</l><lb/>
                <l>Mich verlockt in ihr zackiges Felsrevier,</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;ind wir Drei dann &#x017F;o ganz allein,</l><lb/>
                <l>Du, Luft, und ich, und der uralte Stein!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Wa&#x017F;&#x017F;er</hi>.<lb/></head>
            <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Mittag, der Fi&#x017F;cher</hi>.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Alles &#x017F;till ringsum &#x2014;</l><lb/>
                <l>Die Zweige ruhen, die Vögel &#x017F;ind &#x017F;tumm.</l><lb/>
                <l>Wie ein Schiff, das im vollen Gewä&#x017F;&#x017F;er brennt,</l><lb/>
                <l>Und das die Windsbraut jagt,</l><lb/>
                <l>So durch den Azur die Sonne rennt,</l><lb/>
                <l>Und immer flammender tagt.</l><lb/>
                <l>Natur &#x017F;chläft &#x2014; ihr Odem &#x017F;teht,</l><lb/>
                <l>Ihre grünen Locken hangen &#x017F;chwer,</l><lb/>
                <l>Nur auf und nieder ihr Puls&#x017F;chlag geht</l><lb/>
                <l>Ungehemmt im heiligen Meer.</l><lb/>
                <l>Jedes Räupchen &#x017F;ucht des Blattes Hülle,</l><lb/>
                <l>Jeden Käfer nimmt &#x017F;ein Grübchen auf;</l><lb/>
                <l>Nur das Meer liegt frei in &#x017F;einer Fülle,</l><lb/>
                <l>Und blickt zum Firmament hinauf.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>In der Bucht wiegt ein Kahn,</l><lb/>
                <l>Ausge&#x017F;treckt der Fi&#x017F;cher drin,</l><lb/>
                <l>Und die lange Wa&#x017F;&#x017F;erbahn</l><lb/>
                <l>Schaut er träumend überhin.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0098] Im Walde flüſtert durch Blätter lind, Zur Höh' gibt ſpringend Geleite. Und hat die Gems, das liſtige Thier, Mich verlockt in ihr zackiges Felsrevier, Wie ſind wir Drei dann ſo ganz allein, Du, Luft, und ich, und der uralte Stein! Waſſer. Der Mittag, der Fiſcher. Alles ſtill ringsum — Die Zweige ruhen, die Vögel ſind ſtumm. Wie ein Schiff, das im vollen Gewäſſer brennt, Und das die Windsbraut jagt, So durch den Azur die Sonne rennt, Und immer flammender tagt. Natur ſchläft — ihr Odem ſteht, Ihre grünen Locken hangen ſchwer, Nur auf und nieder ihr Pulsſchlag geht Ungehemmt im heiligen Meer. Jedes Räupchen ſucht des Blattes Hülle, Jeden Käfer nimmt ſein Grübchen auf; Nur das Meer liegt frei in ſeiner Fülle, Und blickt zum Firmament hinauf. In der Bucht wiegt ein Kahn, Ausgeſtreckt der Fiſcher drin, Und die lange Waſſerbahn Schaut er träumend überhin.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/98
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/98>, abgerufen am 14.11.2018.