Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

und Memnon erhielt zum zweiten Male Befehl, gegen die Macedo-
nier auf der Küste zu kämpfen. An der Spitze von fünftausend
Griechischen Söldnern eilte er aus seinen Besitzungen am Skaman-
der 14) über das Idagebirge nach Cyzikus, dem wichtigsten Hafen-
platz an der Propontis, von wo aus die Küste bis zum Hellespont
beherrscht wurde; fast wäre es ihm gelungen, sich der Stadt, deren
Thore, da man Kalas Heer zu sehen glaubte, nicht geschlossen wa-
ren, zu bemächtigen; da das mislang, verwüstete er das Gebiet der
Stadt 15) und eilte gen Aeolis, wo Parmenion schon Pitane be-
lagerte; Memnons Erscheinen entsetzte die Stadt. Dann brach er
schnell nach Troas auf, wo Kalas bereits bedeutend vorgedrungen
war; die Stadt Lampsakus, ganz der Persischen Sache ergeben,
gab seinen Bewegungen einen trefflichen Stützpunkt 15b); an
Truppen überlegen, siegte er in einem Gefechte, und Kalas war
gezwungen, sich an den Hellespont zurückzuziehen und sich auf die
feste Stellung von Rhötion zu beschränken 16). Es ist auffallend,
daß Memnon hier seine Bewegungen einstellte, bevor er die Mace-
donier ganz aus Asien verdrängt hatte, daß er sie auf einer Küste,
die ihnen bei der überlegenen Seemacht Persiens leicht gesperrt
werden konnte, im Besitz zweier so wichtigen Positionen ließ, von
denen die eine den Hellespont und den Uebergang nach Asien be-
herrschte, die andere nicht nur der Macedonischen Seemacht in der
Cumäischen Bucht eine treffliche Rhede bot, sondern auch mitten
unter den Aeolischen Stämmen und dem befreundeten Mitylene nah
auf die ersten Erfolge eines Krieges entscheidenden Einfluß ausüben
konnte. Einem Feldherrn, wie Memnon war, konnten diese Uebel-
stände nicht entgehen; die Satrapen warfen ihm späterhin vor,
daß er, um sich unentbehrlich zu machen, den Krieg zu verlängern
suche; entweder das, oder die Eifersucht der Satrapen nahm ihm
die Mittel, jene Fehler zu verbessern.

Der Gang, welchen die Verhältnisse in Hellas zu Gunsten
Alexanders genommen hatten, die Rüstungen, welche während des

14) Namentlich die Städte Ilion, Cebren und Skepsis an den
Aesopusquellen; Demosth. in Aristoer. p. 602.
15) Polyaen.
l. c.
15b) v. Freinsheim supplem. Curl. I. 3. 28. Aristol.
Oecon. II. p. 1351. b.
16) Diod. XVII. 7.

und Memnon erhielt zum zweiten Male Befehl, gegen die Macedo-
nier auf der Küſte zu kämpfen. An der Spitze von fünftauſend
Griechiſchen Söldnern eilte er aus ſeinen Beſitzungen am Skaman-
der 14) über das Idagebirge nach Cyzikus, dem wichtigſten Hafen-
platz an der Propontis, von wo aus die Küſte bis zum Hellespont
beherrſcht wurde; faſt wäre es ihm gelungen, ſich der Stadt, deren
Thore, da man Kalas Heer zu ſehen glaubte, nicht geſchloſſen wa-
ren, zu bemächtigen; da das mislang, verwüſtete er das Gebiet der
Stadt 15) und eilte gen Aeolis, wo Parmenion ſchon Pitane be-
lagerte; Memnons Erſcheinen entſetzte die Stadt. Dann brach er
ſchnell nach Troas auf, wo Kalas bereits bedeutend vorgedrungen
war; die Stadt Lampſakus, ganz der Perſiſchen Sache ergeben,
gab ſeinen Bewegungen einen trefflichen Stützpunkt 15b); an
Truppen überlegen, ſiegte er in einem Gefechte, und Kalas war
gezwungen, ſich an den Hellespont zurückzuziehen und ſich auf die
feſte Stellung von Rhötion zu beſchränken 16). Es iſt auffallend,
daß Memnon hier ſeine Bewegungen einſtellte, bevor er die Mace-
donier ganz aus Aſien verdrängt hatte, daß er ſie auf einer Küſte,
die ihnen bei der überlegenen Seemacht Perſiens leicht geſperrt
werden konnte, im Beſitz zweier ſo wichtigen Poſitionen ließ, von
denen die eine den Hellespont und den Uebergang nach Aſien be-
herrſchte, die andere nicht nur der Macedoniſchen Seemacht in der
Cumäiſchen Bucht eine treffliche Rhede bot, ſondern auch mitten
unter den Aeoliſchen Stämmen und dem befreundeten Mitylene nah
auf die erſten Erfolge eines Krieges entſcheidenden Einfluß ausüben
konnte. Einem Feldherrn, wie Memnon war, konnten dieſe Uebel-
ſtände nicht entgehen; die Satrapen warfen ihm ſpäterhin vor,
daß er, um ſich unentbehrlich zu machen, den Krieg zu verlängern
ſuche; entweder das, oder die Eiferſucht der Satrapen nahm ihm
die Mittel, jene Fehler zu verbeſſern.

Der Gang, welchen die Verhältniſſe in Hellas zu Gunſten
Alexanders genommen hatten, die Rüſtungen, welche während des

14) Namentlich die Städte Ilion, Cebren und Skepſis an den
Aeſopusquellen; Demosth. in Aristoer. p. 602.
15) Polyaen.
l. c.
15b) v. Freinsheim supplem. Curl. I. 3. 28. Aristol.
Oecon. II. p. 1351. b.
16) Diod. XVII. 7.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0120" n="106"/>
und Memnon erhielt zum zweiten Male Befehl, gegen die Macedo-<lb/>
nier auf der Kü&#x017F;te zu kämpfen. An der Spitze von fünftau&#x017F;end<lb/>
Griechi&#x017F;chen Söldnern eilte er aus &#x017F;einen Be&#x017F;itzungen am Skaman-<lb/>
der <note place="foot" n="14)">Namentlich die Städte Ilion, Cebren und Skep&#x017F;is an den<lb/>
Ae&#x017F;opusquellen; <hi rendition="#aq">Demosth. in Aristoer. p.</hi> 602.</note> über das Idagebirge nach Cyzikus, dem wichtig&#x017F;ten Hafen-<lb/>
platz an der Propontis, von wo aus die Kü&#x017F;te bis zum Hellespont<lb/>
beherr&#x017F;cht wurde; fa&#x017F;t wäre es ihm gelungen, &#x017F;ich der Stadt, deren<lb/>
Thore, da man Kalas Heer zu &#x017F;ehen glaubte, nicht ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wa-<lb/>
ren, zu bemächtigen; da das mislang, verwü&#x017F;tete er das Gebiet der<lb/>
Stadt <note place="foot" n="15)"><hi rendition="#aq">Polyaen.<lb/>
l. c.</hi></note> und eilte gen Aeolis, wo Parmenion &#x017F;chon Pitane be-<lb/>
lagerte; Memnons Er&#x017F;cheinen ent&#x017F;etzte die Stadt. Dann brach er<lb/>
&#x017F;chnell nach Troas auf, wo Kalas bereits bedeutend vorgedrungen<lb/>
war; die Stadt Lamp&#x017F;akus, ganz der Per&#x017F;i&#x017F;chen Sache ergeben,<lb/>
gab &#x017F;einen Bewegungen einen trefflichen Stützpunkt <note place="foot" n="15b)"><hi rendition="#aq">v. Freinsheim supplem. Curl. I. 3. 28. Aristol.<lb/>
Oecon. II. p. 1351. b.</hi></note>; an<lb/>
Truppen überlegen, &#x017F;iegte er in einem Gefechte, und Kalas war<lb/>
gezwungen, &#x017F;ich an den Hellespont zurückzuziehen und &#x017F;ich auf die<lb/>
fe&#x017F;te Stellung von Rhötion zu be&#x017F;chränken <note place="foot" n="16)"><hi rendition="#aq">Diod. XVII.</hi> 7.</note>. Es i&#x017F;t auffallend,<lb/>
daß Memnon hier &#x017F;eine Bewegungen ein&#x017F;tellte, bevor er die Mace-<lb/>
donier ganz aus A&#x017F;ien verdrängt hatte, daß er &#x017F;ie auf einer Kü&#x017F;te,<lb/>
die ihnen bei der überlegenen Seemacht Per&#x017F;iens leicht ge&#x017F;perrt<lb/>
werden konnte, im Be&#x017F;itz zweier &#x017F;o wichtigen Po&#x017F;itionen ließ, von<lb/>
denen die eine den Hellespont und den Uebergang nach A&#x017F;ien be-<lb/>
herr&#x017F;chte, die andere nicht nur der Macedoni&#x017F;chen Seemacht in der<lb/>
Cumäi&#x017F;chen Bucht eine treffliche Rhede bot, &#x017F;ondern auch mitten<lb/>
unter den Aeoli&#x017F;chen Stämmen und dem befreundeten Mitylene nah<lb/>
auf die er&#x017F;ten Erfolge eines Krieges ent&#x017F;cheidenden Einfluß ausüben<lb/>
konnte. Einem Feldherrn, wie Memnon war, konnten die&#x017F;e Uebel-<lb/>
&#x017F;tände nicht entgehen; die Satrapen warfen ihm &#x017F;päterhin vor,<lb/>
daß er, um &#x017F;ich unentbehrlich zu machen, den Krieg zu verlängern<lb/>
&#x017F;uche; entweder das, oder die Eifer&#x017F;ucht der Satrapen nahm ihm<lb/>
die Mittel, jene Fehler zu verbe&#x017F;&#x017F;ern.</p><lb/>
          <p>Der Gang, welchen die Verhältni&#x017F;&#x017F;e in Hellas zu Gun&#x017F;ten<lb/>
Alexanders genommen hatten, die Rü&#x017F;tungen, welche während des<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0120] und Memnon erhielt zum zweiten Male Befehl, gegen die Macedo- nier auf der Küſte zu kämpfen. An der Spitze von fünftauſend Griechiſchen Söldnern eilte er aus ſeinen Beſitzungen am Skaman- der 14) über das Idagebirge nach Cyzikus, dem wichtigſten Hafen- platz an der Propontis, von wo aus die Küſte bis zum Hellespont beherrſcht wurde; faſt wäre es ihm gelungen, ſich der Stadt, deren Thore, da man Kalas Heer zu ſehen glaubte, nicht geſchloſſen wa- ren, zu bemächtigen; da das mislang, verwüſtete er das Gebiet der Stadt 15) und eilte gen Aeolis, wo Parmenion ſchon Pitane be- lagerte; Memnons Erſcheinen entſetzte die Stadt. Dann brach er ſchnell nach Troas auf, wo Kalas bereits bedeutend vorgedrungen war; die Stadt Lampſakus, ganz der Perſiſchen Sache ergeben, gab ſeinen Bewegungen einen trefflichen Stützpunkt 15b); an Truppen überlegen, ſiegte er in einem Gefechte, und Kalas war gezwungen, ſich an den Hellespont zurückzuziehen und ſich auf die feſte Stellung von Rhötion zu beſchränken 16). Es iſt auffallend, daß Memnon hier ſeine Bewegungen einſtellte, bevor er die Mace- donier ganz aus Aſien verdrängt hatte, daß er ſie auf einer Küſte, die ihnen bei der überlegenen Seemacht Perſiens leicht geſperrt werden konnte, im Beſitz zweier ſo wichtigen Poſitionen ließ, von denen die eine den Hellespont und den Uebergang nach Aſien be- herrſchte, die andere nicht nur der Macedoniſchen Seemacht in der Cumäiſchen Bucht eine treffliche Rhede bot, ſondern auch mitten unter den Aeoliſchen Stämmen und dem befreundeten Mitylene nah auf die erſten Erfolge eines Krieges entſcheidenden Einfluß ausüben konnte. Einem Feldherrn, wie Memnon war, konnten dieſe Uebel- ſtände nicht entgehen; die Satrapen warfen ihm ſpäterhin vor, daß er, um ſich unentbehrlich zu machen, den Krieg zu verlängern ſuche; entweder das, oder die Eiferſucht der Satrapen nahm ihm die Mittel, jene Fehler zu verbeſſern. Der Gang, welchen die Verhältniſſe in Hellas zu Gunſten Alexanders genommen hatten, die Rüſtungen, welche während des 14) Namentlich die Städte Ilion, Cebren und Skepſis an den Aeſopusquellen; Demosth. in Aristoer. p. 602. 15) Polyaen. l. c. 15b) v. Freinsheim supplem. Curl. I. 3. 28. Aristol. Oecon. II. p. 1351. b. 16) Diod. XVII. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/120
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/120>, abgerufen am 30.11.2020.