Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

reichte ihr die Hand: "Du bist alt geworden,
Margreth!" -- Margreth seufzte: "Es ist mir
derweil oft bitterlich gegangen mit allerlei Schick-
salen." -- "Ja, Mädchen, zu spät gefreit, hat
immer gereut! Jetzt bist du alt und das Kind ist
klein. Jedes Ding hat seine Zeit. Aber wenn ein
altes Haus brennt, dann hilft kein Löschen." Ueber
Margreths vergrämtes Gesicht flog eine Flamme, so
roth wie Blut.

"Aber ich höre, dein Junge ist schlau und
gewichst," fuhr Simon fort. -- "Ei nun so ziem-
lich, und dabei fromm." -- "Hum, 's hat mal Einer
eine Kuh gestohlen, der hieß auch Fromm. Aber
er ist still und nachdenklich, nicht wahr? er läuft
nicht mit den andern Buben?" -- "Er ist ein
eigenes Kind," sagte Margreth wie für sich; "es ist
nicht gut." Simon lachte hell auf: "Dein Junge
ist scheu, weil ihn die andern ein paarmal gut
durchgedroschen haben. Das wird ihnen der Bursche
schon wieder bezahlen. Hülsmeyer war neulich bei
mir, der sagte, es sei ein Junge wie 'n Reh."

Welcher Mutter geht das Herz nicht auf,
wenn sie ihr Kind loben hört? Der armen Mar-
greth ward selten so wohl, Jedermann nannte ihren
Jungen tückisch und verschlossen. Die Thränen
traten ihr in die Augen. "Ja, Gottlob, er hat
gerade Glieder." -- "Wie sieht er aus?" fuhr

reichte ihr die Hand: „Du biſt alt geworden,
Margreth!“ — Margreth ſeufzte: „Es iſt mir
derweil oft bitterlich gegangen mit allerlei Schick-
ſalen.“ — „Ja, Mädchen, zu ſpät gefreit, hat
immer gereut! Jetzt biſt du alt und das Kind iſt
klein. Jedes Ding hat ſeine Zeit. Aber wenn ein
altes Haus brennt, dann hilft kein Löſchen.“ Ueber
Margreths vergrämtes Geſicht flog eine Flamme, ſo
roth wie Blut.

„Aber ich höre, dein Junge iſt ſchlau und
gewichſt,“ fuhr Simon fort. — „Ei nun ſo ziem-
lich, und dabei fromm.“ — „Hum, ’s hat mal Einer
eine Kuh geſtohlen, der hieß auch Fromm. Aber
er iſt ſtill und nachdenklich, nicht wahr? er läuft
nicht mit den andern Buben?“ — „Er iſt ein
eigenes Kind,“ ſagte Margreth wie für ſich; „es iſt
nicht gut.“ Simon lachte hell auf: „Dein Junge
iſt ſcheu, weil ihn die andern ein paarmal gut
durchgedroſchen haben. Das wird ihnen der Burſche
ſchon wieder bezahlen. Hülsmeyer war neulich bei
mir, der ſagte, es ſei ein Junge wie ’n Reh.“

Welcher Mutter geht das Herz nicht auf,
wenn ſie ihr Kind loben hört? Der armen Mar-
greth ward ſelten ſo wohl, Jedermann nannte ihren
Jungen tückiſch und verſchloſſen. Die Thränen
traten ihr in die Augen. „Ja, Gottlob, er hat
gerade Glieder.“ — „Wie ſieht er aus?“ fuhr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0175" n="159"/>
reichte ihr die Hand: &#x201E;Du bi&#x017F;t alt geworden,<lb/>
Margreth!&#x201C; &#x2014; Margreth &#x017F;eufzte: &#x201E;Es i&#x017F;t mir<lb/>
derweil oft bitterlich gegangen mit allerlei Schick-<lb/>
&#x017F;alen.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Ja, Mädchen, zu &#x017F;pät gefreit, hat<lb/>
immer gereut! Jetzt bi&#x017F;t du alt und das Kind i&#x017F;t<lb/>
klein. Jedes Ding hat &#x017F;eine Zeit. Aber wenn ein<lb/>
altes Haus brennt, dann hilft kein Lö&#x017F;chen.&#x201C; Ueber<lb/>
Margreths vergrämtes Ge&#x017F;icht flog eine Flamme, &#x017F;o<lb/>
roth wie Blut.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Aber ich höre, dein Junge i&#x017F;t &#x017F;chlau und<lb/>
gewich&#x017F;t,&#x201C; fuhr Simon fort. &#x2014; &#x201E;Ei nun &#x017F;o ziem-<lb/>
lich, und dabei fromm.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Hum, &#x2019;s hat mal Einer<lb/>
eine Kuh ge&#x017F;tohlen, der hieß auch Fromm. Aber<lb/>
er i&#x017F;t &#x017F;till und nachdenklich, nicht wahr? er läuft<lb/>
nicht mit den andern Buben?&#x201C; &#x2014; &#x201E;Er i&#x017F;t ein<lb/>
eigenes Kind,&#x201C; &#x017F;agte Margreth wie für &#x017F;ich; &#x201E;es i&#x017F;t<lb/>
nicht gut.&#x201C; Simon lachte hell auf: &#x201E;Dein Junge<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;cheu, weil ihn die andern ein paarmal gut<lb/>
durchgedro&#x017F;chen haben. Das wird ihnen der Bur&#x017F;che<lb/>
&#x017F;chon wieder bezahlen. Hülsmeyer war neulich bei<lb/>
mir, der &#x017F;agte, es &#x017F;ei ein Junge wie &#x2019;n Reh.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Welcher Mutter geht das Herz nicht auf,<lb/>
wenn &#x017F;ie ihr Kind loben hört? Der armen Mar-<lb/>
greth ward &#x017F;elten &#x017F;o wohl, Jedermann nannte ihren<lb/>
Jungen tücki&#x017F;ch und ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Die Thränen<lb/>
traten ihr in die Augen. &#x201E;Ja, Gottlob, er hat<lb/>
gerade Glieder.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Wie &#x017F;ieht er aus?&#x201C; fuhr<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0175] reichte ihr die Hand: „Du biſt alt geworden, Margreth!“ — Margreth ſeufzte: „Es iſt mir derweil oft bitterlich gegangen mit allerlei Schick- ſalen.“ — „Ja, Mädchen, zu ſpät gefreit, hat immer gereut! Jetzt biſt du alt und das Kind iſt klein. Jedes Ding hat ſeine Zeit. Aber wenn ein altes Haus brennt, dann hilft kein Löſchen.“ Ueber Margreths vergrämtes Geſicht flog eine Flamme, ſo roth wie Blut. „Aber ich höre, dein Junge iſt ſchlau und gewichſt,“ fuhr Simon fort. — „Ei nun ſo ziem- lich, und dabei fromm.“ — „Hum, ’s hat mal Einer eine Kuh geſtohlen, der hieß auch Fromm. Aber er iſt ſtill und nachdenklich, nicht wahr? er läuft nicht mit den andern Buben?“ — „Er iſt ein eigenes Kind,“ ſagte Margreth wie für ſich; „es iſt nicht gut.“ Simon lachte hell auf: „Dein Junge iſt ſcheu, weil ihn die andern ein paarmal gut durchgedroſchen haben. Das wird ihnen der Burſche ſchon wieder bezahlen. Hülsmeyer war neulich bei mir, der ſagte, es ſei ein Junge wie ’n Reh.“ Welcher Mutter geht das Herz nicht auf, wenn ſie ihr Kind loben hört? Der armen Mar- greth ward ſelten ſo wohl, Jedermann nannte ihren Jungen tückiſch und verſchloſſen. Die Thränen traten ihr in die Augen. „Ja, Gottlob, er hat gerade Glieder.“ — „Wie ſieht er aus?“ fuhr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die \"Letzten Gaben\" (1860), postum von Levin Sc… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/175
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/175>, abgerufen am 20.11.2019.