Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.
Einleitung.

Wenigen Menschen und wenigen Völkern wird das Vorrecht zu
Theil, eine höhere Bestimmung als die Existenz, eine höhere Unsterb-
lichkeit als zeitloses Vegetiren, als das Nichts der körperlosen Seele
zu haben. Berufen sind alle; aber denen, welche die Geschichte zu
Vorkämpfern ihrer Siege, zu Werkmeistern ihrer Gedanken auser-
wählt, giebt sie die Unsterblichkeit des Ruhmes, in der Dämmerung
des ewigen Werdens gleich einsamen Sternen zu leuchten.

Wessen Leben also über die öde Dämmerung der Zeitlichkeit
emporsteigt, dem ist der Friede des Lebens und der Genuß der Ge-
genwart versagt, und auf ihm lastet das Verhängniß einer Zukunft;
seine That wird ihm zur Schuld, seine Hoffnung zu einsamer Sorge
und rastloser Arbeit um ein Ziel, das doch erst sein Tod erfüllt; und
noch die Ruhe des Grabes stören die lärmenden Kampfspiele um
seine Heldenwaffen und ein neues, wilderes Ringen der aufgerüttelten
Völker.

Also drängt sich das Chaos des Menschengeschlechtes Fluth auf
Fluth; über den Wassern wehet der Geist Gottes, ein ewiges Werde,
eine Schöpfung ohne Sabbath.

Und wie an dem ersten Schöpfungstage Gott das Licht von
der Finsterniß schied, und aus Abend und Morgen der erste Tag
ward, so hat der erste Tag der Geschichte die Völker aus Abend
und Morgen zum ersten Male geschieden zu ewiger Feindschaft und
dem ewigen Verlangen der Versöhnung; denn es ist das Leben des
Geschaffenen, sich aufzuzehren und zurückzusinken in die alte friedliche

1
Erſtes Kapitel.
Einleitung.

Wenigen Menſchen und wenigen Völkern wird das Vorrecht zu
Theil, eine höhere Beſtimmung als die Exiſtenz, eine höhere Unſterb-
lichkeit als zeitloſes Vegetiren, als das Nichts der körperloſen Seele
zu haben. Berufen ſind alle; aber denen, welche die Geſchichte zu
Vorkämpfern ihrer Siege, zu Werkmeiſtern ihrer Gedanken auser-
wählt, giebt ſie die Unſterblichkeit des Ruhmes, in der Dämmerung
des ewigen Werdens gleich einſamen Sternen zu leuchten.

Weſſen Leben alſo über die öde Dämmerung der Zeitlichkeit
emporſteigt, dem iſt der Friede des Lebens und der Genuß der Ge-
genwart verſagt, und auf ihm laſtet das Verhängniß einer Zukunft;
ſeine That wird ihm zur Schuld, ſeine Hoffnung zu einſamer Sorge
und raſtloſer Arbeit um ein Ziel, das doch erſt ſein Tod erfüllt; und
noch die Ruhe des Grabes ſtören die lärmenden Kampfſpiele um
ſeine Heldenwaffen und ein neues, wilderes Ringen der aufgerüttelten
Völker.

Alſo drängt ſich das Chaos des Menſchengeſchlechtes Fluth auf
Fluth; über den Waſſern wehet der Geiſt Gottes, ein ewiges Werde,
eine Schöpfung ohne Sabbath.

Und wie an dem erſten Schöpfungstage Gott das Licht von
der Finſterniß ſchied, und aus Abend und Morgen der erſte Tag
ward, ſo hat der erſte Tag der Geſchichte die Völker aus Abend
und Morgen zum erſten Male geſchieden zu ewiger Feindſchaft und
dem ewigen Verlangen der Verſöhnung; denn es iſt das Leben des
Geſchaffenen, ſich aufzuzehren und zurückzuſinken in die alte friedliche

1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0015" n="[1]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Kapitel.<lb/>
Einleitung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>enigen Men&#x017F;chen und wenigen Völkern wird das Vorrecht zu<lb/>
Theil, eine höhere Be&#x017F;timmung als die Exi&#x017F;tenz, eine höhere Un&#x017F;terb-<lb/>
lichkeit als zeitlo&#x017F;es Vegetiren, als das Nichts der körperlo&#x017F;en Seele<lb/>
zu haben. Berufen &#x017F;ind alle; aber denen, welche die Ge&#x017F;chichte zu<lb/>
Vorkämpfern ihrer Siege, zu Werkmei&#x017F;tern ihrer Gedanken auser-<lb/>
wählt, giebt &#x017F;ie die Un&#x017F;terblichkeit des Ruhmes, in der Dämmerung<lb/>
des ewigen Werdens gleich ein&#x017F;amen Sternen zu leuchten.</p><lb/>
          <p>We&#x017F;&#x017F;en Leben al&#x017F;o über die öde Dämmerung der Zeitlichkeit<lb/>
empor&#x017F;teigt, dem i&#x017F;t der Friede des Lebens und der Genuß der Ge-<lb/>
genwart ver&#x017F;agt, und auf ihm la&#x017F;tet das Verhängniß einer Zukunft;<lb/>
&#x017F;eine That wird ihm zur Schuld, &#x017F;eine Hoffnung zu ein&#x017F;amer Sorge<lb/>
und ra&#x017F;tlo&#x017F;er Arbeit um ein Ziel, das doch er&#x017F;t &#x017F;ein Tod erfüllt; und<lb/>
noch die Ruhe des Grabes &#x017F;tören die lärmenden Kampf&#x017F;piele um<lb/>
&#x017F;eine Heldenwaffen und ein neues, wilderes Ringen der aufgerüttelten<lb/>
Völker.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o drängt &#x017F;ich das Chaos des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechtes Fluth auf<lb/>
Fluth; über den Wa&#x017F;&#x017F;ern wehet der Gei&#x017F;t Gottes, ein ewiges Werde,<lb/>
eine Schöpfung ohne Sabbath.</p><lb/>
          <p>Und wie an dem er&#x017F;ten Schöpfungstage Gott das Licht von<lb/>
der Fin&#x017F;terniß &#x017F;chied, und aus Abend und Morgen der er&#x017F;te Tag<lb/>
ward, &#x017F;o hat der er&#x017F;te Tag der Ge&#x017F;chichte die Völker aus Abend<lb/>
und Morgen zum er&#x017F;ten Male ge&#x017F;chieden zu ewiger Feind&#x017F;chaft und<lb/>
dem ewigen Verlangen der Ver&#x017F;öhnung; denn es i&#x017F;t das Leben des<lb/>
Ge&#x017F;chaffenen, &#x017F;ich aufzuzehren und zurückzu&#x017F;inken in die alte friedliche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0015] Erſtes Kapitel. Einleitung. Wenigen Menſchen und wenigen Völkern wird das Vorrecht zu Theil, eine höhere Beſtimmung als die Exiſtenz, eine höhere Unſterb- lichkeit als zeitloſes Vegetiren, als das Nichts der körperloſen Seele zu haben. Berufen ſind alle; aber denen, welche die Geſchichte zu Vorkämpfern ihrer Siege, zu Werkmeiſtern ihrer Gedanken auser- wählt, giebt ſie die Unſterblichkeit des Ruhmes, in der Dämmerung des ewigen Werdens gleich einſamen Sternen zu leuchten. Weſſen Leben alſo über die öde Dämmerung der Zeitlichkeit emporſteigt, dem iſt der Friede des Lebens und der Genuß der Ge- genwart verſagt, und auf ihm laſtet das Verhängniß einer Zukunft; ſeine That wird ihm zur Schuld, ſeine Hoffnung zu einſamer Sorge und raſtloſer Arbeit um ein Ziel, das doch erſt ſein Tod erfüllt; und noch die Ruhe des Grabes ſtören die lärmenden Kampfſpiele um ſeine Heldenwaffen und ein neues, wilderes Ringen der aufgerüttelten Völker. Alſo drängt ſich das Chaos des Menſchengeſchlechtes Fluth auf Fluth; über den Waſſern wehet der Geiſt Gottes, ein ewiges Werde, eine Schöpfung ohne Sabbath. Und wie an dem erſten Schöpfungstage Gott das Licht von der Finſterniß ſchied, und aus Abend und Morgen der erſte Tag ward, ſo hat der erſte Tag der Geſchichte die Völker aus Abend und Morgen zum erſten Male geſchieden zu ewiger Feindſchaft und dem ewigen Verlangen der Verſöhnung; denn es iſt das Leben des Geſchaffenen, ſich aufzuzehren und zurückzuſinken in die alte friedliche 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/15
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/15>, abgerufen am 18.11.2019.