Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Grundriss der Historik. Leipzig, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Erhebung der Geschichte zum Rang einer Wissenschaft.

History of civilisation in England by H. T. Buckle. Vol. I. ed. 2. London
1858. Vol. II. 1861.

Geschichte der Civilisation in England von H. T. Buckle, übersetzt von
A. Ruge. Bd. I. Abth. 1. 2. Bd. II. Leipzig 1860. 1861.

Unser Zeitalter rühmt sich gern, dass es wissenschaftlich freier,
kühner, mit grösseren auch praktischen Erfolgen arbeite als irgend ein
früheres. Und neidlos wird den Naturwissenschaften in dem, was sie
leisten, und in der Art, wie sie es leisten, der Preis zugestanden.

Die Energie dieser Disciplinen besteht darin, dass sie sich ihrer
Aufgaben, ihrer Mittel, ihrer Methode völlig klar bewusst sind, und
dass sie die Dinge, welche sie in den Bereich ihrer Forschungen ziehen,
unter den Gesichtspunkten und nur unter denen betrachten, auf welche
ihre Methode gegründet ist.

Treffend bezeichnet diesen Bereich der Studien ein französischer
Forscher mit folgenden oft citirten Worten: "jedesmal, wo man eine
der vitalen Erscheinungen in die Classe der physicalischen versetzen
kann, hat man auch eine neue Eroberung in den Wissenschaften ge-
macht, deren Gebiet sich eben damit erweitert; dann werden Worte
durch Thatsachen, Hypothesen durch Analysen ersetzt, die Gesetze der
organischen Körper fallen dann mit denen der unorganischen zusammen
und werden wie diese der Erklärung und Vereinfachung fähig."

Aber dieser Ausspruch tritt in einer Allgemeinheit auf, die mehr
als bedenklich ist. Oder wäre in der That nur dann eine neue Er-
oberung in den Wissenschaften gemacht, wenn vitale Erscheinungen in

Erhebung der Geschichte zum Rang einer Wissenschaft.

History of civilisation in England by H. T. Buckle. Vol. I. ed. 2. London
1858. Vol. II. 1861.

Geschichte der Civilisation in England von H. T. Buckle, übersetzt von
A. Ruge. Bd. I. Abth. 1. 2. Bd. II. Leipzig 1860. 1861.

Unser Zeitalter rühmt sich gern, dass es wissenschaftlich freier,
kühner, mit grösseren auch praktischen Erfolgen arbeite als irgend ein
früheres. Und neidlos wird den Naturwissenschaften in dem, was sie
leisten, und in der Art, wie sie es leisten, der Preis zugestanden.

Die Energie dieser Disciplinen besteht darin, dass sie sich ihrer
Aufgaben, ihrer Mittel, ihrer Methode völlig klar bewusst sind, und
dass sie die Dinge, welche sie in den Bereich ihrer Forschungen ziehen,
unter den Gesichtspunkten und nur unter denen betrachten, auf welche
ihre Methode gegründet ist.

Treffend bezeichnet diesen Bereich der Studien ein französischer
Forscher mit folgenden oft citirten Worten: „jedesmal, wo man eine
der vitalen Erscheinungen in die Classe der physicalischen versetzen
kann, hat man auch eine neue Eroberung in den Wissenschaften ge-
macht, deren Gebiet sich eben damit erweitert; dann werden Worte
durch Thatsachen, Hypothesen durch Analysen ersetzt, die Gesetze der
organischen Körper fallen dann mit denen der unorganischen zusammen
und werden wie diese der Erklärung und Vereinfachung fähig.“

Aber dieser Ausspruch tritt in einer Allgemeinheit auf, die mehr
als bedenklich ist. Oder wäre in der That nur dann eine neue Er-
oberung in den Wissenschaften gemacht, wenn vitale Erscheinungen in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050" n="[41]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Erhebung der Geschichte zum Rang einer Wissenschaft.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>History of civilisation in England by H. T. Buckle. Vol. I. ed. 2. London<lb/>
1858. Vol. II. 1861.</p><lb/>
          <p>Geschichte der Civilisation in England von H. T. Buckle, übersetzt von<lb/>
A. Ruge. Bd. I. Abth. 1. 2. Bd. II. Leipzig 1860. 1861.</p><lb/>
          <p>Unser Zeitalter rühmt sich gern, dass es wissenschaftlich freier,<lb/>
kühner, mit grösseren auch praktischen Erfolgen arbeite als <choice><sic>irgeud</sic><corr>irgend</corr></choice> ein<lb/>
früheres. Und neidlos wird den Naturwissenschaften in dem, was sie<lb/>
leisten, und in der Art, wie sie es leisten, der Preis zugestanden.</p><lb/>
          <p>Die Energie dieser Disciplinen besteht darin, dass sie sich ihrer<lb/>
Aufgaben, ihrer Mittel, ihrer Methode völlig klar bewusst sind, und<lb/>
dass sie die Dinge, welche sie in den Bereich ihrer Forschungen ziehen,<lb/>
unter den Gesichtspunkten und nur unter denen betrachten, auf welche<lb/>
ihre Methode gegründet ist.</p><lb/>
          <p>Treffend bezeichnet diesen Bereich der Studien ein französischer<lb/>
Forscher mit folgenden oft citirten Worten: &#x201E;jedesmal, wo man eine<lb/>
der vitalen Erscheinungen in die Classe der physicalischen versetzen<lb/>
kann, hat man auch eine neue Eroberung in den Wissenschaften ge-<lb/>
macht, deren Gebiet sich eben damit erweitert; dann werden Worte<lb/>
durch Thatsachen, Hypothesen durch Analysen ersetzt, die Gesetze der<lb/>
organischen Körper fallen dann mit denen der unorganischen zusammen<lb/>
und werden wie diese der Erklärung und Vereinfachung fähig.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Aber dieser Ausspruch tritt in einer Allgemeinheit auf, die mehr<lb/>
als bedenklich ist. Oder wäre in der That nur dann eine neue Er-<lb/>
oberung in den Wissenschaften gemacht, wenn vitale Erscheinungen in<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0050] Erhebung der Geschichte zum Rang einer Wissenschaft. History of civilisation in England by H. T. Buckle. Vol. I. ed. 2. London 1858. Vol. II. 1861. Geschichte der Civilisation in England von H. T. Buckle, übersetzt von A. Ruge. Bd. I. Abth. 1. 2. Bd. II. Leipzig 1860. 1861. Unser Zeitalter rühmt sich gern, dass es wissenschaftlich freier, kühner, mit grösseren auch praktischen Erfolgen arbeite als irgend ein früheres. Und neidlos wird den Naturwissenschaften in dem, was sie leisten, und in der Art, wie sie es leisten, der Preis zugestanden. Die Energie dieser Disciplinen besteht darin, dass sie sich ihrer Aufgaben, ihrer Mittel, ihrer Methode völlig klar bewusst sind, und dass sie die Dinge, welche sie in den Bereich ihrer Forschungen ziehen, unter den Gesichtspunkten und nur unter denen betrachten, auf welche ihre Methode gegründet ist. Treffend bezeichnet diesen Bereich der Studien ein französischer Forscher mit folgenden oft citirten Worten: „jedesmal, wo man eine der vitalen Erscheinungen in die Classe der physicalischen versetzen kann, hat man auch eine neue Eroberung in den Wissenschaften ge- macht, deren Gebiet sich eben damit erweitert; dann werden Worte durch Thatsachen, Hypothesen durch Analysen ersetzt, die Gesetze der organischen Körper fallen dann mit denen der unorganischen zusammen und werden wie diese der Erklärung und Vereinfachung fähig.“ Aber dieser Ausspruch tritt in einer Allgemeinheit auf, die mehr als bedenklich ist. Oder wäre in der That nur dann eine neue Er- oberung in den Wissenschaften gemacht, wenn vitale Erscheinungen in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_historik_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_historik_1868/50
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Grundriss der Historik. Leipzig, 1868, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_historik_1868/50>, abgerufen am 24.02.2019.