Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Drude, Oscar: Handbuch der Pflanzengeographie. Stuttgart, 1890.

Bild:
<< vorherige Seite

Vegetationsregionen Japans.
fällt ziemlich zusammen mit Reins Zone des mittleren Laubwaldes
(a. a. O., I, 179; G. J., IX, 181). Sie steigt im Süden (mittleres
Nippon) bis 2000 m, im nördlichen Nippon bis 1000 m hoch an
und besitzt eine durchschnittliche eigene Mächtigkeit von 1270 m.
Die Artliste siehe in Geogr. Mittlgn. 1887, S. 165, unter welcher
sich 7 Ahornarten, Thujopsis dolabrata, 1 Pterocarya, 2 Juglans
und 2 Eschen auszeichnen.

6. Die nordjapanische Bergwaldregion mit Abies
Veitchii und brachyphylla, und die Hochgebirgsregion mit
Pinus Cembra (* pumila? Rein gibt hier die nahe verwandte
P. parviflora an!) besetzen zahlreiche inselartige Bergflecken bis
34° N. südwärts hinab. Siehe die Listen sub 4 und 5 in G. J.,
IX, 181.

7. Die südjapanische immergrüne Vegetationsre-
gion
lässt sich nach 2 Kiefern: Pinus Thunbergii und P. densiflora,
etwas höher hinauf (über 400 m) durch die Mehrzahl der Magno-
liaceen, Ternströmiaceen, Lauraceen etc. charakterisieren. Vergl.
die Artenlisten in Geogr. Mittlgn. 1887, S. 164 und G. J., IX,
181 (unter Reg. 1 und 2).

8. Britisch-Nordamerika.
9. Vereinsstaaten und nördliches Mexiko.

Auswahl der Litteratur. a) Florenwerke und sytema-
tische Generalübersichten: Hooker, Flora boreali-americana, 2 Bde.,
1840. Macoun, Catalogue of Canadian Plants (Geolog. and Nat.
hist. Survey of Canada), 1883 bis folgd; vergl. G. J., XI, 130 und
XIII, 335. Asa Gray, Synoptical Flora of North America (im
Erscheinen). Michaux, Histoire des arbres forestieres de l'Ame-
rique septentr. 1810--13, 3 Bde. Geological Survey of California:
Botany by Sereno Watson, 2 Bde., 1880. Coulter, Manual of Rocky
Mts. Botany from New Mexiko to the British Boundary, 1885.
Asa Gray, Manual of the Botany of the Northern United States
(viele Auflagen). Chapmann, Flora of the Southern United States,
1883. Gray & Watson, Contributions to North Amer. Botany, in
Proceed. Amer. Acad. Arts and Sc. Bd. XVII u. folgd.

b) Allgemeine statistische und klimatologische Pflanzengeogra-
phie: Physical Atlas of the Dominion of Canada, Ottowa 1880. Scott,
Tables, distribution and variations of the atmosph. temperature in
the United States, Smithon. Contrib. Bd. 21, 1876. Hooker, Distri-
bution of the North American Flora, Royal Institution of Great
Britain, 12 Apr. 1878. Asa Gray, Characteristics of the North
Amer. Flora, Amer. Journ. of Science Bd. 28 (G. J., XI, 131).
Sargent, Catalogue of the Forest-Trees of N. Amer., Washington
1880; siehe Geogr. Mittlgn. 1886, S. 238 mit Taf. XII; Report on
the Forests of N. Amer. excl. of Mexiko, Washington 1884, Depart-

Vegetationsregionen Japans.
fällt ziemlich zusammen mit Reins Zone des mittleren Laubwaldes
(a. a. O., I, 179; G. J., IX, 181). Sie steigt im Süden (mittleres
Nippon) bis 2000 m, im nördlichen Nippon bis 1000 m hoch an
und besitzt eine durchschnittliche eigene Mächtigkeit von 1270 m.
Die Artliste siehe in Geogr. Mittlgn. 1887, S. 165, unter welcher
sich 7 Ahornarten, Thujopsis dolabrata, 1 Pterocarya, 2 Juglans
und 2 Eschen auszeichnen.

6. Die nordjapanische Bergwaldregion mit Abies
Veitchii und brachyphylla, und die Hochgebirgsregion mit
Pinus Cembra (* pumila? Rein gibt hier die nahe verwandte
P. parviflora an!) besetzen zahlreiche inselartige Bergflecken bis
34° N. südwärts hinab. Siehe die Listen sub 4 und 5 in G. J.,
IX, 181.

7. Die südjapanische immergrüne Vegetationsre-
gion
lässt sich nach 2 Kiefern: Pinus Thunbergii und P. densiflora,
etwas höher hinauf (über 400 m) durch die Mehrzahl der Magno-
liaceen, Ternströmiaceen, Lauraceen etc. charakterisieren. Vergl.
die Artenlisten in Geogr. Mittlgn. 1887, S. 164 und G. J., IX,
181 (unter Reg. 1 und 2).

8. Britisch-Nordamerika.
9. Vereinsstaaten und nördliches Mexiko.

Auswahl der Litteratur. a) Florenwerke und sytema-
tische Generalübersichten: Hooker, Flora boreali-americana, 2 Bde.,
1840. Macoun, Catalogue of Canadian Plants (Geolog. and Nat.
hist. Survey of Canada), 1883 bis folgd; vergl. G. J., XI, 130 und
XIII, 335. Asa Gray, Synoptical Flora of North America (im
Erscheinen). Michaux, Histoire des arbres forestières de l’Amé-
rique septentr. 1810—13, 3 Bde. Geological Survey of California:
Botany by Sereno Watson, 2 Bde., 1880. Coulter, Manual of Rocky
Mts. Botany from New Mexiko to the British Boundary, 1885.
Asa Gray, Manual of the Botany of the Northern United States
(viele Auflagen). Chapmann, Flora of the Southern United States,
1883. Gray & Watson, Contributions to North Amer. Botany, in
Proceed. Amer. Acad. Arts and Sc. Bd. XVII u. folgd.

b) Allgemeine statistische und klimatologische Pflanzengeogra-
phie: Physical Atlas of the Dominion of Canada, Ottowa 1880. Scott,
Tables, distribution and variations of the atmosph. temperature in
the United States, Smithon. Contrib. Bd. 21, 1876. Hooker, Distri-
bution of the North American Flora, Royal Institution of Great
Britain, 12 Apr. 1878. Asa Gray, Characteristics of the North
Amer. Flora, Amer. Journ. of Science Bd. 28 (G. J., XI, 131).
Sargent, Catalogue of the Forest-Trees of N. Amer., Washington
1880; siehe Geogr. Mittlgn. 1886, S. 238 mit Taf. XII; Report on
the Forests of N. Amer. excl. of Mexiko, Washington 1884, Depart-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0457" n="425"/><fw place="top" type="header">Vegetationsregionen Japans.</fw><lb/>
fällt ziemlich zusammen mit Reins Zone des mittleren Laubwaldes<lb/>
(a. a. O., I, 179; <hi rendition="#i">G. J.</hi>, IX, 181). Sie steigt im Süden (mittleres<lb/>
Nippon) bis 2000 m, im nördlichen Nippon bis 1000 m hoch an<lb/>
und besitzt eine durchschnittliche eigene Mächtigkeit von 1270 m.<lb/>
Die Artliste siehe in Geogr. Mittlgn. 1887, S. 165, unter welcher<lb/>
sich 7 Ahornarten, Thujopsis dolabrata, 1 Pterocarya, 2 Juglans<lb/>
und 2 Eschen auszeichnen.</p><lb/>
              <p>6. <hi rendition="#g">Die nordjapanische Bergwaldregion</hi> mit Abies<lb/>
Veitchii und brachyphylla, und <hi rendition="#g">die Hochgebirgsregion</hi> mit<lb/>
Pinus Cembra (* pumila? Rein gibt hier die nahe verwandte<lb/>
P. parviflora an!) besetzen zahlreiche inselartige Bergflecken bis<lb/>
34° N. südwärts hinab. Siehe die Listen sub 4 und 5 in <hi rendition="#i">G. J.</hi>,<lb/>
IX, 181.</p><lb/>
              <p>7. <hi rendition="#g">Die südjapanische immergrüne Vegetationsre-<lb/>
gion</hi> lässt sich nach 2 Kiefern: Pinus Thunbergii und P. densiflora,<lb/>
etwas höher hinauf (über 400 m) durch die Mehrzahl der Magno-<lb/>
liaceen, Ternströmiaceen, Lauraceen etc. charakterisieren. Vergl.<lb/>
die Artenlisten in Geogr. Mittlgn. 1887, S. 164 und <hi rendition="#i">G. J.</hi>, IX,<lb/>
181 (unter Reg. 1 und 2).</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">8. Britisch-Nordamerika.</hi> </head>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">9. Vereinsstaaten und nördliches Mexiko.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Auswahl der Litteratur</hi>. a) Florenwerke und sytema-<lb/>
tische Generalübersichten: <hi rendition="#i">Hooker</hi>, Flora boreali-americana, 2 Bde.,<lb/>
1840. <hi rendition="#i">Macoun</hi>, Catalogue of Canadian Plants (Geolog. and Nat.<lb/>
hist. Survey of Canada), 1883 bis folgd; vergl. <hi rendition="#i">G. J.</hi>, XI, 130 und<lb/>
XIII, 335. <hi rendition="#i">Asa Gray</hi>, Synoptical Flora of North America (im<lb/>
Erscheinen). <hi rendition="#i">Michaux</hi>, Histoire des arbres forestières de l&#x2019;Amé-<lb/>
rique septentr. 1810&#x2014;13, 3 Bde. Geological Survey of California:<lb/>
Botany by <hi rendition="#i">Sereno Watson</hi>, 2 Bde., 1880. <hi rendition="#i">Coulter</hi>, Manual of Rocky<lb/>
Mts. Botany from New Mexiko to the British Boundary, 1885.<lb/><hi rendition="#i">Asa Gray</hi>, Manual of the Botany of the Northern United States<lb/>
(viele Auflagen). <hi rendition="#i">Chapmann</hi>, Flora of the Southern United States,<lb/>
1883. <hi rendition="#i">Gray &amp; Watson</hi>, Contributions to North Amer. Botany, in<lb/>
Proceed. Amer. Acad. Arts and Sc. Bd. XVII u. folgd.</p><lb/>
            <p>b) Allgemeine statistische und klimatologische Pflanzengeogra-<lb/>
phie: Physical Atlas of the Dominion of Canada, Ottowa 1880. <hi rendition="#i">Scott</hi>,<lb/>
Tables, distribution and variations of the atmosph. temperature in<lb/>
the United States, Smithon. Contrib. Bd. 21, 1876. <hi rendition="#i">Hooker</hi>, Distri-<lb/>
bution of the North American Flora, Royal Institution of Great<lb/>
Britain, 12 Apr. 1878. <hi rendition="#i">Asa Gray</hi>, Characteristics of the North<lb/>
Amer. Flora, Amer. Journ. of Science Bd. 28 (<hi rendition="#i">G. J.</hi>, XI, 131).<lb/><hi rendition="#i">Sargent</hi>, Catalogue of the Forest-Trees of N. Amer., Washington<lb/>
1880; siehe Geogr. Mittlgn. 1886, S. 238 mit Taf. XII; Report on<lb/>
the Forests of N. Amer. excl. of Mexiko, Washington 1884, Depart-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[425/0457] Vegetationsregionen Japans. fällt ziemlich zusammen mit Reins Zone des mittleren Laubwaldes (a. a. O., I, 179; G. J., IX, 181). Sie steigt im Süden (mittleres Nippon) bis 2000 m, im nördlichen Nippon bis 1000 m hoch an und besitzt eine durchschnittliche eigene Mächtigkeit von 1270 m. Die Artliste siehe in Geogr. Mittlgn. 1887, S. 165, unter welcher sich 7 Ahornarten, Thujopsis dolabrata, 1 Pterocarya, 2 Juglans und 2 Eschen auszeichnen. 6. Die nordjapanische Bergwaldregion mit Abies Veitchii und brachyphylla, und die Hochgebirgsregion mit Pinus Cembra (* pumila? Rein gibt hier die nahe verwandte P. parviflora an!) besetzen zahlreiche inselartige Bergflecken bis 34° N. südwärts hinab. Siehe die Listen sub 4 und 5 in G. J., IX, 181. 7. Die südjapanische immergrüne Vegetationsre- gion lässt sich nach 2 Kiefern: Pinus Thunbergii und P. densiflora, etwas höher hinauf (über 400 m) durch die Mehrzahl der Magno- liaceen, Ternströmiaceen, Lauraceen etc. charakterisieren. Vergl. die Artenlisten in Geogr. Mittlgn. 1887, S. 164 und G. J., IX, 181 (unter Reg. 1 und 2). 8. Britisch-Nordamerika. 9. Vereinsstaaten und nördliches Mexiko. Auswahl der Litteratur. a) Florenwerke und sytema- tische Generalübersichten: Hooker, Flora boreali-americana, 2 Bde., 1840. Macoun, Catalogue of Canadian Plants (Geolog. and Nat. hist. Survey of Canada), 1883 bis folgd; vergl. G. J., XI, 130 und XIII, 335. Asa Gray, Synoptical Flora of North America (im Erscheinen). Michaux, Histoire des arbres forestières de l’Amé- rique septentr. 1810—13, 3 Bde. Geological Survey of California: Botany by Sereno Watson, 2 Bde., 1880. Coulter, Manual of Rocky Mts. Botany from New Mexiko to the British Boundary, 1885. Asa Gray, Manual of the Botany of the Northern United States (viele Auflagen). Chapmann, Flora of the Southern United States, 1883. Gray & Watson, Contributions to North Amer. Botany, in Proceed. Amer. Acad. Arts and Sc. Bd. XVII u. folgd. b) Allgemeine statistische und klimatologische Pflanzengeogra- phie: Physical Atlas of the Dominion of Canada, Ottowa 1880. Scott, Tables, distribution and variations of the atmosph. temperature in the United States, Smithon. Contrib. Bd. 21, 1876. Hooker, Distri- bution of the North American Flora, Royal Institution of Great Britain, 12 Apr. 1878. Asa Gray, Characteristics of the North Amer. Flora, Amer. Journ. of Science Bd. 28 (G. J., XI, 131). Sargent, Catalogue of the Forest-Trees of N. Amer., Washington 1880; siehe Geogr. Mittlgn. 1886, S. 238 mit Taf. XII; Report on the Forests of N. Amer. excl. of Mexiko, Washington 1884, Depart-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/drude_pflanzengeographie_1890
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/drude_pflanzengeographie_1890/457
Zitationshilfe: Drude, Oscar: Handbuch der Pflanzengeographie. Stuttgart, 1890, S. 425. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/drude_pflanzengeographie_1890/457>, abgerufen am 16.07.2019.