Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

Macedonier. Nach kurzem aber höchst blutigen Kampfe wurden
auch diese bewältigt und niedergemacht; die Macedonier wütheten
furchtbar, achttausend Tyrier fanden den Tod. Denen, die sich in
den Heraklestempel geflüchtet hatten, namentlich dem König Aze-
milkus, den höchsten Beamten der Stadt und einigen Karthagischen
Festgesandten ließ Alexander Gnade angedeihen; diejenigen aber,
die sich der Unterwerfung widersetzt und die harnäckige Vertheidi-
gung der Stadt angestiftet hatten, wurden ans Kreuz geschlagen,
der größte Theil der Bevölkerung in die Sklaverei verkauft 40).

40) Polyb. XVI. 39. exendrapodismenon meta bias. Nach Diodor
wären siebentausend Mann (sechstausend bei Curtius) im Kampfe ge-
fallen, zweitausend kriegsfähige Männer ans Kreuz geschlagen, drei-
zehntausend Greise, Weiber und Kinder (der größere Theil sei gen
Karthago geflüchtet gewesen) verkauft worden; Curtius dagegen sagt,
daß die Sidonier funfzehntausend Tyrier auf ihre Schiffe retteten;
Arrian giebt die Zahl der Todten auf achttausend, die der Gefange-
nen auf dreißigtausend an. Es versteht sich, daß die Stadt mehr als
vierzigtausend Einwohner, wie man aus Arrian schließen möchte, ge-
habt hat. Die achtzig Trieren erforderten allein schon sechszehntau-
send Mann. Enggebauet und voll hoher Häuser, wie sie war, konnte die
Inselstadt bei dem Umfange von zweiundzwanzig Stadien (Plin.) nach
dem Verhältniß des heutigen Paris achtzigtausend Einwohner zählen.
Von diesen waren wohl Tausende vor Anfang der Belagerung geflüch-
tet, sie fanden sich allmählig wieder zusammen. -- Der obigen Erzäh-
lung liegt Arrians Bericht von der Belagerung zum Grunde (wört-
lich wiederholt von dem Anonymus de urbium defensione in den Vett.
Mathem. p. 317
). Diodor hat mit abentheuerlichem Geschmack die
Maschinen der Macedonier und Tyrier beschrieben, und wenn wirklich
jene Stangen mit Widerhaken, jene Fangnetze und Harpunen, jene
Marmorräder und Säcke mit Seegras und Werg in dieser merkwür-
digen Belagerung vorgekommen sind, was ich weder bezweifeln noch
vertreten mag, so gehört dies zu sehr dem Technischen des alten Be-
lagerungswesens an, um hier ausführlich erklärt werden zu können.
Uebrigens wimmelt jener Bericht von Unrichtigkeiten; die Darstel-
lung des Sturmes unter Admet giebt den deutlichsten Beleg dafür.
Noch weniger brauchbar ist die Darstellung des Curtius, der, ohne
allen Sinn für den wesentlichen Zusammenhang militärischer Sachen,
durch blendende Bilder und rührende Antithesen das Interesse, wel-

Macedonier. Nach kurzem aber höchſt blutigen Kampfe wurden
auch dieſe bewältigt und niedergemacht; die Macedonier wütheten
furchtbar, achttauſend Tyrier fanden den Tod. Denen, die ſich in
den Heraklestempel geflüchtet hatten, namentlich dem König Aze-
milkus, den höchſten Beamten der Stadt und einigen Karthagiſchen
Feſtgeſandten ließ Alexander Gnade angedeihen; diejenigen aber,
die ſich der Unterwerfung widerſetzt und die harnäckige Vertheidi-
gung der Stadt angeſtiftet hatten, wurden ans Kreuz geſchlagen,
der größte Theil der Bevölkerung in die Sklaverei verkauft 40).

40) Polyb. XVI. 39. ἐξηνδϱαποδισμένον μετὰ βίας. Nach Diodor
wären ſiebentauſend Mann (ſechstauſend bei Curtius) im Kampfe ge-
fallen, zweitauſend kriegsfähige Männer ans Kreuz geſchlagen, drei-
zehntauſend Greiſe, Weiber und Kinder (der größere Theil ſei gen
Karthago geflüchtet geweſen) verkauft worden; Curtius dagegen ſagt,
daß die Sidonier funfzehntauſend Tyrier auf ihre Schiffe retteten;
Arrian giebt die Zahl der Todten auf achttauſend, die der Gefange-
nen auf dreißigtauſend an. Es verſteht ſich, daß die Stadt mehr als
vierzigtauſend Einwohner, wie man aus Arrian ſchließen möchte, ge-
habt hat. Die achtzig Trieren erforderten allein ſchon ſechszehntau-
ſend Mann. Enggebauet und voll hoher Häuſer, wie ſie war, konnte die
Inſelſtadt bei dem Umfange von zweiundzwanzig Stadien (Plin.) nach
dem Verhältniß des heutigen Paris achtzigtauſend Einwohner zählen.
Von dieſen waren wohl Tauſende vor Anfang der Belagerung geflüch-
tet, ſie fanden ſich allmählig wieder zuſammen. — Der obigen Erzäh-
lung liegt Arrians Bericht von der Belagerung zum Grunde (wört-
lich wiederholt von dem Anonymus de urbium defensione in den Vett.
Mathem. p. 317
). Diodor hat mit abentheuerlichem Geſchmack die
Maſchinen der Macedonier und Tyrier beſchrieben, und wenn wirklich
jene Stangen mit Widerhaken, jene Fangnetze und Harpunen, jene
Marmorräder und Säcke mit Seegras und Werg in dieſer merkwür-
digen Belagerung vorgekommen ſind, was ich weder bezweifeln noch
vertreten mag, ſo gehört dies zu ſehr dem Techniſchen des alten Be-
lagerungsweſens an, um hier ausführlich erklärt werden zu können.
Uebrigens wimmelt jener Bericht von Unrichtigkeiten; die Darſtel-
lung des Sturmes unter Admet giebt den deutlichſten Beleg dafür.
Noch weniger brauchbar iſt die Darſtellung des Curtius, der, ohne
allen Sinn für den weſentlichen Zuſammenhang militäriſcher Sachen,
durch blendende Bilder und rührende Antitheſen das Intereſſe, wel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0208" n="194"/>
Macedonier. Nach kurzem aber höch&#x017F;t blutigen Kampfe wurden<lb/>
auch die&#x017F;e bewältigt und niedergemacht; die Macedonier wütheten<lb/>
furchtbar, achttau&#x017F;end Tyrier fanden den Tod. Denen, die &#x017F;ich in<lb/>
den Heraklestempel geflüchtet hatten, namentlich dem König Aze-<lb/>
milkus, den höch&#x017F;ten Beamten der Stadt und einigen Karthagi&#x017F;chen<lb/>
Fe&#x017F;tge&#x017F;andten ließ Alexander Gnade angedeihen; diejenigen aber,<lb/>
die &#x017F;ich der Unterwerfung wider&#x017F;etzt und die harnäckige Vertheidi-<lb/>
gung der Stadt ange&#x017F;tiftet hatten, wurden ans Kreuz ge&#x017F;chlagen,<lb/>
der größte Theil der Bevölkerung in die Sklaverei verkauft <note xml:id="note-0208" next="#note-0209" place="foot" n="40)"><hi rendition="#aq">Polyb. XVI. 39.</hi> &#x1F10;&#x03BE;&#x03B7;&#x03BD;&#x03B4;&#x03F1;&#x03B1;&#x03C0;&#x03BF;&#x03B4;&#x03B9;&#x03C3;&#x03BC;&#x03AD;&#x03BD;&#x03BF;&#x03BD; &#x03BC;&#x03B5;&#x03C4;&#x1F70; &#x03B2;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2;. Nach Diodor<lb/>
wären &#x017F;iebentau&#x017F;end Mann (&#x017F;echstau&#x017F;end bei Curtius) im Kampfe ge-<lb/>
fallen, zweitau&#x017F;end kriegsfähige Männer ans Kreuz ge&#x017F;chlagen, drei-<lb/>
zehntau&#x017F;end Grei&#x017F;e, Weiber und Kinder (der größere Theil &#x017F;ei gen<lb/>
Karthago geflüchtet gewe&#x017F;en) verkauft worden; Curtius dagegen &#x017F;agt,<lb/>
daß die Sidonier funfzehntau&#x017F;end Tyrier auf ihre Schiffe retteten;<lb/>
Arrian giebt die Zahl der Todten auf achttau&#x017F;end, die der Gefange-<lb/>
nen auf dreißigtau&#x017F;end an. Es ver&#x017F;teht &#x017F;ich, daß die Stadt mehr als<lb/>
vierzigtau&#x017F;end Einwohner, wie man aus Arrian &#x017F;chließen möchte, ge-<lb/>
habt hat. Die achtzig Trieren erforderten allein &#x017F;chon &#x017F;echszehntau-<lb/>
&#x017F;end Mann. Enggebauet und voll hoher Häu&#x017F;er, wie &#x017F;ie war, konnte die<lb/>
In&#x017F;el&#x017F;tadt bei dem Umfange von zweiundzwanzig Stadien <hi rendition="#aq">(Plin.)</hi> nach<lb/>
dem Verhältniß des heutigen Paris achtzigtau&#x017F;end Einwohner zählen.<lb/>
Von die&#x017F;en waren wohl Tau&#x017F;ende vor Anfang der Belagerung geflüch-<lb/>
tet, &#x017F;ie fanden &#x017F;ich allmählig wieder zu&#x017F;ammen. &#x2014; Der obigen Erzäh-<lb/>
lung liegt Arrians Bericht von der Belagerung zum Grunde (wört-<lb/>
lich wiederholt von dem <hi rendition="#aq">Anonymus de urbium defensione</hi> in den <hi rendition="#aq">Vett.<lb/>
Mathem. p. 317</hi>). Diodor hat mit abentheuerlichem Ge&#x017F;chmack die<lb/>
Ma&#x017F;chinen der Macedonier und Tyrier be&#x017F;chrieben, und wenn wirklich<lb/>
jene Stangen mit Widerhaken, jene Fangnetze und Harpunen, jene<lb/>
Marmorräder und Säcke mit Seegras und Werg in die&#x017F;er merkwür-<lb/>
digen Belagerung vorgekommen &#x017F;ind, was ich weder bezweifeln noch<lb/>
vertreten mag, &#x017F;o gehört dies zu &#x017F;ehr dem Techni&#x017F;chen des alten Be-<lb/>
lagerungswe&#x017F;ens an, um hier ausführlich erklärt werden zu können.<lb/>
Uebrigens wimmelt jener Bericht von Unrichtigkeiten; die Dar&#x017F;tel-<lb/>
lung des Sturmes unter Admet giebt den deutlich&#x017F;ten Beleg dafür.<lb/>
Noch weniger brauchbar i&#x017F;t die Dar&#x017F;tellung des Curtius, der, ohne<lb/>
allen Sinn für den we&#x017F;entlichen Zu&#x017F;ammenhang militäri&#x017F;cher Sachen,<lb/>
durch blendende Bilder und rührende Antithe&#x017F;en das Intere&#x017F;&#x017F;e, wel-</note>.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0208] Macedonier. Nach kurzem aber höchſt blutigen Kampfe wurden auch dieſe bewältigt und niedergemacht; die Macedonier wütheten furchtbar, achttauſend Tyrier fanden den Tod. Denen, die ſich in den Heraklestempel geflüchtet hatten, namentlich dem König Aze- milkus, den höchſten Beamten der Stadt und einigen Karthagiſchen Feſtgeſandten ließ Alexander Gnade angedeihen; diejenigen aber, die ſich der Unterwerfung widerſetzt und die harnäckige Vertheidi- gung der Stadt angeſtiftet hatten, wurden ans Kreuz geſchlagen, der größte Theil der Bevölkerung in die Sklaverei verkauft 40). 40) Polyb. XVI. 39. ἐξηνδϱαποδισμένον μετὰ βίας. Nach Diodor wären ſiebentauſend Mann (ſechstauſend bei Curtius) im Kampfe ge- fallen, zweitauſend kriegsfähige Männer ans Kreuz geſchlagen, drei- zehntauſend Greiſe, Weiber und Kinder (der größere Theil ſei gen Karthago geflüchtet geweſen) verkauft worden; Curtius dagegen ſagt, daß die Sidonier funfzehntauſend Tyrier auf ihre Schiffe retteten; Arrian giebt die Zahl der Todten auf achttauſend, die der Gefange- nen auf dreißigtauſend an. Es verſteht ſich, daß die Stadt mehr als vierzigtauſend Einwohner, wie man aus Arrian ſchließen möchte, ge- habt hat. Die achtzig Trieren erforderten allein ſchon ſechszehntau- ſend Mann. Enggebauet und voll hoher Häuſer, wie ſie war, konnte die Inſelſtadt bei dem Umfange von zweiundzwanzig Stadien (Plin.) nach dem Verhältniß des heutigen Paris achtzigtauſend Einwohner zählen. Von dieſen waren wohl Tauſende vor Anfang der Belagerung geflüch- tet, ſie fanden ſich allmählig wieder zuſammen. — Der obigen Erzäh- lung liegt Arrians Bericht von der Belagerung zum Grunde (wört- lich wiederholt von dem Anonymus de urbium defensione in den Vett. Mathem. p. 317). Diodor hat mit abentheuerlichem Geſchmack die Maſchinen der Macedonier und Tyrier beſchrieben, und wenn wirklich jene Stangen mit Widerhaken, jene Fangnetze und Harpunen, jene Marmorräder und Säcke mit Seegras und Werg in dieſer merkwür- digen Belagerung vorgekommen ſind, was ich weder bezweifeln noch vertreten mag, ſo gehört dies zu ſehr dem Techniſchen des alten Be- lagerungsweſens an, um hier ausführlich erklärt werden zu können. Uebrigens wimmelt jener Bericht von Unrichtigkeiten; die Darſtel- lung des Sturmes unter Admet giebt den deutlichſten Beleg dafür. Noch weniger brauchbar iſt die Darſtellung des Curtius, der, ohne allen Sinn für den weſentlichen Zuſammenhang militäriſcher Sachen, durch blendende Bilder und rührende Antitheſen das Intereſſe, wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/208
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/208>, abgerufen am 26.11.2020.