Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

Welt zerstreut, dann die Mauern niedergerissen, die Häuser ausge-
geräumt und zerstört; das Volk des Epaminondas war nicht mehr,
die Stadt ein grauenvoller Schutthaufen, "der Kenotaph ihres
Ruhmes;" eine Macedonische Wache oben auf der einsamen Burg
hütete die Tempel und "die Gräber der Lebendigen."

In der That, das Schicksal Thebens war erschütternd; kaum
ein Menschenalter früher hatte es die Hegemonie in Hellas ge-
habt, seine heilige Schaar Thessalien befreien, seine Rosse im Eu-
rotas tränken sehen, und jetzt war es von der Erde vertilgt.
Die Griechen aller Partheien sind unerschöpflich in Klagen über
Thebens Fall, und nur zu oft ungerecht gegen den König, der es
nicht retten konnte. Wie weit Alexander von Grausamkeit und
stolzer Härte entfernt war, beweiset sein edles Benehmen gegen die
Thebaner, die später unter den Söldnerschaaren Asiens als Kriegs-
gefangene in seine Hände fielen; aber auch schon jetzt, während der
Kampf kaum beendet war, gab er schöne Beweise von Milde und
Hochherzigkeit. Eine edle Thebanerin wurde gefangen und gebun-
den vor ihn gebracht; ihr Haus war von Alexanders Thraciern
niedergerissen, sie selbst von dem Anführer derselben geschändet, dann
unter wilden Drohungen nach ihren Schätzen gefragt; sie hatte den
Thracier an einen im Gebüsch versteckten Brunnen geführt: darin
seien die Schätze versenkt; und als er sich über denselben hin-
beugte, hinabzusehen und in die Tiefe zu spähen, hatte sie ihn hin-
eingestürzt, und Steine auf ihn hinabgeschleudert, bis er todt war;
nun brachten die Thracier sie vor des Königs Richterstuhl; sie
sprach: "ich bin Timoklea, jenes Theagenes Schwester, der als
Feldherr bei Chäronea gegen Philipp für die Freiheit der Hellenen
fiel." Alexander bewunderte das hochherzige Weib, er schenkte ihr
und ihren Verwandten die Freiheit 98).

97)

98) Plut. Alex. 12.
und de virt. mulier.
97) sechstausend Todten ohne großes Bedenken an, da nicht bloß Theba-
ner, sondern auch Freigelassene und Metöken kämpften und verkauft
wurden. Uebrigens sagt Agatharchides, auf den sich St. Croix angeb-
lich stützt, auch nicht ein Wort davon, daß diese Zahlen übertrieben
seien; seine Kritik bezieht sich auf die übertriebenen Bilder gewisser
Rhetoren, die über Thebens Fall klagten.

Welt zerſtreut, dann die Mauern niedergeriſſen, die Häuſer ausge-
geräumt und zerſtört; das Volk des Epaminondas war nicht mehr,
die Stadt ein grauenvoller Schutthaufen, „der Kenotaph ihres
Ruhmes;“ eine Macedoniſche Wache oben auf der einſamen Burg
hütete die Tempel und „die Gräber der Lebendigen.“

In der That, das Schickſal Thebens war erſchütternd; kaum
ein Menſchenalter früher hatte es die Hegemonie in Hellas ge-
habt, ſeine heilige Schaar Theſſalien befreien, ſeine Roſſe im Eu-
rotas tränken ſehen, und jetzt war es von der Erde vertilgt.
Die Griechen aller Partheien ſind unerſchöpflich in Klagen über
Thebens Fall, und nur zu oft ungerecht gegen den König, der es
nicht retten konnte. Wie weit Alexander von Grauſamkeit und
ſtolzer Härte entfernt war, beweiſet ſein edles Benehmen gegen die
Thebaner, die ſpäter unter den Söldnerſchaaren Aſiens als Kriegs-
gefangene in ſeine Hände fielen; aber auch ſchon jetzt, während der
Kampf kaum beendet war, gab er ſchöne Beweiſe von Milde und
Hochherzigkeit. Eine edle Thebanerin wurde gefangen und gebun-
den vor ihn gebracht; ihr Haus war von Alexanders Thraciern
niedergeriſſen, ſie ſelbſt von dem Anführer derſelben geſchändet, dann
unter wilden Drohungen nach ihren Schätzen gefragt; ſie hatte den
Thracier an einen im Gebüſch verſteckten Brunnen geführt: darin
ſeien die Schätze verſenkt; und als er ſich über denſelben hin-
beugte, hinabzuſehen und in die Tiefe zu ſpähen, hatte ſie ihn hin-
eingeſtürzt, und Steine auf ihn hinabgeſchleudert, bis er todt war;
nun brachten die Thracier ſie vor des Königs Richterſtuhl; ſie
ſprach: „ich bin Timoklea, jenes Theagenes Schweſter, der als
Feldherr bei Chäronea gegen Philipp für die Freiheit der Hellenen
fiel.“ Alexander bewunderte das hochherzige Weib, er ſchenkte ihr
und ihren Verwandten die Freiheit 98).

97)

98) Plut. Alex. 12.
und de virt. mulier.
97) ſechstauſend Todten ohne großes Bedenken an, da nicht bloß Theba-
ner, ſondern auch Freigelaſſene und Metöken kämpften und verkauft
wurden. Uebrigens ſagt Agatharchides, auf den ſich St. Croix angeb-
lich ſtützt, auch nicht ein Wort davon, daß dieſe Zahlen übertrieben
ſeien; ſeine Kritik bezieht ſich auf die übertriebenen Bilder gewiſſer
Rhetoren, die über Thebens Fall klagten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0101" n="87"/>
Welt zer&#x017F;treut, dann die Mauern niedergeri&#x017F;&#x017F;en, die Häu&#x017F;er ausge-<lb/>
geräumt und zer&#x017F;tört; das Volk des Epaminondas war nicht mehr,<lb/>
die Stadt ein grauenvoller Schutthaufen, &#x201E;der Kenotaph ihres<lb/>
Ruhmes;&#x201C; eine Macedoni&#x017F;che Wache oben auf der ein&#x017F;amen Burg<lb/>
hütete die Tempel und &#x201E;die Gräber der Lebendigen.&#x201C;</p><lb/>
          <p>In der That, das Schick&#x017F;al Thebens war er&#x017F;chütternd; kaum<lb/>
ein Men&#x017F;chenalter früher hatte es die Hegemonie in Hellas ge-<lb/>
habt, &#x017F;eine heilige Schaar The&#x017F;&#x017F;alien befreien, &#x017F;eine Ro&#x017F;&#x017F;e im Eu-<lb/>
rotas tränken &#x017F;ehen, und jetzt war es von der Erde vertilgt.<lb/>
Die Griechen aller Partheien &#x017F;ind uner&#x017F;chöpflich in Klagen über<lb/>
Thebens Fall, und nur zu oft ungerecht gegen den König, der es<lb/>
nicht retten konnte. Wie weit Alexander von Grau&#x017F;amkeit und<lb/>
&#x017F;tolzer Härte entfernt war, bewei&#x017F;et &#x017F;ein edles Benehmen gegen die<lb/>
Thebaner, die &#x017F;päter unter den Söldner&#x017F;chaaren A&#x017F;iens als Kriegs-<lb/>
gefangene in &#x017F;eine Hände fielen; aber auch &#x017F;chon jetzt, während der<lb/>
Kampf kaum beendet war, gab er &#x017F;chöne Bewei&#x017F;e von Milde und<lb/>
Hochherzigkeit. Eine edle Thebanerin wurde gefangen und gebun-<lb/>
den vor ihn gebracht; ihr Haus war von Alexanders Thraciern<lb/>
niedergeri&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t von dem Anführer der&#x017F;elben ge&#x017F;chändet, dann<lb/>
unter wilden Drohungen nach ihren Schätzen gefragt; &#x017F;ie hatte den<lb/>
Thracier an einen im Gebü&#x017F;ch ver&#x017F;teckten Brunnen geführt: darin<lb/>
&#x017F;eien die Schätze ver&#x017F;enkt; und als er &#x017F;ich über den&#x017F;elben hin-<lb/>
beugte, hinabzu&#x017F;ehen und in die Tiefe zu &#x017F;pähen, hatte &#x017F;ie ihn hin-<lb/>
einge&#x017F;türzt, und Steine auf ihn hinabge&#x017F;chleudert, bis er todt war;<lb/>
nun brachten die Thracier &#x017F;ie vor des Königs Richter&#x017F;tuhl; &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;prach: &#x201E;ich bin Timoklea, jenes Theagenes Schwe&#x017F;ter, der als<lb/>
Feldherr bei Chäronea gegen Philipp für die Freiheit der Hellenen<lb/>
fiel.&#x201C; Alexander bewunderte das hochherzige Weib, er &#x017F;chenkte ihr<lb/>
und ihren Verwandten die Freiheit <note place="foot" n="98)"><hi rendition="#aq">Plut. Alex</hi>. 12.<lb/>
und <hi rendition="#aq">de virt. mulier</hi>.</note>.</p><lb/>
          <p>
            <note xml:id="note-0101" next="#note-0100a" place="foot" n="97)">&#x017F;echstau&#x017F;end Todten ohne großes Bedenken an, da nicht bloß Theba-<lb/>
ner, &#x017F;ondern auch Freigela&#x017F;&#x017F;ene und Metöken kämpften und verkauft<lb/>
wurden. Uebrigens &#x017F;agt Agatharchides, auf den &#x017F;ich St. Croix angeb-<lb/>
lich &#x017F;tützt, auch nicht ein Wort davon, daß die&#x017F;e Zahlen übertrieben<lb/>
&#x017F;eien; &#x017F;eine Kritik bezieht &#x017F;ich auf die übertriebenen Bilder gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Rhetoren, die über Thebens Fall klagten.</note>
          </p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0101] Welt zerſtreut, dann die Mauern niedergeriſſen, die Häuſer ausge- geräumt und zerſtört; das Volk des Epaminondas war nicht mehr, die Stadt ein grauenvoller Schutthaufen, „der Kenotaph ihres Ruhmes;“ eine Macedoniſche Wache oben auf der einſamen Burg hütete die Tempel und „die Gräber der Lebendigen.“ In der That, das Schickſal Thebens war erſchütternd; kaum ein Menſchenalter früher hatte es die Hegemonie in Hellas ge- habt, ſeine heilige Schaar Theſſalien befreien, ſeine Roſſe im Eu- rotas tränken ſehen, und jetzt war es von der Erde vertilgt. Die Griechen aller Partheien ſind unerſchöpflich in Klagen über Thebens Fall, und nur zu oft ungerecht gegen den König, der es nicht retten konnte. Wie weit Alexander von Grauſamkeit und ſtolzer Härte entfernt war, beweiſet ſein edles Benehmen gegen die Thebaner, die ſpäter unter den Söldnerſchaaren Aſiens als Kriegs- gefangene in ſeine Hände fielen; aber auch ſchon jetzt, während der Kampf kaum beendet war, gab er ſchöne Beweiſe von Milde und Hochherzigkeit. Eine edle Thebanerin wurde gefangen und gebun- den vor ihn gebracht; ihr Haus war von Alexanders Thraciern niedergeriſſen, ſie ſelbſt von dem Anführer derſelben geſchändet, dann unter wilden Drohungen nach ihren Schätzen gefragt; ſie hatte den Thracier an einen im Gebüſch verſteckten Brunnen geführt: darin ſeien die Schätze verſenkt; und als er ſich über denſelben hin- beugte, hinabzuſehen und in die Tiefe zu ſpähen, hatte ſie ihn hin- eingeſtürzt, und Steine auf ihn hinabgeſchleudert, bis er todt war; nun brachten die Thracier ſie vor des Königs Richterſtuhl; ſie ſprach: „ich bin Timoklea, jenes Theagenes Schweſter, der als Feldherr bei Chäronea gegen Philipp für die Freiheit der Hellenen fiel.“ Alexander bewunderte das hochherzige Weib, er ſchenkte ihr und ihren Verwandten die Freiheit 98). 97) 98) Plut. Alex. 12. und de virt. mulier. 97) ſechstauſend Todten ohne großes Bedenken an, da nicht bloß Theba- ner, ſondern auch Freigelaſſene und Metöken kämpften und verkauft wurden. Uebrigens ſagt Agatharchides, auf den ſich St. Croix angeb- lich ſtützt, auch nicht ein Wort davon, daß dieſe Zahlen übertrieben ſeien; ſeine Kritik bezieht ſich auf die übertriebenen Bilder gewiſſer Rhetoren, die über Thebens Fall klagten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/101
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/101>, abgerufen am 20.09.2020.