Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

heerdschirmenden Zeus opferte er dem Schatten des Priamus, um
dessen Zorn gegen Achills Geschlecht zu versöhnen, da Achilles Sohn
den greisen König am heiligen Heerde erschlagen hatte. Vor al-
lem aber ehrte er das Andenken seines großen Ahnen Achilles, er
kränzte und salbte des Helden Grab, das Grab des Patroklus sein
treuer Freund Hephästion; dann wurden Wettkämpfe und Spiele
dem Helden gefeiert, den Alexander bald um nichts, als den Herold
seiner Thaten beneiden sollte. Endlich gebot er Troja wieder her-
zustellen, gab den Bürgern der neuen Stadt Freiheit und Immu-
nität, und versprach ihrer noch weiter zu gedenken 22).

Nach diesen Festlichkeiten zog der König nach der Ebene von
Arisbe, wo das übrige Heer, das unter Parmenions Führung 23)
bei Abydos gelandet war, ein Lager bezogen hatte. Unverzüglich
brach man auf, um den Feinden zu begegnen, von denen man
wußte, daß sie etwa zwanzig Meilen ostwärts um Zeleia versam-
melt waren. Der Marsch ging über Perkote nach Lampsakus;
diese Stadt hatte sich bisher entschieden für das Persische Interesse
ausgesprochen, und durch ihr Benehmen gegen Memnon und seine
Söldner Alexanders gerechten Unwillen auf sich geladen; jetzt wußten
die Bürger keine andere Rettung, als durch eine Gesandtschaft des
Königs Gnade zu erflehen; an ihrer Spitze stand Anaximenes, der
als wissenschaftlicher Mann berühmt, und bei König Philipp frü-
her gern gesehen war; auf seine Fürbitte verzieh Alexander der
Stadt 24).

Von Lampsakus aus rückte das Heer unweit der Küste weiter,

22) Die Citate zu diesen Sachen stehen bei Freinsheim suppl.
Curt. II. 4.; cf. Boeckh corp. inscr.
1564. Uebrigens bezieht sich
Strabo's anabanta meta ten niken natürlich auf den Zug nach
dem oberen Asien, nicht auf einen zweiten Besuch in Troja, wie
Wesseling sonderbarer Weise meint.
23) Es wird nicht auffallen,
daß derselbe Parmenion noch kurz zuvor in Grynion commandirte.
Das darum, da nur Diodor jene frühere Expedition erwähnt hat.
24) Paus. VI. 18. Suidas v. Alexander, so heißt es, schwur,
das Entgegengesetzte von dem zu thun, was die Gesandten von
Lampsakus bitten würden, worauf denn der Sophist ihn beschwor,
die abtrünnige Stadt zu strafen.

heerdſchirmenden Zeus opferte er dem Schatten des Priamus, um
deſſen Zorn gegen Achills Geſchlecht zu verſöhnen, da Achilles Sohn
den greiſen König am heiligen Heerde erſchlagen hatte. Vor al-
lem aber ehrte er das Andenken ſeines großen Ahnen Achilles, er
kränzte und ſalbte des Helden Grab, das Grab des Patroklus ſein
treuer Freund Hephäſtion; dann wurden Wettkämpfe und Spiele
dem Helden gefeiert, den Alexander bald um nichts, als den Herold
ſeiner Thaten beneiden ſollte. Endlich gebot er Troja wieder her-
zuſtellen, gab den Bürgern der neuen Stadt Freiheit und Immu-
nität, und verſprach ihrer noch weiter zu gedenken 22).

Nach dieſen Feſtlichkeiten zog der König nach der Ebene von
Arisbe, wo das übrige Heer, das unter Parmenions Führung 23)
bei Abydos gelandet war, ein Lager bezogen hatte. Unverzüglich
brach man auf, um den Feinden zu begegnen, von denen man
wußte, daß ſie etwa zwanzig Meilen oſtwärts um Zeleia verſam-
melt waren. Der Marſch ging über Perkote nach Lampſakus;
dieſe Stadt hatte ſich bisher entſchieden für das Perſiſche Intereſſe
ausgeſprochen, und durch ihr Benehmen gegen Memnon und ſeine
Söldner Alexanders gerechten Unwillen auf ſich geladen; jetzt wußten
die Bürger keine andere Rettung, als durch eine Geſandtſchaft des
Königs Gnade zu erflehen; an ihrer Spitze ſtand Anaximenes, der
als wiſſenſchaftlicher Mann berühmt, und bei König Philipp frü-
her gern geſehen war; auf ſeine Fürbitte verzieh Alexander der
Stadt 24).

Von Lampſakus aus rückte das Heer unweit der Küſte weiter,

22) Die Citate zu dieſen Sachen ſtehen bei Freinsheim suppl.
Curt. II. 4.; cf. Boeckh corp. inscr.
1564. Uebrigens bezieht ſich
Strabo’s ἀναβάντα μετὰ τὴν νίκην natürlich auf den Zug nach
dem oberen Aſien, nicht auf einen zweiten Beſuch in Troja, wie
Weſſeling ſonderbarer Weiſe meint.
23) Es wird nicht auffallen,
daß derſelbe Parmenion noch kurz zuvor in Grynion commandirte.
Das darum, da nur Diodor jene frühere Expedition erwähnt hat.
24) Paus. VI. 18. Suidas v. Alexander, ſo heißt es, ſchwur,
das Entgegengeſetzte von dem zu thun, was die Geſandten von
Lampſakus bitten würden, worauf denn der Sophiſt ihn beſchwor,
die abtrünnige Stadt zu ſtrafen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0123" n="109"/>
heerd&#x017F;chirmenden Zeus opferte er dem Schatten des Priamus, um<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Zorn gegen Achills Ge&#x017F;chlecht zu ver&#x017F;öhnen, da Achilles Sohn<lb/>
den grei&#x017F;en König am heiligen Heerde er&#x017F;chlagen hatte. Vor al-<lb/>
lem aber ehrte er das Andenken &#x017F;eines großen Ahnen Achilles, er<lb/>
kränzte und &#x017F;albte des Helden Grab, das Grab des Patroklus &#x017F;ein<lb/>
treuer Freund Hephä&#x017F;tion; dann wurden Wettkämpfe und Spiele<lb/>
dem Helden gefeiert, den Alexander bald um nichts, als den Herold<lb/>
&#x017F;einer Thaten beneiden &#x017F;ollte. Endlich gebot er Troja wieder her-<lb/>
zu&#x017F;tellen, gab den Bürgern der neuen Stadt Freiheit und Immu-<lb/>
nität, und ver&#x017F;prach ihrer noch weiter zu gedenken <note place="foot" n="22)">Die Citate zu die&#x017F;en Sachen &#x017F;tehen bei <hi rendition="#aq">Freinsheim suppl.<lb/>
Curt. II. 4.; cf. Boeckh corp. inscr.</hi> 1564. Uebrigens bezieht &#x017F;ich<lb/>
Strabo&#x2019;s &#x1F00;&#x03BD;&#x03B1;&#x03B2;&#x03AC;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B1; &#x03BC;&#x03B5;&#x03C4;&#x1F70; &#x03C4;&#x1F74;&#x03BD; &#x03BD;&#x03AF;&#x03BA;&#x03B7;&#x03BD; natürlich auf den Zug nach<lb/>
dem oberen A&#x017F;ien, nicht auf einen zweiten Be&#x017F;uch in Troja, wie<lb/>
We&#x017F;&#x017F;eling &#x017F;onderbarer Wei&#x017F;e meint.</note>.</p><lb/>
          <p>Nach die&#x017F;en Fe&#x017F;tlichkeiten zog der König nach der Ebene von<lb/>
Arisbe, wo das übrige Heer, das unter Parmenions Führung <note place="foot" n="23)">Es wird nicht auffallen,<lb/>
daß der&#x017F;elbe Parmenion noch kurz zuvor in Grynion commandirte.<lb/>
Das darum, da nur Diodor jene frühere Expedition erwähnt hat.</note><lb/>
bei Abydos gelandet war, ein Lager bezogen hatte. Unverzüglich<lb/>
brach man auf, um den Feinden zu begegnen, von denen man<lb/>
wußte, daß &#x017F;ie etwa zwanzig Meilen o&#x017F;twärts um Zeleia ver&#x017F;am-<lb/>
melt waren. Der Mar&#x017F;ch ging über Perkote nach Lamp&#x017F;akus;<lb/>
die&#x017F;e Stadt hatte &#x017F;ich bisher ent&#x017F;chieden für das Per&#x017F;i&#x017F;che Intere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ausge&#x017F;prochen, und durch ihr Benehmen gegen Memnon und &#x017F;eine<lb/>
Söldner Alexanders gerechten Unwillen auf &#x017F;ich geladen; jetzt wußten<lb/>
die Bürger keine andere Rettung, als durch eine Ge&#x017F;andt&#x017F;chaft des<lb/>
Königs Gnade zu erflehen; an ihrer Spitze &#x017F;tand Anaximenes, der<lb/>
als wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlicher Mann berühmt, und bei König Philipp frü-<lb/>
her gern ge&#x017F;ehen war; auf &#x017F;eine Fürbitte verzieh Alexander der<lb/>
Stadt <note place="foot" n="24)"><hi rendition="#aq">Paus. VI. 18. Suidas v.</hi> Alexander, &#x017F;o heißt es, &#x017F;chwur,<lb/>
das Entgegenge&#x017F;etzte von dem zu thun, was die Ge&#x017F;andten von<lb/>
Lamp&#x017F;akus bitten würden, worauf denn der Sophi&#x017F;t ihn be&#x017F;chwor,<lb/>
die abtrünnige Stadt zu &#x017F;trafen.</note>.</p><lb/>
          <p>Von Lamp&#x017F;akus aus rückte das Heer unweit der Kü&#x017F;te weiter,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0123] heerdſchirmenden Zeus opferte er dem Schatten des Priamus, um deſſen Zorn gegen Achills Geſchlecht zu verſöhnen, da Achilles Sohn den greiſen König am heiligen Heerde erſchlagen hatte. Vor al- lem aber ehrte er das Andenken ſeines großen Ahnen Achilles, er kränzte und ſalbte des Helden Grab, das Grab des Patroklus ſein treuer Freund Hephäſtion; dann wurden Wettkämpfe und Spiele dem Helden gefeiert, den Alexander bald um nichts, als den Herold ſeiner Thaten beneiden ſollte. Endlich gebot er Troja wieder her- zuſtellen, gab den Bürgern der neuen Stadt Freiheit und Immu- nität, und verſprach ihrer noch weiter zu gedenken 22). Nach dieſen Feſtlichkeiten zog der König nach der Ebene von Arisbe, wo das übrige Heer, das unter Parmenions Führung 23) bei Abydos gelandet war, ein Lager bezogen hatte. Unverzüglich brach man auf, um den Feinden zu begegnen, von denen man wußte, daß ſie etwa zwanzig Meilen oſtwärts um Zeleia verſam- melt waren. Der Marſch ging über Perkote nach Lampſakus; dieſe Stadt hatte ſich bisher entſchieden für das Perſiſche Intereſſe ausgeſprochen, und durch ihr Benehmen gegen Memnon und ſeine Söldner Alexanders gerechten Unwillen auf ſich geladen; jetzt wußten die Bürger keine andere Rettung, als durch eine Geſandtſchaft des Königs Gnade zu erflehen; an ihrer Spitze ſtand Anaximenes, der als wiſſenſchaftlicher Mann berühmt, und bei König Philipp frü- her gern geſehen war; auf ſeine Fürbitte verzieh Alexander der Stadt 24). Von Lampſakus aus rückte das Heer unweit der Küſte weiter, 22) Die Citate zu dieſen Sachen ſtehen bei Freinsheim suppl. Curt. II. 4.; cf. Boeckh corp. inscr. 1564. Uebrigens bezieht ſich Strabo’s ἀναβάντα μετὰ τὴν νίκην natürlich auf den Zug nach dem oberen Aſien, nicht auf einen zweiten Beſuch in Troja, wie Weſſeling ſonderbarer Weiſe meint. 23) Es wird nicht auffallen, daß derſelbe Parmenion noch kurz zuvor in Grynion commandirte. Das darum, da nur Diodor jene frühere Expedition erwähnt hat. 24) Paus. VI. 18. Suidas v. Alexander, ſo heißt es, ſchwur, das Entgegengeſetzte von dem zu thun, was die Geſandten von Lampſakus bitten würden, worauf denn der Sophiſt ihn beſchwor, die abtrünnige Stadt zu ſtrafen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/123
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/123>, abgerufen am 30.11.2020.