Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite
Mein lieber Freund,

Hat mir seit Jahren dieß Buch vom Alexander bei mancher
Mühe und mancher Besorgniß, das Rechte würdig zu sagen,
viele und stets neue Freude gewährt, so mag es mir jetzt
zum Schlusse die noch bereiten, es Dir zu widmen mit dem
einen Wunsche, daß es Dir meiner herzlichen Liebe ein Zeug-
niß sei. Vielleicht, daß mir spätere Arbeiten besser gelingen,
lieber wird mir nicht leicht eine sein, als diese, von der ich
wohl weiß, daß ich mit ihr von den schönen Jahren der Ju-
gend Abschied nehme; Dir aber wollte ich geben, was mir
das Liebste ist.

Da Du weißt, daß ich die Geschichte Alexanders in der
Absicht, die Zeit der Diadochen und weiter die des Hellenis-
mus zu bearbeiten, entworfen habe, so wirst Du es nicht
unrecht finden, wenn ich sie nicht als Monographie noch
als Biographie behandelt, sondern den großen Mann, der
Ansicht gewiß, daß seine Persönlichkeit nur das Organ seiner
That, seine That nur der erste Impuls einer Wirkung auf
Jahrhunderte ist, in seiner geschichtlichen Größe darzustellen
versucht habe.

Mein lieber Freund,

Hat mir ſeit Jahren dieß Buch vom Alexander bei mancher
Muͤhe und mancher Beſorgniß, das Rechte wuͤrdig zu ſagen,
viele und ſtets neue Freude gewaͤhrt, ſo mag es mir jetzt
zum Schluſſe die noch bereiten, es Dir zu widmen mit dem
einen Wunſche, daß es Dir meiner herzlichen Liebe ein Zeug-
niß ſei. Vielleicht, daß mir ſpaͤtere Arbeiten beſſer gelingen,
lieber wird mir nicht leicht eine ſein, als dieſe, von der ich
wohl weiß, daß ich mit ihr von den ſchoͤnen Jahren der Ju-
gend Abſchied nehme; Dir aber wollte ich geben, was mir
das Liebſte iſt.

Da Du weißt, daß ich die Geſchichte Alexanders in der
Abſicht, die Zeit der Diadochen und weiter die des Hellenis-
mus zu bearbeiten, entworfen habe, ſo wirſt Du es nicht
unrecht finden, wenn ich ſie nicht als Monographie noch
als Biographie behandelt, ſondern den großen Mann, der
Anſicht gewiß, daß ſeine Perſoͤnlichkeit nur das Organ ſeiner
That, ſeine That nur der erſte Impuls einer Wirkung auf
Jahrhunderte iſt, in ſeiner geſchichtlichen Groͤße darzuſtellen
verſucht habe.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011"/>
      <div n="1">
        <opener>
          <salute>Mein lieber Freund,</salute>
        </opener><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>at mir &#x017F;eit Jahren dieß Buch vom Alexander bei mancher<lb/>
Mu&#x0364;he und mancher Be&#x017F;orgniß, das Rechte wu&#x0364;rdig zu &#x017F;agen,<lb/>
viele und &#x017F;tets neue Freude gewa&#x0364;hrt, &#x017F;o mag es mir jetzt<lb/>
zum Schlu&#x017F;&#x017F;e die noch bereiten, es Dir zu widmen mit dem<lb/>
einen Wun&#x017F;che, daß es Dir meiner herzlichen Liebe ein Zeug-<lb/>
niß &#x017F;ei. Vielleicht, daß mir &#x017F;pa&#x0364;tere Arbeiten be&#x017F;&#x017F;er gelingen,<lb/>
lieber wird mir nicht leicht eine &#x017F;ein, als die&#x017F;e, von der ich<lb/>
wohl weiß, daß ich mit ihr von den &#x017F;cho&#x0364;nen Jahren der Ju-<lb/>
gend Ab&#x017F;chied nehme; Dir aber wollte ich geben, was mir<lb/>
das Lieb&#x017F;te i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Da Du weißt, daß ich die Ge&#x017F;chichte Alexanders in der<lb/>
Ab&#x017F;icht, die Zeit der Diadochen und weiter die des Hellenis-<lb/>
mus zu bearbeiten, entworfen habe, &#x017F;o wir&#x017F;t Du es nicht<lb/>
unrecht finden, wenn ich &#x017F;ie nicht als Monographie noch<lb/>
als Biographie behandelt, &#x017F;ondern den großen Mann, der<lb/>
An&#x017F;icht gewiß, daß &#x017F;eine Per&#x017F;o&#x0364;nlichkeit nur das Organ &#x017F;einer<lb/>
That, &#x017F;eine That nur der er&#x017F;te Impuls einer Wirkung auf<lb/>
Jahrhunderte i&#x017F;t, in &#x017F;einer ge&#x017F;chichtlichen Gro&#x0364;ße darzu&#x017F;tellen<lb/>
ver&#x017F;ucht habe.</p><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] Mein lieber Freund, Hat mir ſeit Jahren dieß Buch vom Alexander bei mancher Muͤhe und mancher Beſorgniß, das Rechte wuͤrdig zu ſagen, viele und ſtets neue Freude gewaͤhrt, ſo mag es mir jetzt zum Schluſſe die noch bereiten, es Dir zu widmen mit dem einen Wunſche, daß es Dir meiner herzlichen Liebe ein Zeug- niß ſei. Vielleicht, daß mir ſpaͤtere Arbeiten beſſer gelingen, lieber wird mir nicht leicht eine ſein, als dieſe, von der ich wohl weiß, daß ich mit ihr von den ſchoͤnen Jahren der Ju- gend Abſchied nehme; Dir aber wollte ich geben, was mir das Liebſte iſt. Da Du weißt, daß ich die Geſchichte Alexanders in der Abſicht, die Zeit der Diadochen und weiter die des Hellenis- mus zu bearbeiten, entworfen habe, ſo wirſt Du es nicht unrecht finden, wenn ich ſie nicht als Monographie noch als Biographie behandelt, ſondern den großen Mann, der Anſicht gewiß, daß ſeine Perſoͤnlichkeit nur das Organ ſeiner That, ſeine That nur der erſte Impuls einer Wirkung auf Jahrhunderte iſt, in ſeiner geſchichtlichen Groͤße darzuſtellen verſucht habe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/11
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/11>, abgerufen am 21.11.2019.