Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Kapitel.
Schluß.

Bald nach dem Aufbruch der Veteranen aus Opis verließ auch
Alexander mit den übrigen Truppen diese Stadt, um zur Medi-
schen Residenz Ekbatana hinauf zu ziehen. Manches kam zusam-
men, einen längeren Besuch in Medien nothwendig zu machen;
Medien vor Allen hatte während des Königs Aufenthalt in In-
dien von der Zügellosigkeit und dem Uebermuthe Macedonischer
Beamten und Befehlshaber viel gelitten, und wennschon diese
mit der ganzen Strenge des Gesetzes bestraft waren, so mochte
der König doch außer dieser Genugthuung der Landschaft um so
mehr neue Beweise seiner Gnade schuldig zu sein glauben, als sie
sich trotz alles Druckes und trotz der vielfachen Anreizungen zum
Aufstande treu bewährt hatte; denn Baryaxes hatte vergebens
die Fahne des Aufruhrs erhoben, er war durch den Satrapen
Atropates dem Gerichte des Königs überliefert worden. Aber
auch durch seine misglückten Bemühungen mochten mancherlei Un-
ordnungen hervorgebracht worden sein, die des Königs Anwesen-
heit nöthig machten. Dazu kam, daß der königliche Schatz von
Ekbatana durch Harpalus geplündert war, und Alexander in Per-
son an Ort und Stelle die ungeheueren Defecte, die sich auf
mehrere Millionen beliefen, zu untersuchen für nöthig hielt. End-
lich war die Straße durch die Medischen Berge noch keinesweges
so sicher, wie es für den lebhaften Verkehr zwischen den Syri-
schen Satrapien und dem oberen Lande erforderlich war; unter
der Reihe der Bergvölker von Armenien bis zur Karamanischen

Neuntes Kapitel.
Schluß.

Bald nach dem Aufbruch der Veteranen aus Opis verließ auch
Alexander mit den uͤbrigen Truppen dieſe Stadt, um zur Medi-
ſchen Reſidenz Ekbatana hinauf zu ziehen. Manches kam zuſam-
men, einen laͤngeren Beſuch in Medien nothwendig zu machen;
Medien vor Allen hatte waͤhrend des Koͤnigs Aufenthalt in In-
dien von der Zuͤgelloſigkeit und dem Uebermuthe Macedoniſcher
Beamten und Befehlshaber viel gelitten, und wennſchon dieſe
mit der ganzen Strenge des Geſetzes beſtraft waren, ſo mochte
der Koͤnig doch außer dieſer Genugthuung der Landſchaft um ſo
mehr neue Beweiſe ſeiner Gnade ſchuldig zu ſein glauben, als ſie
ſich trotz alles Druckes und trotz der vielfachen Anreizungen zum
Aufſtande treu bewaͤhrt hatte; denn Baryaxes hatte vergebens
die Fahne des Aufruhrs erhoben, er war durch den Satrapen
Atropates dem Gerichte des Koͤnigs uͤberliefert worden. Aber
auch durch ſeine misgluͤckten Bemuͤhungen mochten mancherlei Un-
ordnungen hervorgebracht worden ſein, die des Koͤnigs Anweſen-
heit noͤthig machten. Dazu kam, daß der koͤnigliche Schatz von
Ekbatana durch Harpalus gepluͤndert war, und Alexander in Per-
ſon an Ort und Stelle die ungeheueren Defecte, die ſich auf
mehrere Millionen beliefen, zu unterſuchen fuͤr noͤthig hielt. End-
lich war die Straße durch die Mediſchen Berge noch keinesweges
ſo ſicher, wie es fuͤr den lebhaften Verkehr zwiſchen den Syri-
ſchen Satrapien und dem oberen Lande erforderlich war; unter
der Reihe der Bergvoͤlker von Armenien bis zur Karamaniſchen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0566" n="[552]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Neuntes Kapitel.<lb/>
Schluß.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>ald nach dem Aufbruch der Veteranen aus Opis verließ auch<lb/>
Alexander mit den u&#x0364;brigen Truppen die&#x017F;e Stadt, um zur Medi-<lb/>
&#x017F;chen Re&#x017F;idenz Ekbatana hinauf zu ziehen. Manches kam zu&#x017F;am-<lb/>
men, einen la&#x0364;ngeren Be&#x017F;uch in Medien nothwendig zu machen;<lb/>
Medien vor Allen hatte wa&#x0364;hrend des Ko&#x0364;nigs Aufenthalt in In-<lb/>
dien von der Zu&#x0364;gello&#x017F;igkeit und dem Uebermuthe Macedoni&#x017F;cher<lb/>
Beamten und Befehlshaber viel gelitten, und wenn&#x017F;chon die&#x017F;e<lb/>
mit der ganzen Strenge des Ge&#x017F;etzes be&#x017F;traft waren, &#x017F;o mochte<lb/>
der Ko&#x0364;nig doch außer die&#x017F;er Genugthuung der Land&#x017F;chaft um &#x017F;o<lb/>
mehr neue Bewei&#x017F;e &#x017F;einer Gnade &#x017F;chuldig zu &#x017F;ein glauben, als &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich trotz alles Druckes und trotz der vielfachen Anreizungen zum<lb/>
Auf&#x017F;tande treu bewa&#x0364;hrt hatte; denn Baryaxes hatte vergebens<lb/>
die Fahne des Aufruhrs erhoben, er war durch den Satrapen<lb/>
Atropates dem Gerichte des Ko&#x0364;nigs u&#x0364;berliefert worden. Aber<lb/>
auch durch &#x017F;eine misglu&#x0364;ckten Bemu&#x0364;hungen mochten mancherlei Un-<lb/>
ordnungen hervorgebracht worden &#x017F;ein, die des Ko&#x0364;nigs Anwe&#x017F;en-<lb/>
heit no&#x0364;thig machten. Dazu kam, daß der ko&#x0364;nigliche Schatz von<lb/>
Ekbatana durch Harpalus geplu&#x0364;ndert war, und Alexander in Per-<lb/>
&#x017F;on an Ort und Stelle die ungeheueren Defecte, die &#x017F;ich auf<lb/>
mehrere Millionen beliefen, zu unter&#x017F;uchen fu&#x0364;r no&#x0364;thig hielt. End-<lb/>
lich war die Straße durch die Medi&#x017F;chen Berge noch keinesweges<lb/>
&#x017F;o &#x017F;icher, wie es fu&#x0364;r den lebhaften Verkehr zwi&#x017F;chen den Syri-<lb/>
&#x017F;chen Satrapien und dem oberen Lande erforderlich war; unter<lb/>
der Reihe der Bergvo&#x0364;lker von Armenien bis zur Karamani&#x017F;chen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[552]/0566] Neuntes Kapitel. Schluß. Bald nach dem Aufbruch der Veteranen aus Opis verließ auch Alexander mit den uͤbrigen Truppen dieſe Stadt, um zur Medi- ſchen Reſidenz Ekbatana hinauf zu ziehen. Manches kam zuſam- men, einen laͤngeren Beſuch in Medien nothwendig zu machen; Medien vor Allen hatte waͤhrend des Koͤnigs Aufenthalt in In- dien von der Zuͤgelloſigkeit und dem Uebermuthe Macedoniſcher Beamten und Befehlshaber viel gelitten, und wennſchon dieſe mit der ganzen Strenge des Geſetzes beſtraft waren, ſo mochte der Koͤnig doch außer dieſer Genugthuung der Landſchaft um ſo mehr neue Beweiſe ſeiner Gnade ſchuldig zu ſein glauben, als ſie ſich trotz alles Druckes und trotz der vielfachen Anreizungen zum Aufſtande treu bewaͤhrt hatte; denn Baryaxes hatte vergebens die Fahne des Aufruhrs erhoben, er war durch den Satrapen Atropates dem Gerichte des Koͤnigs uͤberliefert worden. Aber auch durch ſeine misgluͤckten Bemuͤhungen mochten mancherlei Un- ordnungen hervorgebracht worden ſein, die des Koͤnigs Anweſen- heit noͤthig machten. Dazu kam, daß der koͤnigliche Schatz von Ekbatana durch Harpalus gepluͤndert war, und Alexander in Per- ſon an Ort und Stelle die ungeheueren Defecte, die ſich auf mehrere Millionen beliefen, zu unterſuchen fuͤr noͤthig hielt. End- lich war die Straße durch die Mediſchen Berge noch keinesweges ſo ſicher, wie es fuͤr den lebhaften Verkehr zwiſchen den Syri- ſchen Satrapien und dem oberen Lande erforderlich war; unter der Reihe der Bergvoͤlker von Armenien bis zur Karamaniſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/566
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. [552]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/566>, abgerufen am 18.11.2019.