Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Grundriss der Historik. Leipzig, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung.

I. Die Geschichte.
§. 1.

Natur und Geschichte sind die weitesten Begriffe, unter denen
der menschliche Geist die Welt der Erscheinungen begreift. Und er
fasst sie so den ihm typischen Anschauungen Raum und Zeit gemäss.

Nicht objectiv scheiden sich die Erscheinungen nach Raum und
Zeit; unsre Auffassung unterscheidet sie, je nachdem die Erschei-
nungen sich mehr dem Raum nach, mehr der Zeit nach zu verhalten
scheinen.

Bestimmtheit und Inhalt gewinnen die Begriffe Natur und Ge-
schichte in dem Maasse, als das Nebeneinander des Seienden, das Nach-
einander des Gewordenen wahrgenommen, erforscht, erkannt wird.

§. 2.

Die rastlose Bewegung in der Welt der Erscheinungen lässt
uns die Dinge als im steten Werden auffassen, mag das Werden der
Einen sich periodisch zu wiederholen, das der Andern sich in der
Wiederholung summirend in rastloser Steigerung zu wachsen scheinen
(ep oosis eis auto Arist. de anim. II. 5. 7.)

In denjenigen Erscheinungen, in welchen sich uns ein solches Fort-
schreiten zeigt, gilt uns das Nacheinander, das Moment der Zeit als
das Maassgebende. Sie fassen wir auf und zusammen als Geschichte.

Einleitung.

I. Die Geschichte.
§. 1.

Natur und Geschichte sind die weitesten Begriffe, unter denen
der menschliche Geist die Welt der Erscheinungen begreift. Und er
fasst sie so den ihm typischen Anschauungen Raum und Zeit gemäss.

Nicht objectiv scheiden sich die Erscheinungen nach Raum und
Zeit; unsre Auffassung unterscheidet sie, je nachdem die Erschei-
nungen sich mehr dem Raum nach, mehr der Zeit nach zu verhalten
scheinen.

Bestimmtheit und Inhalt gewinnen die Begriffe Natur und Ge-
schichte in dem Maasse, als das Nebeneinander des Seienden, das Nach-
einander des Gewordenen wahrgenommen, erforscht, erkannt wird.

§. 2.

Die rastlose Bewegung in der Welt der Erscheinungen lässt
uns die Dinge als im steten Werden auffassen, mag das Werden der
Einen sich periodisch zu wiederholen, das der Andern sich in der
Wiederholung summirend in rastloser Steigerung zu wachsen scheinen
(ἐπ ὸοσις εἰς αὑτὸ Arist. de anim. II. 5. 7.)

In denjenigen Erscheinungen, in welchen sich uns ein solches Fort-
schreiten zeigt, gilt uns das Nacheinander, das Moment der Zeit als
das Maassgebende. Sie fassen wir auf und zusammen als Geschichte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0016" n="[7]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Einleitung.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">I. Die Geschichte.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1.</head><lb/>
              <p>Natur und Geschichte sind die weitesten Begriffe, unter denen<lb/>
der menschliche Geist die Welt der Erscheinungen begreift. Und er<lb/>
fasst sie so den ihm typischen Anschauungen Raum und Zeit gemäss.</p><lb/>
              <p>Nicht objectiv scheiden sich die Erscheinungen nach Raum und<lb/>
Zeit; unsre Auffassung unterscheidet sie, je nachdem die Erschei-<lb/>
nungen sich mehr dem Raum nach, mehr der Zeit nach zu verhalten<lb/>
scheinen.</p><lb/>
              <p>Bestimmtheit und Inhalt gewinnen die Begriffe Natur und Ge-<lb/>
schichte in dem Maasse, als das Nebeneinander des Seienden, das Nach-<lb/>
einander des Gewordenen wahrgenommen, erforscht, erkannt wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 2.</head><lb/>
              <p>Die rastlose Bewegung in der Welt der Erscheinungen lässt<lb/>
uns die Dinge als im steten Werden auffassen, mag das Werden der<lb/>
Einen sich periodisch zu wiederholen, das der Andern sich in der<lb/>
Wiederholung summirend in rastloser Steigerung zu wachsen scheinen<lb/>
(&#x1F10;&#x03C0; &#x1F78;&#x03BF;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2; &#x03B5;&#x1F30;&#x03C2; &#x03B1;&#x1F51;&#x03C4;&#x1F78; Arist. de anim. II. 5. 7.)</p><lb/>
              <p>In denjenigen Erscheinungen, in welchen sich uns ein solches Fort-<lb/>
schreiten zeigt, gilt uns das Nacheinander, das Moment der Zeit als<lb/>
das Maassgebende. Sie fassen wir auf und zusammen als <hi rendition="#g">Geschichte</hi>.</p>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0016] Einleitung. I. Die Geschichte. §. 1. Natur und Geschichte sind die weitesten Begriffe, unter denen der menschliche Geist die Welt der Erscheinungen begreift. Und er fasst sie so den ihm typischen Anschauungen Raum und Zeit gemäss. Nicht objectiv scheiden sich die Erscheinungen nach Raum und Zeit; unsre Auffassung unterscheidet sie, je nachdem die Erschei- nungen sich mehr dem Raum nach, mehr der Zeit nach zu verhalten scheinen. Bestimmtheit und Inhalt gewinnen die Begriffe Natur und Ge- schichte in dem Maasse, als das Nebeneinander des Seienden, das Nach- einander des Gewordenen wahrgenommen, erforscht, erkannt wird. §. 2. Die rastlose Bewegung in der Welt der Erscheinungen lässt uns die Dinge als im steten Werden auffassen, mag das Werden der Einen sich periodisch zu wiederholen, das der Andern sich in der Wiederholung summirend in rastloser Steigerung zu wachsen scheinen (ἐπ ὸοσις εἰς αὑτὸ Arist. de anim. II. 5. 7.) In denjenigen Erscheinungen, in welchen sich uns ein solches Fort- schreiten zeigt, gilt uns das Nacheinander, das Moment der Zeit als das Maassgebende. Sie fassen wir auf und zusammen als Geschichte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_historik_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_historik_1868/16
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Grundriss der Historik. Leipzig, 1868, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_historik_1868/16>, abgerufen am 18.02.2019.