Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

Winters 335 in Macedonien gemacht worden waren, ließen keinen
Zweifel mehr obwalten, daß der gefürchtete Heereszug des Mace-
donischen Königs mit dem nächsten Frühling begonnen werde.
Deshalb erhielten die Satrapen Vorderasiens Befehl, mit ihren
Heeren in die Gegend des Hellesponts vorzurücken und dem Ma-
cedonier an der Schwelle Asiens die Spitze zu bieten, während zu-
gleich die Phönicische und Cyprische Flotte aufgeboten wurde, nach
den Hellenischen Gewässern zu eilen. Demnach versammelten sich
die Heere der Satrapen, gegen zwanzigtausend Mann Persische,
Medische, Baktrische, Hyrkanische Reuter in der Ebene von Zeleia
am Aesopus; eben so viel 17) Griechische Schwerbewaffnete, theils
Söldner, theils Kleinasiatische Griechen wurden zusammengezogen,
und auf diese Weise ein Heer zusammengebracht, das, wie es der
Erfolg zeigte, tapfer und groß genug war, um, gut geführt, den
Feinden Widerstand zu leisten; aber der Großkönig hatte Nieman-
den den Oberbefehl übertragen, sondern die gemeinschaftliche Bera-
thung der Anführer sollte über den Gang der Unternehmungen ent-
scheiden; es waren namentlich Arsites, Satrap von Phrygien am
Pontus, der zunächst bedrohten Landschaft, Spithridates, Satrap von
Lydien und Jonien, Atizyes, Satrap von Großphrygien, Arsames,
Satrap von Cilicien, Mithrobarzanes, Hyparch von Kappadocien,
der Perser Omares und der Rhodier Memnon, die Führer des
Griechischen Fußvolks, und mehrere Persische Große 18). Unfehl-
bar war unter diesen Memnon der bewährteste, wenn nicht der
einzige Feldherr; doch als Grieche und Liebling des Königs verhaßt,
hatte er im Kriegsrathe weniger Einfluß, als für die Persische
Sache zu wünschen gewesen wäre.

Während dieser Rüstungen in Kleinasien war Alexander mit den
seinigen so weit gediehen, daß er jetzt, mit Anbruch des Frühlings
334, den Zug gegen das Morgenland beginnen konnte. Nach vie-
len und großen Festlichkeiten, namentlich der Feier der Olympien

17) So Arrian, und die Art der ersten Schlacht bestätigt seine
Angabe vollkommen. Diodor nennt zehntausend Reuter und hundert-
tausend Mann Fußvolk, Justin gar sechshunderttausend Mann.
18) Arrian II. 4. Diod. XVII. 19.

Winters 335 in Macedonien gemacht worden waren, ließen keinen
Zweifel mehr obwalten, daß der gefürchtete Heereszug des Mace-
doniſchen Königs mit dem nächſten Frühling begonnen werde.
Deshalb erhielten die Satrapen Vorderaſiens Befehl, mit ihren
Heeren in die Gegend des Hellesponts vorzurücken und dem Ma-
cedonier an der Schwelle Aſiens die Spitze zu bieten, während zu-
gleich die Phöniciſche und Cypriſche Flotte aufgeboten wurde, nach
den Helleniſchen Gewäſſern zu eilen. Demnach verſammelten ſich
die Heere der Satrapen, gegen zwanzigtauſend Mann Perſiſche,
Mediſche, Baktriſche, Hyrkaniſche Reuter in der Ebene von Zeleia
am Aeſopus; eben ſo viel 17) Griechiſche Schwerbewaffnete, theils
Söldner, theils Kleinaſiatiſche Griechen wurden zuſammengezogen,
und auf dieſe Weiſe ein Heer zuſammengebracht, das, wie es der
Erfolg zeigte, tapfer und groß genug war, um, gut geführt, den
Feinden Widerſtand zu leiſten; aber der Großkönig hatte Nieman-
den den Oberbefehl übertragen, ſondern die gemeinſchaftliche Bera-
thung der Anführer ſollte über den Gang der Unternehmungen ent-
ſcheiden; es waren namentlich Arſites, Satrap von Phrygien am
Pontus, der zunächſt bedrohten Landſchaft, Spithridates, Satrap von
Lydien und Jonien, Atizyes, Satrap von Großphrygien, Arſames,
Satrap von Cilicien, Mithrobarzanes, Hyparch von Kappadocien,
der Perſer Omares und der Rhodier Memnon, die Führer des
Griechiſchen Fußvolks, und mehrere Perſiſche Große 18). Unfehl-
bar war unter dieſen Memnon der bewährteſte, wenn nicht der
einzige Feldherr; doch als Grieche und Liebling des Königs verhaßt,
hatte er im Kriegsrathe weniger Einfluß, als für die Perſiſche
Sache zu wünſchen geweſen wäre.

Während dieſer Rüſtungen in Kleinaſien war Alexander mit den
ſeinigen ſo weit gediehen, daß er jetzt, mit Anbruch des Frühlings
334, den Zug gegen das Morgenland beginnen konnte. Nach vie-
len und großen Feſtlichkeiten, namentlich der Feier der Olympien

17) So Arrian, und die Art der erſten Schlacht beſtätigt ſeine
Angabe vollkommen. Diodor nennt zehntauſend Reuter und hundert-
tauſend Mann Fußvolk, Juſtin gar ſechshunderttauſend Mann.
18) Arrian II. 4. Diod. XVII. 19.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121" n="107"/>
Winters 335 in Macedonien gemacht worden waren, ließen keinen<lb/>
Zweifel mehr obwalten, daß der gefürchtete Heereszug des Mace-<lb/>
doni&#x017F;chen Königs mit dem näch&#x017F;ten Frühling begonnen werde.<lb/>
Deshalb erhielten die Satrapen Vordera&#x017F;iens Befehl, mit ihren<lb/>
Heeren in die Gegend des Hellesponts vorzurücken und dem Ma-<lb/>
cedonier an der Schwelle A&#x017F;iens die Spitze zu bieten, während zu-<lb/>
gleich die Phönici&#x017F;che und Cypri&#x017F;che Flotte aufgeboten wurde, nach<lb/>
den Helleni&#x017F;chen Gewä&#x017F;&#x017F;ern zu eilen. Demnach ver&#x017F;ammelten &#x017F;ich<lb/>
die Heere der Satrapen, gegen zwanzigtau&#x017F;end Mann Per&#x017F;i&#x017F;che,<lb/>
Medi&#x017F;che, Baktri&#x017F;che, Hyrkani&#x017F;che Reuter in der Ebene von Zeleia<lb/>
am Ae&#x017F;opus; eben &#x017F;o viel <note place="foot" n="17)">So Arrian, und die Art der er&#x017F;ten Schlacht be&#x017F;tätigt &#x017F;eine<lb/>
Angabe vollkommen. Diodor nennt zehntau&#x017F;end Reuter und hundert-<lb/>
tau&#x017F;end Mann Fußvolk, Ju&#x017F;tin gar &#x017F;echshunderttau&#x017F;end Mann.</note> Griechi&#x017F;che Schwerbewaffnete, theils<lb/>
Söldner, theils Kleina&#x017F;iati&#x017F;che Griechen wurden zu&#x017F;ammengezogen,<lb/>
und auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e ein Heer zu&#x017F;ammengebracht, das, wie es der<lb/>
Erfolg zeigte, tapfer und groß genug war, um, gut geführt, den<lb/>
Feinden Wider&#x017F;tand zu lei&#x017F;ten; aber der Großkönig hatte Nieman-<lb/>
den den Oberbefehl übertragen, &#x017F;ondern die gemein&#x017F;chaftliche Bera-<lb/>
thung der Anführer &#x017F;ollte über den Gang der Unternehmungen ent-<lb/>
&#x017F;cheiden; es waren namentlich Ar&#x017F;ites, Satrap von Phrygien am<lb/>
Pontus, der zunäch&#x017F;t bedrohten Land&#x017F;chaft, Spithridates, Satrap von<lb/>
Lydien und Jonien, Atizyes, Satrap von Großphrygien, Ar&#x017F;ames,<lb/>
Satrap von Cilicien, Mithrobarzanes, Hyparch von Kappadocien,<lb/>
der Per&#x017F;er Omares und der Rhodier Memnon, die Führer des<lb/>
Griechi&#x017F;chen Fußvolks, und mehrere Per&#x017F;i&#x017F;che Große <note place="foot" n="18)"><hi rendition="#aq">Arrian II. 4. Diod. XVII.</hi> 19.</note>. Unfehl-<lb/>
bar war unter die&#x017F;en Memnon der bewährte&#x017F;te, wenn nicht der<lb/>
einzige Feldherr; doch als Grieche und Liebling des Königs verhaßt,<lb/>
hatte er im Kriegsrathe weniger Einfluß, als für die Per&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Sache zu wün&#x017F;chen gewe&#x017F;en wäre.</p><lb/>
          <p>Während die&#x017F;er Rü&#x017F;tungen in Kleina&#x017F;ien war Alexander mit den<lb/>
&#x017F;einigen &#x017F;o weit gediehen, daß er jetzt, mit Anbruch des Frühlings<lb/>
334, den Zug gegen das Morgenland beginnen konnte. Nach vie-<lb/>
len und großen Fe&#x017F;tlichkeiten, namentlich der Feier der Olympien<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0121] Winters 335 in Macedonien gemacht worden waren, ließen keinen Zweifel mehr obwalten, daß der gefürchtete Heereszug des Mace- doniſchen Königs mit dem nächſten Frühling begonnen werde. Deshalb erhielten die Satrapen Vorderaſiens Befehl, mit ihren Heeren in die Gegend des Hellesponts vorzurücken und dem Ma- cedonier an der Schwelle Aſiens die Spitze zu bieten, während zu- gleich die Phöniciſche und Cypriſche Flotte aufgeboten wurde, nach den Helleniſchen Gewäſſern zu eilen. Demnach verſammelten ſich die Heere der Satrapen, gegen zwanzigtauſend Mann Perſiſche, Mediſche, Baktriſche, Hyrkaniſche Reuter in der Ebene von Zeleia am Aeſopus; eben ſo viel 17) Griechiſche Schwerbewaffnete, theils Söldner, theils Kleinaſiatiſche Griechen wurden zuſammengezogen, und auf dieſe Weiſe ein Heer zuſammengebracht, das, wie es der Erfolg zeigte, tapfer und groß genug war, um, gut geführt, den Feinden Widerſtand zu leiſten; aber der Großkönig hatte Nieman- den den Oberbefehl übertragen, ſondern die gemeinſchaftliche Bera- thung der Anführer ſollte über den Gang der Unternehmungen ent- ſcheiden; es waren namentlich Arſites, Satrap von Phrygien am Pontus, der zunächſt bedrohten Landſchaft, Spithridates, Satrap von Lydien und Jonien, Atizyes, Satrap von Großphrygien, Arſames, Satrap von Cilicien, Mithrobarzanes, Hyparch von Kappadocien, der Perſer Omares und der Rhodier Memnon, die Führer des Griechiſchen Fußvolks, und mehrere Perſiſche Große 18). Unfehl- bar war unter dieſen Memnon der bewährteſte, wenn nicht der einzige Feldherr; doch als Grieche und Liebling des Königs verhaßt, hatte er im Kriegsrathe weniger Einfluß, als für die Perſiſche Sache zu wünſchen geweſen wäre. Während dieſer Rüſtungen in Kleinaſien war Alexander mit den ſeinigen ſo weit gediehen, daß er jetzt, mit Anbruch des Frühlings 334, den Zug gegen das Morgenland beginnen konnte. Nach vie- len und großen Feſtlichkeiten, namentlich der Feier der Olympien 17) So Arrian, und die Art der erſten Schlacht beſtätigt ſeine Angabe vollkommen. Diodor nennt zehntauſend Reuter und hundert- tauſend Mann Fußvolk, Juſtin gar ſechshunderttauſend Mann. 18) Arrian II. 4. Diod. XVII. 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/121
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/121>, abgerufen am 30.10.2020.