Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Kapitel.
Der Indische Feldzug
.

Indien, durch die vollendete Eigenthümlichkeit seiner Natur, sei-
ner Bevölkerung, seiner Civilisation in sich abgeschlossen, ist lange
Jahrhunderte hindurch von den geschichtlichen Bewegungen der
Westwelt unberührt geblieben. Von zweien Seiten umfluthen es
Oceanische Meere, in denen erst spät Wissenschaft und Betriebsam-
keit die Straßen der leichtesten und sichersten Verbindung finden
sollte; von zweien anderen Seiten thürmen sich in doppelter und
dreifacher Umwallung Gebirgsmassen auf, durch deren Schneepässe
und glühende Felsspalten der fromme Pilger, der wandernde Han-
delsmann, der Räuber der Wüste einen mühsamen Weg findet.
Auch bedarf dieß Land der Hindu nicht des Verkehrs mit der Welt
draußen; vielgestaltig in sich, überreich an Erzeugnissen aller An,
bis zum Unglaublichen bevölkert, hat es in vollendeter Selbststän-
digkeit eine Geschichte von Jahrtausenden entwickelt; ihre Erinne-
rungen sind dem eigenen Volke fast verschwunden, in zeit- und raum-
losen Phantastereien scheint dessen Gedächtniß verkommen zu sein,
seit es aufgehört hat, sich selbst anzugehören; aber dem voraus liegt
eine Vergangenheit großer und mannich faltiger Entwickelungen; in ih-
rer Blüthe scheint sie der Macedonische Eroberer gesehen zu haben, der
erste Fremdling des Abendlandes, der den Weg nach Indien gefunden.

Ein Strom durchbricht den Felsenwall, der Indien von der
Westwelt scheiden sollte; entsprungen aus jenen Bergen, denen
dicht aneinander die Gewässer von Turan und Ariana, von Balk
und Kandahar entquellen, stürzt er sich ostwärts zu dem Bette des
Indus hinab; umsonst thürmen sich im Norden und Süden

Siebentes Kapitel.
Der Indiſche Feldzug
.

Indien, durch die vollendete Eigenthuͤmlichkeit ſeiner Natur, ſei-
ner Bevoͤlkerung, ſeiner Civiliſation in ſich abgeſchloſſen, iſt lange
Jahrhunderte hindurch von den geſchichtlichen Bewegungen der
Weſtwelt unberuͤhrt geblieben. Von zweien Seiten umfluthen es
Oceaniſche Meere, in denen erſt ſpaͤt Wiſſenſchaft und Betriebſam-
keit die Straßen der leichteſten und ſicherſten Verbindung finden
ſollte; von zweien anderen Seiten thuͤrmen ſich in doppelter und
dreifacher Umwallung Gebirgsmaſſen auf, durch deren Schneepaͤſſe
und gluͤhende Felsſpalten der fromme Pilger, der wandernde Han-
delsmann, der Raͤuber der Wuͤſte einen muͤhſamen Weg findet.
Auch bedarf dieß Land der Hindu nicht des Verkehrs mit der Welt
draußen; vielgeſtaltig in ſich, uͤberreich an Erzeugniſſen aller An,
bis zum Unglaublichen bevoͤlkert, hat es in vollendeter Selbſtſtaͤn-
digkeit eine Geſchichte von Jahrtauſenden entwickelt; ihre Erinne-
rungen ſind dem eigenen Volke faſt verſchwunden, in zeit- und raum-
loſen Phantaſtereien ſcheint deſſen Gedaͤchtniß verkommen zu ſein,
ſeit es aufgehoͤrt hat, ſich ſelbſt anzugehoͤren; aber dem voraus liegt
eine Vergangenheit großer und mannich faltiger Entwickelungen; in ih-
rer Bluͤthe ſcheint ſie der Macedoniſche Eroberer geſehen zu haben, der
erſte Fremdling des Abendlandes, der den Weg nach Indien gefunden.

Ein Strom durchbricht den Felſenwall, der Indien von der
Weſtwelt ſcheiden ſollte; entſprungen aus jenen Bergen, denen
dicht aneinander die Gewaͤſſer von Turan und Ariana, von Balk
und Kandahar entquellen, ſtuͤrzt er ſich oſtwaͤrts zu dem Bette des
Indus hinab; umſonſt thuͤrmen ſich im Norden und Suͤden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0372" n="[358]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Siebentes Kapitel.<lb/>
Der Indi&#x017F;che Feldzug</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ndien, durch die vollendete Eigenthu&#x0364;mlichkeit &#x017F;einer Natur, &#x017F;ei-<lb/>
ner Bevo&#x0364;lkerung, &#x017F;einer Civili&#x017F;ation in &#x017F;ich abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, i&#x017F;t lange<lb/>
Jahrhunderte hindurch von den ge&#x017F;chichtlichen Bewegungen der<lb/>
We&#x017F;twelt unberu&#x0364;hrt geblieben. Von zweien Seiten umfluthen es<lb/>
Oceani&#x017F;che Meere, in denen er&#x017F;t &#x017F;pa&#x0364;t Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und Betrieb&#x017F;am-<lb/>
keit die Straßen der leichte&#x017F;ten und &#x017F;icher&#x017F;ten Verbindung finden<lb/>
&#x017F;ollte; von zweien anderen Seiten thu&#x0364;rmen &#x017F;ich in doppelter und<lb/>
dreifacher Umwallung Gebirgsma&#x017F;&#x017F;en auf, durch deren Schneepa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und glu&#x0364;hende Fels&#x017F;palten der fromme Pilger, der wandernde Han-<lb/>
delsmann, der Ra&#x0364;uber der Wu&#x0364;&#x017F;te einen mu&#x0364;h&#x017F;amen Weg findet.<lb/>
Auch bedarf dieß Land der Hindu nicht des Verkehrs mit der Welt<lb/>
draußen; vielge&#x017F;taltig in &#x017F;ich, u&#x0364;berreich an Erzeugni&#x017F;&#x017F;en aller An,<lb/>
bis zum Unglaublichen bevo&#x0364;lkert, hat es in vollendeter Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digkeit eine Ge&#x017F;chichte von Jahrtau&#x017F;enden entwickelt; ihre Erinne-<lb/>
rungen &#x017F;ind dem eigenen Volke fa&#x017F;t ver&#x017F;chwunden, in zeit- und raum-<lb/>
lo&#x017F;en Phanta&#x017F;tereien &#x017F;cheint de&#x017F;&#x017F;en Geda&#x0364;chtniß verkommen zu &#x017F;ein,<lb/>
&#x017F;eit es aufgeho&#x0364;rt hat, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t anzugeho&#x0364;ren; aber dem voraus liegt<lb/>
eine Vergangenheit großer und mannich faltiger Entwickelungen; in ih-<lb/>
rer Blu&#x0364;the &#x017F;cheint &#x017F;ie der Macedoni&#x017F;che Eroberer ge&#x017F;ehen zu haben, der<lb/>
er&#x017F;te Fremdling des Abendlandes, der den Weg nach Indien gefunden.</p><lb/>
          <p>Ein Strom durchbricht den Fel&#x017F;enwall, der Indien von der<lb/>
We&#x017F;twelt &#x017F;cheiden &#x017F;ollte; ent&#x017F;prungen aus jenen Bergen, denen<lb/>
dicht aneinander die Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er von Turan und Ariana, von Balk<lb/>
und Kandahar entquellen, &#x017F;tu&#x0364;rzt er &#x017F;ich o&#x017F;twa&#x0364;rts zu dem Bette des<lb/>
Indus hinab; um&#x017F;on&#x017F;t thu&#x0364;rmen &#x017F;ich im Norden und Su&#x0364;den<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[358]/0372] Siebentes Kapitel. Der Indiſche Feldzug. Indien, durch die vollendete Eigenthuͤmlichkeit ſeiner Natur, ſei- ner Bevoͤlkerung, ſeiner Civiliſation in ſich abgeſchloſſen, iſt lange Jahrhunderte hindurch von den geſchichtlichen Bewegungen der Weſtwelt unberuͤhrt geblieben. Von zweien Seiten umfluthen es Oceaniſche Meere, in denen erſt ſpaͤt Wiſſenſchaft und Betriebſam- keit die Straßen der leichteſten und ſicherſten Verbindung finden ſollte; von zweien anderen Seiten thuͤrmen ſich in doppelter und dreifacher Umwallung Gebirgsmaſſen auf, durch deren Schneepaͤſſe und gluͤhende Felsſpalten der fromme Pilger, der wandernde Han- delsmann, der Raͤuber der Wuͤſte einen muͤhſamen Weg findet. Auch bedarf dieß Land der Hindu nicht des Verkehrs mit der Welt draußen; vielgeſtaltig in ſich, uͤberreich an Erzeugniſſen aller An, bis zum Unglaublichen bevoͤlkert, hat es in vollendeter Selbſtſtaͤn- digkeit eine Geſchichte von Jahrtauſenden entwickelt; ihre Erinne- rungen ſind dem eigenen Volke faſt verſchwunden, in zeit- und raum- loſen Phantaſtereien ſcheint deſſen Gedaͤchtniß verkommen zu ſein, ſeit es aufgehoͤrt hat, ſich ſelbſt anzugehoͤren; aber dem voraus liegt eine Vergangenheit großer und mannich faltiger Entwickelungen; in ih- rer Bluͤthe ſcheint ſie der Macedoniſche Eroberer geſehen zu haben, der erſte Fremdling des Abendlandes, der den Weg nach Indien gefunden. Ein Strom durchbricht den Felſenwall, der Indien von der Weſtwelt ſcheiden ſollte; entſprungen aus jenen Bergen, denen dicht aneinander die Gewaͤſſer von Turan und Ariana, von Balk und Kandahar entquellen, ſtuͤrzt er ſich oſtwaͤrts zu dem Bette des Indus hinab; umſonſt thuͤrmen ſich im Norden und Suͤden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/372
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. [358]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/372>, abgerufen am 21.11.2019.