Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Grundriss der Historik. Leipzig, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Die geschichtlichen Dinge haben ihre Wahrheit in den sittlichen
Mächten, (wie die natürlichen in den physikalischen u. s. w. Gesetzen);
sie sind deren jeweilige Verwirklichungen.

Historisch Denken heisst in diesen Wirklichkeiten ihre Wahrheit
sehen.

III. Die Aufgabe der Historik.
§. 16.

Die Historik ist nicht eine Encyclopädie der historischen Wissen-
schaften, nicht eine Philosophie (oder Theologie) der Geschichte, noch
eine Physik der sittlichen Welt, am wenigsten eine Poetik für die
Geschichtsschreibung.

Sie muss sich die Aufgabe stellen, ein Organon des historischen
Denkens und Forschens zu sein.

§. 17.

Die Geschichte dieser Aufgabe von Thukydides und Isocrates bis
Leibniz und Lessing. Der Kern der Frage. Sie ist zuerst von W.
v. Humboldt präcisirt.

§. 18.

Die Historik umfasst die Methodik des historischen Forschens,
die Systematik des historisch Erforschbaren.


Die geschichtlichen Dinge haben ihre Wahrheit in den sittlichen
Mächten, (wie die natürlichen in den physikalischen u. s. w. Gesetzen);
sie sind deren jeweilige Verwirklichungen.

Historisch Denken heisst in diesen Wirklichkeiten ihre Wahrheit
sehen.

III. Die Aufgabe der Historik.
§. 16.

Die Historik ist nicht eine Encyclopädie der historischen Wissen-
schaften, nicht eine Philosophie (oder Theologie) der Geschichte, noch
eine Physik der sittlichen Welt, am wenigsten eine Poetik für die
Geschichtsschreibung.

Sie muss sich die Aufgabe stellen, ein Organon des historischen
Denkens und Forschens zu sein.

§. 17.

Die Geschichte dieser Aufgabe von Thukydides und Isocrates bis
Leibniz und Lessing. Der Kern der Frage. Sie ist zuerst von W.
v. Humboldt präcisirt.

§. 18.

Die Historik umfasst die Methodik des historischen Forschens,
die Systematik des historisch Erforschbaren.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0021" n="12"/>
              <p>Die geschichtlichen Dinge haben ihre Wahrheit in den sittlichen<lb/>
Mächten, (wie die natürlichen in den physikalischen u. s. w. Gesetzen);<lb/>
sie sind deren jeweilige Verwirklichungen.</p><lb/>
              <p>Historisch Denken heisst in diesen Wirklichkeiten ihre Wahrheit<lb/>
sehen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">III. Die Aufgabe der Historik.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 16.</head><lb/>
              <p>Die Historik ist nicht eine Encyclopädie der historischen Wissen-<lb/>
schaften, nicht eine Philosophie (oder Theologie) der Geschichte, noch<lb/>
eine Physik der sittlichen Welt, am wenigsten eine Poetik für die<lb/>
Geschichtsschreibung.</p><lb/>
              <p>Sie muss sich die Aufgabe stellen, ein Organon des historischen<lb/>
Denkens und Forschens zu sein.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 17.</head><lb/>
              <p>Die Geschichte dieser Aufgabe von Thukydides und Isocrates bis<lb/>
Leibniz und Lessing. Der Kern der Frage. Sie ist zuerst von W.<lb/>
v. Humboldt präcisirt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 18.</head><lb/>
              <p>Die Historik umfasst die <hi rendition="#g">Methodik</hi> des historischen Forschens,<lb/>
die <hi rendition="#g">Systematik</hi> des historisch Erforschbaren.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0021] Die geschichtlichen Dinge haben ihre Wahrheit in den sittlichen Mächten, (wie die natürlichen in den physikalischen u. s. w. Gesetzen); sie sind deren jeweilige Verwirklichungen. Historisch Denken heisst in diesen Wirklichkeiten ihre Wahrheit sehen. III. Die Aufgabe der Historik. §. 16. Die Historik ist nicht eine Encyclopädie der historischen Wissen- schaften, nicht eine Philosophie (oder Theologie) der Geschichte, noch eine Physik der sittlichen Welt, am wenigsten eine Poetik für die Geschichtsschreibung. Sie muss sich die Aufgabe stellen, ein Organon des historischen Denkens und Forschens zu sein. §. 17. Die Geschichte dieser Aufgabe von Thukydides und Isocrates bis Leibniz und Lessing. Der Kern der Frage. Sie ist zuerst von W. v. Humboldt präcisirt. §. 18. Die Historik umfasst die Methodik des historischen Forschens, die Systematik des historisch Erforschbaren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_historik_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_historik_1868/21
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Grundriss der Historik. Leipzig, 1868, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_historik_1868/21>, abgerufen am 17.02.2019.