Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

"ben nicht immer so gedacht", sagte ich zu ihr,
"und Sie tragen die Zeichen langer Leiden an
"sich." "Es ist wahr", erwiederte sie, "ich habe
"die Ruhe meines Herzens sehr spät gefunden;
"doch jetzo bin ich glücklich." -- "Wohlan, wenn
"es so ist; so muß man das Vergangene heilen,
"wir wollen hoffen, daß es uns gelingt; allein
"dieses Vergangene kann ich nicht heilen, ohne
"es zu kennen." -- "Ach!" erwiederte sie, "es
"sind Thorheiten!" Bei diesen Worten benetzte
eine Thräne ihre Wimper. "Und Sie sagen,
"daß Sie glücklich sind!" rief ich. -- "Ja, ich
"bin's", erwiederte sie mit Entschlossenheit, "und
"ich möchte mein Glück nicht mit dem Loose ver-
"tauschen, welches ich einst so sehr beneidete.
"Jch habe kein Geheimniß; mein Unglück ist die

„ben nicht immer ſo gedacht‟, ſagte ich zu ihr,
„und Sie tragen die Zeichen langer Leiden an
„ſich.‟ „Es iſt wahr‟, erwiederte ſie, „ich habe
„die Ruhe meines Herzens ſehr ſpät gefunden;
„doch jetzo bin ich glücklich.‟ — „Wohlan, wenn
„es ſo iſt; ſo muß man das Vergangene heilen,
„wir wollen hoffen, daß es uns gelingt; allein
„dieſes Vergangene kann ich nicht heilen, ohne
„es zu kennen.‟ — „Ach!‟ erwiederte ſie, „es
„ſind Thorheiten!‟ Bei dieſen Worten benetzte
eine Thräne ihre Wimper. „Und Sie ſagen,
„daß Sie glücklich ſind!‟ rief ich. — „Ja, ich
„bin’s‟, erwiederte ſie mit Entſchloſſenheit, „und
„ich möchte mein Glück nicht mit dem Looſe ver-
„tauſchen, welches ich einſt ſo ſehr beneidete.
„Jch habe kein Geheimniß; mein Unglück iſt die

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="6"/>
&#x201E;ben nicht immer &#x017F;o gedacht&#x201F;, &#x017F;agte ich zu ihr,<lb/>
&#x201E;und Sie tragen die Zeichen langer Leiden an<lb/>
&#x201E;&#x017F;ich.&#x201F; &#x201E;Es i&#x017F;t wahr&#x201F;, erwiederte &#x017F;ie, &#x201E;ich habe<lb/>
&#x201E;die Ruhe meines Herzens &#x017F;ehr &#x017F;pät gefunden;<lb/>
&#x201E;doch jetzo bin ich glücklich.&#x201F; &#x2014; &#x201E;Wohlan, wenn<lb/>
&#x201E;es &#x017F;o i&#x017F;t; &#x017F;o muß man das Vergangene heilen,<lb/>
&#x201E;wir wollen hoffen, daß es uns gelingt; allein<lb/>
&#x201E;die&#x017F;es Vergangene kann ich nicht heilen, ohne<lb/>
&#x201E;es zu kennen.&#x201F; &#x2014; &#x201E;Ach!&#x201F; erwiederte &#x017F;ie, &#x201E;es<lb/>
&#x201E;&#x017F;ind Thorheiten!&#x201F; Bei die&#x017F;en Worten benetzte<lb/>
eine Thräne ihre Wimper. &#x201E;Und Sie &#x017F;agen,<lb/>
&#x201E;daß Sie glücklich &#x017F;ind!&#x201F; rief ich. &#x2014; &#x201E;Ja, ich<lb/>
&#x201E;bin&#x2019;s&#x201F;, erwiederte &#x017F;ie mit Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit, &#x201E;und<lb/>
&#x201E;ich möchte mein Glück nicht mit dem Loo&#x017F;e ver-<lb/>
&#x201E;tau&#x017F;chen, welches ich ein&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;ehr beneidete.<lb/>
&#x201E;Jch habe kein Geheimniß; mein Unglück i&#x017F;t die<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[6/0012] „ben nicht immer ſo gedacht‟, ſagte ich zu ihr, „und Sie tragen die Zeichen langer Leiden an „ſich.‟ „Es iſt wahr‟, erwiederte ſie, „ich habe „die Ruhe meines Herzens ſehr ſpät gefunden; „doch jetzo bin ich glücklich.‟ — „Wohlan, wenn „es ſo iſt; ſo muß man das Vergangene heilen, „wir wollen hoffen, daß es uns gelingt; allein „dieſes Vergangene kann ich nicht heilen, ohne „es zu kennen.‟ — „Ach!‟ erwiederte ſie, „es „ſind Thorheiten!‟ Bei dieſen Worten benetzte eine Thräne ihre Wimper. „Und Sie ſagen, „daß Sie glücklich ſind!‟ rief ich. — „Ja, ich „bin’s‟, erwiederte ſie mit Entſchloſſenheit, „und „ich möchte mein Glück nicht mit dem Looſe ver- „tauſchen, welches ich einſt ſo ſehr beneidete. „Jch habe kein Geheimniß; mein Unglück iſt die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/12
Zitationshilfe: Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/12>, abgerufen am 25.03.2019.