Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

Alexander, ohne Seemacht wie er sei, vergebens gegen die Stadt
im Meere zürnen, Tyrus dagegen noch immer Zeit haben, auf seine
Flotte, seine Bundesgenossen in Cypern, im Peloponnes und Libyen,
so wie auf die eigenen Hülfsmittel und die unangreifbare Lage der
Stadt gestützt, mit Alexander die Bedingungen, die dem Interesse
der Stadt entsprächen, einzugehen. Ueberzeugt, eine Auskunft,
die zugleich schicklich, gefahrlos und ersprießlich sei, gefunden zu ha-
ben, meldeten die Tyrier dem Macedonischen Könige ihren Beschluß:
sie würden sich geehrt fühlen, wenn er ihrem heimischen Gott in
dem Tempel von Alttyrus auf dem Festlande seine Opfer darbrächte;
sie seien bereit ihm zu gewähren, was er sonst fordern würde, ihre
Inselstadt müsse für Macedonien und Persien geschlossen bleiben.

Alexander brach sofort alle weiteren Unterhandlungen ab, und
beschloß das zu erzwingen, was er unter so freundlicher Form ge-
fordert hatte. Er berief einen Kriegsrath, theilte das Geschehene
mit, und eröffnete seine Absicht, Tyrus um jeden Preis einnehmen
zu wollen: einerseits sei der Marsch nach Aegypten unsicher, so lange
die Perser noch eine Seemacht hätten; andererseits den König Da-
rius zu verfolgen, während man die Stadt Tyrus mit ihrer offen-
bar feindlichen Gesinnung, und Aegypten und Cypern, die noch in
den Händen der Perser seien, im Rücken habe, sei namentlich wegen
der Griechischen Angelegenheiten noch weit unsicherer; leicht könnten
sich die Perser wieder der Seeküsten bemächtigen, und während
man auf Babylon losgehe, mit noch größerer Heeresmacht den
Krieg nach Hellas hinüberspielen, wo die Spartaner schon offen-
bar aufgestanden seien, und die Athener bisher mehr die Furcht
als die Neigung für Macedonien zurückgehalten habe; würde da-
gegen Tyrus eingenommen, so hätte man Phönicien ganz, und die
Phönicische Flotte, der schönste und größte Theil der Persischen
Seemacht, würde sich an Macedonien halten müssen; denn weder
die Matrosen, noch die übrige Mannschaft der Phönicischen Schiffe
würde, während ihre eigenen Städte besetzt wären, den Kampf
zur See auszufechten geneigt sein; Cyprus würde sich gleichfalls
entschließen müssen zu folgen, oder sofort von der Macedonisch-Phöni-
cischen Flotte genommen werden; habe man aber einmal die
See mit der vereinten Seemacht, zu der auch noch die Schiffe von
Cyprus kämen, so sei Macedoniens Uebergewicht auf dem Meere ent

Alexander, ohne Seemacht wie er ſei, vergebens gegen die Stadt
im Meere zürnen, Tyrus dagegen noch immer Zeit haben, auf ſeine
Flotte, ſeine Bundesgenoſſen in Cypern, im Peloponnes und Libyen,
ſo wie auf die eigenen Hülfsmittel und die unangreifbare Lage der
Stadt geſtützt, mit Alexander die Bedingungen, die dem Intereſſe
der Stadt entſprächen, einzugehen. Ueberzeugt, eine Auskunft,
die zugleich ſchicklich, gefahrlos und erſprießlich ſei, gefunden zu ha-
ben, meldeten die Tyrier dem Macedoniſchen Könige ihren Beſchluß:
ſie würden ſich geehrt fühlen, wenn er ihrem heimiſchen Gott in
dem Tempel von Alttyrus auf dem Feſtlande ſeine Opfer darbrächte;
ſie ſeien bereit ihm zu gewähren, was er ſonſt fordern würde, ihre
Inſelſtadt müſſe für Macedonien und Perſien geſchloſſen bleiben.

Alexander brach ſofort alle weiteren Unterhandlungen ab, und
beſchloß das zu erzwingen, was er unter ſo freundlicher Form ge-
fordert hatte. Er berief einen Kriegsrath, theilte das Geſchehene
mit, und eröffnete ſeine Abſicht, Tyrus um jeden Preis einnehmen
zu wollen: einerſeits ſei der Marſch nach Aegypten unſicher, ſo lange
die Perſer noch eine Seemacht hätten; andererſeits den König Da-
rius zu verfolgen, während man die Stadt Tyrus mit ihrer offen-
bar feindlichen Geſinnung, und Aegypten und Cypern, die noch in
den Händen der Perſer ſeien, im Rücken habe, ſei namentlich wegen
der Griechiſchen Angelegenheiten noch weit unſicherer; leicht könnten
ſich die Perſer wieder der Seeküſten bemächtigen, und während
man auf Babylon losgehe, mit noch größerer Heeresmacht den
Krieg nach Hellas hinüberſpielen, wo die Spartaner ſchon offen-
bar aufgeſtanden ſeien, und die Athener bisher mehr die Furcht
als die Neigung für Macedonien zurückgehalten habe; würde da-
gegen Tyrus eingenommen, ſo hätte man Phönicien ganz, und die
Phöniciſche Flotte, der ſchönſte und größte Theil der Perſiſchen
Seemacht, würde ſich an Macedonien halten müſſen; denn weder
die Matroſen, noch die übrige Mannſchaft der Phöniciſchen Schiffe
würde, während ihre eigenen Städte beſetzt wären, den Kampf
zur See auszufechten geneigt ſein; Cyprus würde ſich gleichfalls
entſchließen müſſen zu folgen, oder ſofort von der Macedoniſch-Phöni-
ciſchen Flotte genommen werden; habe man aber einmal die
See mit der vereinten Seemacht, zu der auch noch die Schiffe von
Cyprus kämen, ſo ſei Macedoniens Uebergewicht auf dem Meere ent

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0197" n="183"/>
Alexander, ohne Seemacht wie er &#x017F;ei, vergebens gegen die Stadt<lb/>
im Meere zürnen, Tyrus dagegen noch immer Zeit haben, auf &#x017F;eine<lb/>
Flotte, &#x017F;eine Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en in Cypern, im Peloponnes und Libyen,<lb/>
&#x017F;o wie auf die eigenen Hülfsmittel und die unangreifbare Lage der<lb/>
Stadt ge&#x017F;tützt, mit Alexander die Bedingungen, die dem Intere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der Stadt ent&#x017F;prächen, einzugehen. Ueberzeugt, eine Auskunft,<lb/>
die zugleich &#x017F;chicklich, gefahrlos und er&#x017F;prießlich &#x017F;ei, gefunden zu ha-<lb/>
ben, meldeten die Tyrier dem Macedoni&#x017F;chen Könige ihren Be&#x017F;chluß:<lb/>
&#x017F;ie würden &#x017F;ich geehrt fühlen, wenn er ihrem heimi&#x017F;chen Gott in<lb/>
dem Tempel von Alttyrus auf dem Fe&#x017F;tlande &#x017F;eine Opfer darbrächte;<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;eien bereit ihm zu gewähren, was er &#x017F;on&#x017F;t fordern würde, ihre<lb/>
In&#x017F;el&#x017F;tadt mü&#x017F;&#x017F;e für Macedonien und Per&#x017F;ien ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en bleiben.</p><lb/>
          <p>Alexander brach &#x017F;ofort alle weiteren Unterhandlungen ab, und<lb/>
be&#x017F;chloß das zu erzwingen, was er unter &#x017F;o freundlicher Form ge-<lb/>
fordert hatte. Er berief einen Kriegsrath, theilte das Ge&#x017F;chehene<lb/>
mit, und eröffnete &#x017F;eine Ab&#x017F;icht, Tyrus um jeden Preis einnehmen<lb/>
zu wollen: einer&#x017F;eits &#x017F;ei der Mar&#x017F;ch nach Aegypten un&#x017F;icher, &#x017F;o lange<lb/>
die Per&#x017F;er noch eine Seemacht hätten; anderer&#x017F;eits den König Da-<lb/>
rius zu verfolgen, während man die Stadt Tyrus mit ihrer offen-<lb/>
bar feindlichen Ge&#x017F;innung, und Aegypten und Cypern, die noch in<lb/>
den Händen der Per&#x017F;er &#x017F;eien, im Rücken habe, &#x017F;ei namentlich wegen<lb/>
der Griechi&#x017F;chen Angelegenheiten noch weit un&#x017F;icherer; leicht könnten<lb/>
&#x017F;ich die Per&#x017F;er wieder der Seekü&#x017F;ten bemächtigen, und während<lb/>
man auf Babylon losgehe, mit noch größerer Heeresmacht den<lb/>
Krieg nach Hellas hinüber&#x017F;pielen, wo die Spartaner &#x017F;chon offen-<lb/>
bar aufge&#x017F;tanden &#x017F;eien, und die Athener bisher mehr die Furcht<lb/>
als die Neigung für Macedonien zurückgehalten habe; würde da-<lb/>
gegen Tyrus eingenommen, &#x017F;o hätte man Phönicien ganz, und die<lb/>
Phönici&#x017F;che Flotte, der &#x017F;chön&#x017F;te und größte Theil der Per&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Seemacht, würde &#x017F;ich an Macedonien halten mü&#x017F;&#x017F;en; denn weder<lb/>
die Matro&#x017F;en, noch die übrige Mann&#x017F;chaft der Phönici&#x017F;chen Schiffe<lb/>
würde, während ihre eigenen Städte be&#x017F;etzt wären, den Kampf<lb/>
zur See auszufechten geneigt &#x017F;ein; Cyprus würde &#x017F;ich gleichfalls<lb/>
ent&#x017F;chließen mü&#x017F;&#x017F;en zu folgen, oder &#x017F;ofort von der Macedoni&#x017F;ch-Phöni-<lb/>
ci&#x017F;chen Flotte genommen werden; habe man aber einmal die<lb/>
See mit der vereinten Seemacht, zu der auch noch die Schiffe von<lb/>
Cyprus kämen, &#x017F;o &#x017F;ei Macedoniens Uebergewicht auf dem Meere ent<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0197] Alexander, ohne Seemacht wie er ſei, vergebens gegen die Stadt im Meere zürnen, Tyrus dagegen noch immer Zeit haben, auf ſeine Flotte, ſeine Bundesgenoſſen in Cypern, im Peloponnes und Libyen, ſo wie auf die eigenen Hülfsmittel und die unangreifbare Lage der Stadt geſtützt, mit Alexander die Bedingungen, die dem Intereſſe der Stadt entſprächen, einzugehen. Ueberzeugt, eine Auskunft, die zugleich ſchicklich, gefahrlos und erſprießlich ſei, gefunden zu ha- ben, meldeten die Tyrier dem Macedoniſchen Könige ihren Beſchluß: ſie würden ſich geehrt fühlen, wenn er ihrem heimiſchen Gott in dem Tempel von Alttyrus auf dem Feſtlande ſeine Opfer darbrächte; ſie ſeien bereit ihm zu gewähren, was er ſonſt fordern würde, ihre Inſelſtadt müſſe für Macedonien und Perſien geſchloſſen bleiben. Alexander brach ſofort alle weiteren Unterhandlungen ab, und beſchloß das zu erzwingen, was er unter ſo freundlicher Form ge- fordert hatte. Er berief einen Kriegsrath, theilte das Geſchehene mit, und eröffnete ſeine Abſicht, Tyrus um jeden Preis einnehmen zu wollen: einerſeits ſei der Marſch nach Aegypten unſicher, ſo lange die Perſer noch eine Seemacht hätten; andererſeits den König Da- rius zu verfolgen, während man die Stadt Tyrus mit ihrer offen- bar feindlichen Geſinnung, und Aegypten und Cypern, die noch in den Händen der Perſer ſeien, im Rücken habe, ſei namentlich wegen der Griechiſchen Angelegenheiten noch weit unſicherer; leicht könnten ſich die Perſer wieder der Seeküſten bemächtigen, und während man auf Babylon losgehe, mit noch größerer Heeresmacht den Krieg nach Hellas hinüberſpielen, wo die Spartaner ſchon offen- bar aufgeſtanden ſeien, und die Athener bisher mehr die Furcht als die Neigung für Macedonien zurückgehalten habe; würde da- gegen Tyrus eingenommen, ſo hätte man Phönicien ganz, und die Phöniciſche Flotte, der ſchönſte und größte Theil der Perſiſchen Seemacht, würde ſich an Macedonien halten müſſen; denn weder die Matroſen, noch die übrige Mannſchaft der Phöniciſchen Schiffe würde, während ihre eigenen Städte beſetzt wären, den Kampf zur See auszufechten geneigt ſein; Cyprus würde ſich gleichfalls entſchließen müſſen zu folgen, oder ſofort von der Macedoniſch-Phöni- ciſchen Flotte genommen werden; habe man aber einmal die See mit der vereinten Seemacht, zu der auch noch die Schiffe von Cyprus kämen, ſo ſei Macedoniens Uebergewicht auf dem Meere ent

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/197
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/197>, abgerufen am 22.10.2020.